Facebook: Aufsicht prüft Pannen beim Börsengang

19.05.2012 | 09:02 |   (DiePresse.com)

Die technischen Pannen dämpften das Interesse an den Anteilsscheinen. Investoren und Broker waren stundenlang im Unklaren über den Stand ihrer Kaufaufträge.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die technischen Pannen zum Auftakt des milliardenschweren Börsengangs von Facebook haben ein Nachspiel. Die US-Börsenaufsicht leitete am Freitag nach Handelsschluss eine Untersuchung der Vorgänge ein, die Investoren und Broker stundenlang im Unklaren über den Stand ihrer Kaufaufträge gelassen hatten. Die Technologiebörse Nasdaq erklärte, sie wolle die in der ersten halben Stunde des Computerhandels eingegangenen Bestellungen in einem Offline-Verfahren bereinigen. Nach Einschätzung von Investoren trugen die Pannen dazu bei, dass das Interesse an den Anteilsscheinen nicht so überschäumend ausfiel wie zunächst erwartet.

Mehr zum Thema:

In der ersten Handelsminute wechselten 83 Millionen Aktien des Börsenneulings den Besitzer. Der schwungvolle Start brach dann aber noch in der ersten halben Stunde ab. "Da gab es einige Unsicherheit rund um die Eröffnung, weil die Leute nicht wussten, auf welchem Stand ihre Aufträge waren", sagte ein Händler. Bis zum Ende des Tages erreichte der Kurs nur ein mageres Plus von 0,6 Prozent auf 38,23 Dollar (30,05 Euro), nachdem die den Börsengang begleitenden Banken die Anteilsscheine offenbar wiederholt mit Zukäufen über dem Ausgabepreis von 38 Dollar gehalten hatten. Im Vorfeld hatten Börsianer Aufschläge von bis zu 50 Prozent erwartet.

Vergebliches Warten auf die Quittung

Mehrere Broker sagten, die Nasdaq sei bis zum Ende des Handelstages die sonst in Sekundenschnelle vorliegende Auftragsbestätigung schuldig geblieben. "Wir mussten vollkommen blind fliegen", sagte ein Händler von Morgan Stanley, der mehr als 30 Kaufanfragen eingereicht hatte. Auch ein Broker von Raymond James Financial wartete vergeblich auf eine Quittung für seine vor Handelsbeginn vorgelegten Bestellungen ab einem Preis von 42 Dollar je Aktie. "So etwas haben wir durchaus erlebt, wenn der Markt verrückt spielt, aber noch nicht, wenn es nur um ein einzelnes Papier geht", sagte der Händler.

Facebook: Die Erfolgsstory des sozialen Netzwerks in Zahlen

Alle 9 Bilder der Galerie »

An den US-Börsen häuften sich zuletzt die Pannen: Erst vor einer guten Woche ging an der Nasdaq der viel kleinere Börsengang von Andina Acquisition schief, als eine ganze Serie von Bestellungen zurückgegeben werden musste. Vor einem Monat versagte beim Debüt des Softwareherstellers Splunk ein automatischer Kaufstopp, so dass einige Handelsabschlüsse im Nachhinein wieder rückgängig gemacht werden mussten. Großes Aufsehen erregte im März der Computerhandelsplatz BATS, der wegen technischer Fehler seinen eigenen Börsengang abbrechen musste und schließlich absagte. Vor zwei Jahren vernichtete ein ebenfalls technisch bedingter Kurssturz in New York binnen weniger Minuten Börsenwerte von rund einer Billion Dollar.

(Ag. )

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

9 Kommentare
Gast: trader1
21.05.2012 09:47
0 0

ich stehe im regen ..

und wart auf a taxi und es kummt net :-):-)
ich wart auf das brummen von an mercedes diesel .. und es brummt nicht :-)

Zuckerberg

Ein Berg von Zucker ist ungesund, sowohl an der Börse wie auch im Leben.
Der Hype um die "Unsocial Platform", dem Stasi-Ableger Facebook, zeugt von der Unfähigkeit der postindustriellen Gesellschaft, virtuelle Kommunikationswege von realen zu unterscheiden.
Wer's gern hat, die ganze Medienwelt in sein Rektum schauen zu lassen, soll sich weiterhin in Facebook exhibitionieren.
Die Minderheit in unserer Gesellschaft, die Untätowierten, die Facebookabstinenten, die Sexunbesessenen und die Kapitalismuskritischen sieht dem dummen Treiben gelassen zu.
Zuckerberg ist ein Suckerbird!

"... vernichtete Werte..."

Schwachsinn: wenn der Preis verfällt, ist der Wert nicht vernichtet! Vokabeln lernen, liebe Presse!

1 0

Re: "... vernichtete Werte..."

Abgesehen davon stellt sich wohl die Frage nach dem seriösen Aktienkurs, wenn der Kurs durch Stützungskäufe von Banken vor dem Einbruch bewahrt wird.

Wenn Zuckerberg schlau ist, heizt er das gemeinsam mit Goldman Sachs noch weiter an und wirft noch die Hälfte seiner Anteile auf den Markt. So wie es nun ausschaut, wird die Aktie - jedenfalls vorerst einmal - stark absinken.

Gast: Halbwissen
19.05.2012 10:59
2 1

Anleitung zum Reich werden für Bankmanager !

1. Absprechen mit den anderen Bankchefs das der Börsenkurs nach dem Börsengang mindestens 10 Prozent von den Banken in die höhe getrieben wird.

2. 1 Milliarde Kredit bei seiner Bank aufnehmen

3. Aktien zuteilen lassen

4. Aktien mit 10 Prozent Kursplus verkaufen und 100 Millionen Gewinn verbuchen

5. Wenn die Bank die Aktien nicht losschlagen kann und sie abstürzen die Bank vom Steuerzahler retten lassen

Re: Anleitung zum Reich werden für Bankmanager !

Zu welchem Reich erstellen Sie eine Anleitung?

Re: Anleitung zum Reich werden für Bankmanager !

6. 50 Mio€ Steuer zahlen
7. Wegen Absprachen vor gericht gezerrt werden
8. untertauchen und namen ändern

Antworten Antworten Gast: Halbwissen
19.05.2012 12:47
2 0

Re: Re: Anleitung zum Reich werden für Bankmanager !

6. Kommt auf den Wohnsitz an
Schweiz 0 Prozent Steuern
Österreich 25 Prozent
USA 25 Prozent ?
Dies gilt nur für faule Leute die sich nicht um Steuervermeidung kümmern.

7. Absolut nicht zu beweisen !
Wer soll Klagen ?

8. nicht notwendig !

0 0

Re: Re: Re: Anleitung zum Reich werden für Bankmanager !

sie sind ein braver Staatsbürger und denken an ihre Heimat.

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden