Eltern gegen Facebook: Kinder von Schulstunde ausgeschlossen

20.06.2012 | 15:52 |   (DiePresse.com)

Ein Geschichtenerzähler hatte die Schule besucht. Weil sechs Eltern nicht wollten, dass Fotos ihrer Kinder von dem Event auf Facebook veröffentlicht werden, mussten diese in andere Klassen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Weil ihre Eltern nicht wollten, dass Fotos ihrer Kinder auf Facebook veröffentlicht werden, durften diese an einer Schulstunde mit einem Geschichtenerzähler nicht teilnehmen. Wie die Goslarsche Zeitung berichtet, mussten die sechs Schüler in Braunlage im Harz Ersatzunterricht in anderen Klassen besuchen. Die Entscheidung der Schule könnte die Diskussion, wie weit Kinder beziehungsweise deren Fotos auf Facebook zugelassen werden dürfen, neu entfachen.

"Ich bin entsetzt", empört sich der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert im Gespräch mit Golem. Er könne das Verhalten der Schule "nicht nur aus rechtlicher, sondern vor allem aus pädagogischer Sicht nur kritisieren". Kinder dazu zu zwingen, Facebook zu nutzen, müsste seiner Meinung nach "nicht nur öffentlich kritisiert, sondern aufsichtlich gerügt werden". Generell müssen deutsche Schulen vor der Veröffentlichung von Kinderbildern die Erlaubnis der Eltern einholen.

Eltern in die Pflicht nehmen

Auf Facebook selbst macht sich Unmut gegen Kinderfotos auf dem Portal breit. Die Gruppe Keine Kinderfotos im Social Web fordert Eltern auf, nicht nur keine Fotos ihrer Kinder zu veröffentlichen, sondern die Kinder auch aktiv davor zu bewahren, dass Fotos von ihnen veröffentlicht werden. Die Gruppe sieht als Hauptargument die Privatsphäre der Kinder und die Tatsache, dass diese sich oft nicht wehren können, wenn ein Foto von ihnen online gestellt wird. "Zeigt den Kindern die Welt, und nicht die Kinder der Welt", heißt es in einem Statuseintrag der Gruppe.

An sich ist Facebook erst für Personen ab 13 Jahren gedacht. Es gibt aber bereits Gerüchte, dass Facebook an einem Zugang für jüngere Kinder arbeitet. Wie das aussehen soll und ob dieser Kinderbereich dann vom Rest des Social Network abgeschottet wird, ist unbekannt. Datenschützer sind aber schon jetzt besorgt.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

15 Kommentare
Gast: afjkigf
21.06.2012 13:28
0

völlig übertrieben

Wenn Bilder von den Kindern auf die Schulhomepage kommen ist das in Ordnung. Aber wenn die gleichen Bilder auf die Facebook Seite der Schule gestellt werden ist es wieder ein großer Skandal. Wo liegt der große Unterschied???

Gast: asjkd
21.06.2012 13:26
0

völlig übertrieben

Wenn Bilder von den Kindern auf die Schulhomepage kommen ist das in Ordnung. Aber wenn die gleichen Bilder auf die Facebook Seite der Schule gestellt werden ist es wieder ein großer Skandal. Wo liegt der große Unterschied???

Lehrer versauen und verwahrlosen unsere Kinder!

Der Skandal ist bereits der, dass Kinder überhaupt wissen was Facebook ist! Dieses Portal ist was für linke, die Freude haben keine Privatsphäre mehr zu haben und sich freiwillig kontrollieren lassen, weil sie selbst wissen, dass sie für alles zu dumm sind um es selbst richtig zu machen. Zumindest etwas positives.

Re: Lehrer versauen und verwahrlosen unsere Kinder!

ich kann nur hoffen das sie selbst keine kinder haben. ich hatte das glück und wuchs mit werten auf in dehnen alle menschen gleich waren und schon gar nicht dumm oder links...

Re: Re: Lehrer versauen und verwahrlosen unsere Kinder!

Sag ich ja, dumm! Zitat: "alle menschen gleich waren...nicht dumm oder links"

Tja, wenn alle Menschen gleich sind, ist das linke Hardcore Ideologie. Gratuliere, bei Ihnen hat die Manipulation wunderbar funktioniert, sie Gleichnis, Sie.

Re: Lehrer versauen und verwahrlosen unsere Kinder!

was hat dieser Blödsinn den sie da schreiben mit dem Thema zu tun?

Gast: Fristlose Kündigung!
20.06.2012 21:11
1

Von Direktion, Klassenvorstand sowie den für diese Veranstaltung zeichnenden Lehrer!

Die Kinder sind schutzbefohlene, die Lehrer haben nicht das Recht sondern die Pflicht, die Schüler in ihrer Privatsphäre zu schützen, die Veröffentlichung von Bildern innerhalb der Schule bedarf einer Direktionalen Bewilligung. Diese Pflicht wurde nicht nur nicht nachgegangen sondern verletzt, Anzeigen bei der örtlichen Polizeidienststelle werden jederzeit entgegengenommen!

Paragraph 256 des Strafgesetzbuchs, Absatz 4. ihm im Rahmen eines Dienst- oder Arbeitsverhältnisses untergeordnet ist, quält oder roh misshandelt, oder wer durch böswillige Vernachlässigung seiner Pflicht, für sie zu sorgen, sie an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

Misshandlung von Schutzbefohlenen
http://de.wikipedia.org/wiki/Misshandlung_von_Schutzbefohlenen

(Ähnliches gilt auch in Österreich, bezüglich Schulhomepage und der dortigen Veröffentlichung von Bildern und schulischen Leistungen, derartige Fälle sind mir persönlich bekannt, die Eltern haben also durchaus ein sehr einfaches Werkzeug sich gegen derartige Praktiken zu wehren!)

Nähere Auskünfte erteilt ihr Anwalt, oder sind in den von den Gemeinden kostenlos zur Verfügung gestellten Anwaltsstunden zu bekommen!

Gast: eine Million Milliarden
20.06.2012 19:58
2

GESICHTBUCH

...grundsätzliche Frage: wie kann man bei etwas "Dabeiseinwollen" das Gesichtbuch heißt?

Re: GESICHTBUCH

ja ja...die unwissenheit ist eine bitch (die bedeutung verstehen sie wahrscheinlich nicht, das ist englisch)

Gast: vor dem arlberg
20.06.2012 18:27
9

Geschichtenerzähler

Wusste gar nicht, dass Politiker jetzt in Schulen auftreten.

Gast: Lehrer Lempel
20.06.2012 17:25
2

Deutsche Sprache, schwere.....

Weil IHRE Eltern nicht wollten, dass Fotos IHRER Kinder auf Facebook veröffentlicht werden, durften DIESE an einer Schulstunde mit einem Geschichtenerzähler nicht teilnehmen.

Also die Enkelkinder, oder was?

Und das mit Schulden.......großer Gott!

Gast: Garst
20.06.2012 17:04
12

Facebook ist etwas für echte Schwachköpfe.


Gast: Zurzeitleser
20.06.2012 16:49
6

Mölzer schrieb ähnliches

In der neuesten Ausgabe von Zur Zeit stimmte Abg. Andreas Mölzer in genau diese Kritik ein: Facebook ist etwas nicht ungefährliches. Ein bewusster Umgang ist hochvonnöten.

Antworten Gast: woswasi2012
20.06.2012 17:32
3

Re: Mölzer schrieb ähnliches

Nur wo lernt man den "bewussten Umgang"?

Leider kann man heutzutage nicht mehr davon ausgehen, dass User "ihren" Hausverstand (und nicht den eines Supermarktes) einsetzt und das nötige Bewusstsein dafür entwickeln, was potentiell gefährlich für sich und die Umgebung ist.

Sehr traurig , dass alles und jedes auf sozialen Netzwerken veröffentlicht werden muss.

Gast: gast:1
20.06.2012 16:38
2

Typo 2ter Absatz

"...Generell müssen deutsche Schulden .."

soll wohl Schulen heißen...

AnmeldenAnmelden