Microsoft: Google blockiert YouTube-App für Windows Phone

03.01.2013 | 10:24 |   (DiePresse.com)

Microsoft beschwert sich, dass Google absichtlich eine voll funktionsfähige App verhindere. Das sollen die Wettbewerbshüter prüfen. Google legt Microsoft schon länger Steine in den Weg.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone hat keinen leichten Stand gegen Googles mobiles Schwergewicht Android. Microsoft zufolge macht Google die Situation absichtlich noch schwerer. Wie Dave Heiner, einer der obersten Juristen des Software-Konzerns in einem Blogeintrag schreibt, blockiere Google bewusst die Entwicklung einer App für die Videoplattform YouTube, die die gleiche Funktionalität wie auf Android oder Apples iOS bietet. Dem Eintrag zufolge soll YouTube selbst sogar ein Interesse an der Entwicklung einer solchen App haben, der Mutterkonzern Google verhindere das aber.

Wettbewerbshüter am Zug

Die Hoffnungen Microsofts ruhen derzeit auf den Wettbewerbsbehörden der EU und der USA. Ausgerechnet mit diesen hat Microsoft selbst schon einschlägige Erfahrung aufgrund seiner eigenen wettbewerbsschädlichen Geschäftspraktiken gemacht. Nun fordert der Hersteller verständlicherweise, dass Google aufgrund seiner Marktmacht im Mobilbereich genauso gründlich durchleuchtet werden soll wie das im eigenen Fall rund um Windows geschehen ist. Die Beschwerden gegen Googles Blockade von Windows Phone sollen schon 2011 eingebracht worden sein.

Keine Google-Apps fürs Microsoft-System

Google selbst hatte angekündigt, keine Apps für Microsofts Betriebssystem entwickeln zu wollen. Zwar gibt es YouTube-Apps für Windows Phone, diese können aber nur auf eine Programmierschnittstelle zugreifen, die deutlich weniger Funktionen bietet als diejenige, die Google für die Android- und iOS-Apps nutzt. Im Internet ist nun eine Diskussion entbrannt, ob es Googles gutes Recht ist, diese Schnittstelle nicht anderen zur Verfügung zu stellen, oder ob durch den Quasi-Monopolstatus von YouTube ein solches Verhalten wettbewerbsschädlich ist. Microsoft wiederum bietet mehrere seiner Dienste auch als App für Android an.

Streit um Gmail-Synchronisierung

Die beiden Großkonzerne befinden sich derzeit in einem Ökosystem-Krieg. Erst Mitte Dezember hatte Google Windows Phone die Möglichkeit genommen, Kontakte und Kalender über Gmail mit dem Active-Sync-Protokoll zu synchronisieren. Microsoft zeigte sich "überrascht" von der Maßnahme, scheint allerdings auch keine Anstalten zu machen, auf Googles neue Ersatz-Technologien umzusteigen. Die aktuelle Empfehlung: Man solle doch den Microsoft-Dienst Outlook.com nutzen, der dieselbe Funktionalität wie Gmail biete.

(db)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
1 0

ActiveSync wird nur für private kostenlose Nutzung gesperrt

Für Business-Kunden und somit wahrscheinlich kostenpflichtig wird das Protokoll für die entsprechenden Google-Dienste. weiterhin unterstützt.

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden