Google-Chef: Facebook "leistet schlechte Arbeit"

18.01.2013 | 08:08 |   (DiePresse.com)

In einem Interview kritisiert der Firmenchef den Social-Network-Konkurrenten. Gleichzeitig pocht er auf "Mondfahrtprojekte" wie selbstfahrende Autos.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Larry Page, CEO des Online-Giganten Google, legt sich mit Facebook an. In einem Interview mit Wired erklärte der bald 40-Jährige, das Social Network würde "wirklich schlechte Arbeit bei seinen Produkten leisten". Die Aussagen wurden nur wenige Tage nachdem Facebook eine eigene Suchmaschine innerhalb seiner Plattform vorgestellt hat, die Google das Wasser abgraben könnte, veröffentlicht. Gleichzeitig konstatierte Page aber, dass Facebook eine "starke Position" innehabe.

Das Interview behandelte noch zahlreiche andere Themen, darunter die Abteilung Google X, die für kuriose Projekte wie selbstfahrende Autos zuständig ist. "Wenn man nicht manche Sachen macht, die verrückt sind, dann macht man die falschen Sachen", kommentiert Page die Kritik von Investoren, dass in solche Projekte zu viel Geld fließen würde. Ohnehin würden alle Technologie-Unternehmen zusammen nur ein Prozent aller Gelegenheiten abdecken, mit denen Technik das Leben der Menschen verbessern könnte. Es sei aber schwierig, die richtigen "Mondfahrtprojekte" zu finden, sagt Page.

Die meiste Zeit beschäftige er sich aber damit, dass die "User Experience" in allen Google-Kernprodukten optimiert wird. Eine Milliarde Menschen würde derzeit die Produkte des Unternehmen nutzen.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

hm, dann soll er mal mehr unbedarfte an sein + heranlassen

denn im Gegensatz zu fast allen anderen google produkten ist da nix mit logisch und einfach. Ein jahrelang darauf trainierter Insider wie er ist da viel zu betriebsblind. Der Zugang war bei fb besser gelöst, wird langsam aber auch dort unübersichtlich.

Google scheint noch schlechtere Arbeit zu leisten,

oder warum wird man als Google Services User zu einem Google Account gezwungen? Muss das sein?

Aha. Dafür google+ leistet gute arbeit, was?


AnmeldenAnmelden