Microsoft startet Kampagne gegen Gmail

07.02.2013 | 09:39 |   (DiePresse.com)

Microsoft legt im Streit mit Google nach. Gmail-Nutzer sollen zu Outlook.com wechseln und eine Petition für mehr Privatsphäre unterzeichnen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Microsoft will Gmail-Nutzer zum Umstieg auf Outlook.com bewegen und scheut dabei offenbar keinen Seitenhieb auf Google. In einer neuen Online-Kampagne in den USA fragt Microsoft, ob der Nutzer wirklich denke, dass Google seine Privatsphäre schütze, berichtet Cnet. "Think again!", wird in der Kampagne aufgefordert. Es folgt eine kurze Erklärung, dass Google den Inhalt jeder E-Mail auf Stichworte prüfe, um Werbeanzeigen schalten zu können. "Outlook.com ist anders - wir lesen keine E-Mails um Werbung zu verkaufen", heißt es weiter. Dem nicht genug: Microsoft fordert sogar dazu auf, eine Petition zu unterzeichnen, die Google zur Änderung der Praktiken bewegen soll.

Die Kampagne ist der jüngste Schlag in einem andauernden Streit zwischen den beiden Konzernen. Microsoft hatte eine Untersuchung der Wettbewerbshüter der EU unterstützt, in der es um die Manipulation von Suchergebnissen zugunsten von Google-Diensten ging. Die zuständige US-Behörde hatte Google nach einer ähnlichen Untersuchung von den Vorwürfen freigesprochen.

Google-Blockaden für Windows Phone

Erst im Jänner stritten die beiden Konzerne um den E-Mail-Dienst Gmail. Google hatte angekündigt, die Synchronisation von Gmail mit dem Smartphone-Betriebssystem Windows Phone nicht mehr unterstützen zu wollen. Auf Bitte von Microsoft hat Google schließlich die Unterstützung auf weitere sechs Monate ausgedehnt. Schon zuvor gab es immer wieder Meldungen über Google-Dienste, die unter Windows Phone blockiert waren. 

 

(Red. )

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Soweit ich es sehe,

Weil ich aufgrund dieses Artikels mich bei outlook.com angemeldet habe:

Es ist Hotmail, was mich bisserl verunsichert, da vor paar monaten doch einige wenige hundertausende Konten geknackt wurden.
Ausserdem, fehlt mir hier auch noch der Kalender, was ich nicht ganz verstehe, denn bei Outlook ost der Kalender fixer Bestandteil...aber vielleicht habe ich ihn noch nicht gefunden.

Grund für meine Spielerei ist, dass ich selten zufrieden bin, Google zwar den Kalender brav synct, dafür aber mit Pushmail seine Probleme hat und stundenlange verzögerungen hat.

Privatsphäre?!?

Privatsphäre? Bei einem US-Unternehmen, der war gut. Die müssen doch beide die Daten von Nicht US Bürgern der NSA und wer weiß wem noch aller zur Verfügung stellen.


und

Outlook "schenkt" uns ein gratis Konto? was ist die Gegenleistung? Irgendwie glaub ich die hehren Motive vom Mickeysoft nicht so ganz.

Re: und

...die Gegenleistung für Microsoft ist Marktanteil. Und das ohne Geld durch die Vermarktung von persönlichen Informationen zu verdienen. MS verdient sein Geld in anderen Bereichen.

AnmeldenAnmelden