Google sucht Tester für Datenbrille

20.02.2013 | 13:52 |   (DiePresse.com)

Die Datenbrille Google Glass dürfte bald marktreif sein. Erste Tester müssen allerdings eine stolze Summe für das Gerät bezahlen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Die Datenbrille von Google ist bereit fürs echte Leben: Der Internet-Konzern sucht nach ersten Testern in den USA. Sie müssen bereit sein, für das Gerät 1500 Dollar (1123,68 Euro) plus Steuern auf den Tisch zu legen. Die Computer-Brille mit dem Namen "Google Glass" ist mit dem Internet verbunden und hat an einer Seite einen kleinen durchsichtigen Bildschirm, auf dem Informationen eingeblendet werden können.

Interessenten können sich online bewerben, wie Google auf einer neuen Website ankündigte. Wie viele Geräte zur Verfügung stehen werden, wurde nicht bekannt.

Google Glass ist ein Prestige-Projekt, um das sich Mitgründer Sergey Brin persönlich kümmert. Er will mit "Google Glass" das Internet noch nahtloser in den Alltag integrieren als das bei Smartphones der Fall ist. So kann man der Brille zum Beispiel per Stimme befehlen, ein Video oder ein Foto aufzunehmen oder Informationen aus dem Internet wie Wetter oder Wegbeschreibungen anzuzeigen.

 

(APA/dpa)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
6 Kommentare
kanndassein
20.02.2013 17:31
4

Nicht schlecht

wenn das ding eine normale brille ersetzen kann dann bitte her damit :-)

Frittatensuppe
20.02.2013 15:25
19

Google

Würde das Apple machen wäre es mir deutlich sympatischer.

Antworten peterdosh
21.02.2013 07:58
3

Re: Google

trolling at its best.. und es funktioniert immer wieder.

Antworten Johann Doe
20.02.2013 22:44
2

Re: Google

Mir schmecken die French Fries auch besser, wenn man sie als Freedom Fries bezeichnet.

Antworten Dekkard
20.02.2013 18:48
8

Re: Google

Danke, mit ihrer nicht existenten Logik haben sie mir wieder mal vor Augen geführt, warum ich keine Apple Produkte mehr verwende.

Antworten kraxn
20.02.2013 16:42
10

Re: Google

Warum?

Sollten Sie bedenken wegen der Daten haben, so glaube ich, dass in Wahrheit beide Konzerne ähnlich sind, nur mit dem Beispiel, dass man es bei Google weiß, bei Apple erst durch die Nachrichten erfährt, dass die Daten mittel synchronisation an Apple gehen (oder besser:gegangen sind).

Sollten Sie Style meinen: Gut, da haben Sie sicher ganz recht.


Jetzt Tech-Newsletter abonnieren

Neuigkeiten und Hintergründe zu den Themen Handy, Computer und Technologie. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden