Google: Schmidt besucht kommende Woche Burma

Googles einflussreicher Aufsichtsratschef ließ bereits mit einem Besuch in Nordkorea aufhorchen.

Google Schmidt besucht kommende
Schließen
Google Schmidt besucht kommende
Google Schmidt besucht kommende – (c) REUTERS (� Kim Kyung Hoon / Reuters)

Gut zwei Monate nach seinem Besuch in Nordkorea will Googles Aufsichtsratschef Eric Schmidt diese Woche nach Burma reisen. Schmidt war lange Zeit selbst Chef des Unternehmens und gilt als eine der einflussreichsten Personen der Technik-Branche. Im Rahmen einer Asienreise besuche Schmidt am Freitag Rangun, teilte sein Unternehmen am Samstag mit. Er wolle sich dafür einsetzen, dass in dem südostasiatischen Land nach jahrzehntelanger Militärherrschaft der Zugang der Bevölkerung zum Internet ausgeweitet werde.

Unter der bis März 2011 herrschenden Militärjunta in Burma wurde der Internetzugang streng kontrolliert, regierungskritische Seiten sowie Angebote wie das Videoportal YouTube wurden gesperrt. Im Zuge der derzeitigen wirtschaftlichen und politischen Reformen wächst die Zahl der Internetnutzer im lange Zeit isolierten Burma, insgesamt haben allerdings erst wenige Einwohner Zugang. Außerdem sind die Internetverbindungen noch sehr langsam.

Schmidt wolle in Burma Verbindungen knüpfen zu "örtlichen Partnern und Googlern, die daran arbeiten, das Leben vieler Millionen Menschen in der Region zu verbessern, indem ihnen geholfen wird, online zu gehen und ihnen erstmals Zugang zu den Informationen der Welt zu verschaffen", hieß es in der Firmenmitteilung. Nach Angaben des Verbandes der burmesischen Computerspezialisten will Schmidt eine einstündige Rede in Burmas Informations- und Kommunikationstechnologiepark halten. Dazu würden hunderte IT-Experten, Geschäftsleute und Vertreter von Jugendorganisationen erwartet, teilte Verbandschef Thaung Su Nyein mit.

Nach seinem umstrittenen Besuch im abgeschotteten Nordkorea Mitte Jänner hatte Schmidt gewarnt, das Land könne sich nicht fortentwicklen, wenn es keinen freien Internetzugang gewähre.

 

(APA/AFP)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.