1. April: Das Ende von YouTube, Google-Schatzkarten

01.04.2013 | 09:52 |   (DiePresse.com)

Nach acht Jahren sei es Zeit einen Gewinner des "Video-Wettbewerbs" zu wählen, verkündete das Unternehmen. Auch Google scherzt zum April und zeigt Schatzkarten an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Alles nur ein Witz? Wer bisher dachte, YouTube wäre eine Video-Plattform, wurde nun von dem Unternehmen selbst eines Besseren belehrt: In Wirklichkeit habe es sich nur um einen Wettbewerb der besten Videos gehandelt. Nach acht Jahren kündigte YouTube pünktlich zum 1. April sein eigenes Ende an. Denn: "Es ist endlich an der Zeit, den Gewinner zu küren", teilten führende Vertreter am Sonntag in einem aufwendigen dreieinhalbminütigen Video mit. Nur noch bis Mitternacht könne jeder Nutzer seine Filme hochladen, dann werde die Plattform ihren Betrieb einstellen.

"Ich lade alle ein, sich so viele Videos wie möglich anzuschauen, bevor YouTube heute Nacht alles löschen wird", sagte YouTube-Star Antoine Dodson in dem Film. Vorstandschef Salar Kamangar versicherte, YouTube sei vor fünf Jahren als Wettbewerb gestartet worden "mit dem simplen Ziel: Das beste Video der Welt zu finden". "Wettkampfleiter" Tim Liston kündigte an, 30.000 Techniker würden nun alle seit 2005 hochgeladenen Videos durchsehen und einem Juroren-Team aus Filmkritikern, YouTube-Berühmtheiten und herausragendsten YouTube-Kommentatoren zur Beurteilung vorlegen.

2023, in zehn Jahren, soll es dann so weit sein und der Sieger gekürt werden. Sein Preis: Ein MP3-Player sowie 500 Dollar Kreativitäts-Hilfe.

Google-Schatzkarten

Derartige Späße sind bei Google, dem Konzern hinter YouTube, keine Seltenheit. Jedes Jahr lässt sich das Unternehmen etwas einfallen. Heuer etwa: Eine Schatzkarten-Ansicht für Google Maps. Oder eine Geruchssuche, genannte Google Nose (ein Seitenhieb auf den phonetisch gleich klingenden Slogan "Google knows"). Diese ist aber noch in der Betaphase. Eine Anspielung auf Microsofts kommendes Betriebssystemupdate mit dem Codenamen Windows Blue ist Gmail Blue, bei dem alle Elemente des E-Mail-Dienstes in einer blauen Schattierung gehalten sind.

(APA/AFP/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden