"Google Glass" wird bei Weiterverkauf gesperrt

18.04.2013 | 08:31 |   (DiePresse.com)

Entwickler, die die Vorschauversion der Datenbrille gekauft haben, dürfen diese nicht weitergeben. Vor entsprechenden Angeboten sollte man sich also hüten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Google hat diese Woche die ersten Exemplare der Datenbrille "Glass" verschickt. Um 1500 Dollar pro Stück ging die Brille als Vorschauversion an interessierte Entwickler. Wer jetzt hofft, dass das eine oder andere Gerät auf eBay und Co. auftaucht, der sei gewarnt. Google deaktiviert die "Explorer"-Datenbrillen, wenn sie gegen Geld weitergereicht werden. Einen entsprechenden Passus hat das US-Magazin Wired in den Nutzungsbedingungen entdeckt.

"Wenn Sie das Gerät ohne Erlaubnis durch Google an jemand anderen verkaufen, vermieten oder übergeben, behält sich Google das Recht vor, das Gerät zu deaktivieren. Weder Sie noch die andere Person haben dann Anspruch auf Ersatz, Hilfe oder Garantie", steht ganz deutlich in dem Anhang für die "Explorer"-Version in den "terms of service".

Darüber hinaus dürfen Entwickler ihre Apps auch nicht mit Werbung versehen, wie bereits früher bekannt wurde. Google Glass ist eine "Augmented Reality"-Brille, die mit WLAN und Bluetooth ausgestattet ist. Mit entsprechenden Apps kann die durch die Brille betrachtete Umgebung durch Zusatzinformationen angereichert werden. Zusätzlich verfügt die Brille über eine Kamera. Derzeit ist lediglich ein Vorschaumodell für Entwickler in Umlauf - noch heuer soll das Gerät aber allgemein verfügbar sein.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

21 Kommentare
6 1

???

1500 $ für eine Brille die sich zudem noch im "Beta-Test" befindet?

für was braucht man so einen Mist eigentlich?

Re: ???

Naja. Das sind B2B Geschäfte. Sie dürfen annehmen, dass die Käufer keine Einzelunternehmer sondern größere Softwarehäuser sind.
Dann und für diesen Zweck (Entwicklung) ist der Preis gering.

Re: ???

der preis ist heftig, das stimmt. aber er wird fallen... brauchen ist si eine Sache: brauchen sie 2 Fernseher? ein Smartphone? ich denke nicht...

Google deaktiviert die "Explorer"-Datenbrillen, wenn sie gegen Geld weitergereicht werden.

Das schau ich mir aber an. Wenn ich die Brille an meinen Nachbarn oder Bürokollegen weiterverkaufe bekommt Google genau gar nix mit. Und wie wollen Sie vor allem diese spezielle Brille erkennen, die auf Ebay angeboten wird ?

Viel Lärm um nichts.

4 0

Re: Google deaktiviert die "Explorer"-Datenbrillen, wenn sie gegen Geld weitergereicht werden.

Das ist google. Die wissen sogar wann sie Hunger haben oder aufs Klo müssen.

Dieser....

Dreck muss sofort verboten werden!

Re: Dieser....

warum?

Re: Re: Dieser....

Warum?! Ich will nicht pausenlos von Typen mit Fake Brillen gefilmt werden.

So what

Wenn sie in Wien an einer Gruppe japanischer Touristen vorbeigehen, dann werden sie sicher von 20 Kameras gefilmt!

so laecherlich...

immer diese unqualifizierte panikmache von wegen "big brother". sorry aber so langsam wuerd ich jedem empfehlen, sich an moderne technik zu gewoehnen! Mit diversen privacy-related herausforderungen WERDEN WIR SCHON FERTIG, danke - aber hauptsache die ganze zeit sudern wie super doch alles frueher war...

Re: so laecherlich...

sorry aber jeder Mensch hat ein Recht auf Privatsphäre.

Und nicht alle 8 Milliarden Menschen wollen ihr Leben endlos miteinander "Teilen".

Aber sie können mich gerne ohne Erlaubnis filmen oder fotographieren. Meine Geldbörse und die eines Anwalts wird sich freuen.

Und ansonsten gibt es immer noch mobile Störsender. Und ja es wären Illegal aber wenn Privatrecht so gehandhabt wird, dass darüber hinweg gesehen wird wenn mein Recht auf Datenschutz oder Privatsphäre missachtet wird sehe ich keinen Grund nicht auch Regeln umzubiegen um mich zu schützen.

Das Problem ist dass wir inzwischen in einer endlos egoistischen Welt leben in der zu viele Menschen glauben, dass nur jene Regeln erlaubt sind die Sie definieren.

Genauer genommen ist das sogar der Erst Schritt zum Rückschritt in eine Zeit in der wir schon waren!! Warum? Früher gab es diese Rechte nicht und es war praktisch alles erlaubt.

Anders gesagt Law and Order 2.0

Re: so laecherlich...

Ich weiß wie man mit "privacy-related" Herausforderungen fertig wird.

Man stellt an jede Straßenecke einen Studenten (mit einer Rechtsschutzversicherung) und verklagt jeden vorbeikommenden Brillenaffen.

Damit sind die Studiengebühren und die Wohnung leicht zu finanzieren.

Re: Re: so laecherlich...

PS: Das nenne ich Fortschritt

Wird nach 4? Tagen..

.. weggepacht ;-).

10 11

scheis

google

Re: scheis

Stellen sie sich mal folgendes vor:

Sie sind, sagen wir mal, Buchautor. Sie schreiben ganz ein tolles Buch und viele Leute wissen das sie tolle Bücher schreiben und wollen möglichst schnell eines bekommen.

Jetzt geben sie das Buch gegen eine Schutzgebühr ein paar Leuten zu lesen BEVOR es offiziell am Markt ist.

Würden sie erlauben das es einer von denen weiterverkauft und sich eine goldene Nase damit verdient?

0 0

Re: Re: scheis

gut gekontert od so :)
ich habs auch Spaßhalber gemeint

1 0

Re: Re: scheis

Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

Sinnloser Schwachsinn und v.a. das Instrument von "Big Brother" !!!


10 2

"Big Brother" braucht keine Brillen

Er sieht schon jetzt ungeniert in unsere Konten und unsere Kommunikation.

Und wir haben es ihm ermöglicht, weil wir unserem Nachbarn die paar Euro "Schwarzgeld" neiden.

Selbst wenn jeder in meiner Umgebung Brillen trüge, wäre die tatsächliche Gefahr minimal im Vergleich zu den jetzt schon bestehenden staatlichen Überwachungsmöglichkeiten.

0 0

Re: "Big Brother" braucht keine Brillen

wer heute noch glaubt er könne unbeobachtet durchs Leben gehen wohnt entweber in der Wüste, oder ist ein Realitätsverweigerer.
z.B. Überwachungskameras, Kreditkarten, Amazon und

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden