Google+: Nutzt nicht einmal mehr der Chef den Dienst?

Die Nutzungsrate von Googles neuem Social Network soll um 41 Prozent gefallen sein. Firmenchef Larry Page ist verdächtig passiv. Sein letzter sichtbarer Eintrag ist vom 15. August.

FILE - In this May 11, 2011 file photo, attendees chat at the Google IO Developers Conference in San
Schließen
FILE - In this May 11, 2011 file photo, attendees chat at the Google IO Developers Conference in San
(c) AP (Marcio Jose Sanchez)

Ende Juli war die Aufregung groß, als Google+ als Konkurrenz zu Facebook vorgestellt wurde. Inzwischen dürfte sich aber der Kater nach der Party einstellen. Das australische Unternehmen 89n hat eine Statistik vorgestellt, laut der die Nutzung von Google+ um 41 Prozent zurückgegangen sein soll. Gemessen wurde die Anzahl der öffentlichen Einträge pro Nutzer. Sie lag zwischen Juli und August noch bei 0,68 und ist von August bis September auf 0,40 gesunken.

Der Chef schweigt

In die Riege der inaktiven Nutzer reiht sich auch Google-CEO Larry Page. Sein letzter öffentlicher Eintrag ist vom 15. August 2011, wie NetworkWorld fast schon besorgt berichtet. Eine Erklärung für das Sinken der öffentlichen Einträge wäre, dass Nutzer inzwischen mehr mit ihren Freundeskreisen kommunizieren als mit jedem, der gerade zuhören will. Das wäre auch im Sinne des Erfinders. Die andere ist, dass Google+ nach einem ersten euphorischen Beginn sich langsam dem nähert, wo bisherige Projekte des Webkonzerns, wie etwa Wave und Buzz, gelandet sind: der Irrelevanz.

(db)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Google+: Nutzt nicht einmal mehr der Chef den Dienst?

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen