Hackerangriff? Iranische Atomanlagen-PCs spielen AC/DC

24.07.2012 | 14:50 |   (DiePresse.com)

Steuersysteme sollen ausgefallen sein. Kontrollrechner spielten mitten in der Nacht "Thunderstruck" der australischen Rockband. Der Iran wird seit Jahren von mehreren Schädlingen heimgesucht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Irans Atomprogramm dürfte derzeit wieder unter einem Problem leiden. Wie Mikko Hypponen vom Sicherheits-Spezialisten F-Secure berichtet, sollen mehrere Rechner in zwei Anlagen sich auffällig verhalten haben. Steuersysteme in Natanz und Fordo, beides Stätten zur Anreicherung von Uran, sollen technische Probleme gehabt haben. Angeblich handelt es sich um einen Hackerangriff mit einer Prise schwarzem Humor. Die eingesetzte Schadsoftware soll die Lautsprecher der Kontrollrechner voll aufgedreht und mitten in der Nacht "Thunderstruck" der australischen Rockband AC/DC gespielt haben, heißt es in einer von Hypponen zitierten Nachricht.

Iran unter Dauerbeschuss

Der Sicherheitsforscher schreibt selbst, dass die noch unbestätigte Meldung mit Vorsicht zu genießen sei. Sicher sei aber, dass die Information aus der iranischen Atomenergiebehörde AEOI stamme. Die Atomanlagen des Iran geraten aber immer wieder ins Kreuzfeuer von Cyberattacken. Zwei Schädlinge, Stuxnet und Flame, konnten bereits weltweite Berühmtheit erlangen. Ersterem gelang es, direkte Manipulationen der für die Anreicherung nötigen Zentrifugen auszuführen. Wenig überraschend werden die USA hinter den Attacken vermutet. Ein neuer Schädling, genannt Mahdi, wurde erst vor kurzem aufgespürt und konzentriert sich ebenfalls auf den Nahen Osten.

(db)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

23 Kommentare

Klingt gut-aber nicht glaubwürdig


Antworten Gast: edwige
25.07.2012 18:32
2 0

Re: Klingt gut-aber nicht glaubwürdig


Weder klingt es gut, noch ist es nicht glaubwürdig.

Sollten Sie allerdings mit 'klingt gut' die Musik von AC/DC meinen, dann haben Sie recht.

Aber jetzt im Ernst: Bis vor diesem Angriff ist schon zweimal ein Virus in das Atomprogramm eingeschleust worden. Warum sollte es also jetzt nicht stimmen?

Und wenn Sie solcherlei Aktionen befürworten dann wünschte ich, die Nato/US-Militärs würden gehackt werden. Denn diese gelten bei allen ihren imperialistischen Untaten noch immer als die Guten. Pffff,,,,,

0 0

Ich finde das super gut!

Shoot to thrill, Whole lotta Rosie oder T.N.T. wären auch sehr passend gewesen. Beim nächsten mal vielleicht Beer drinkers and Hell Raisers von ZZ-Top.

Thunderstruck?

Wahrscheinlich ist es der Genfer Konvention zu verdanken, dass Viren nur gute Musik spielen dürfen.

Antworten Gast: Fred vom Jupiter
25.07.2012 17:09
0 0

Re: Thunderstruck?

L------O------L

Gast: estoc
25.07.2012 06:43
2 0

na hoffentlich ...

... wird nicht irgendwann einmal die steuerung einer raketenabschussrampe gehackt, denn sonst könnte am ende noch "aus versehen" zur musik von "i believe i can fly" das falsche ziel getroffen werden.

Gast: Halleluja
25.07.2012 00:34
0 4

Wer sind denn die beiden Saufköpfe auf obigen Bild? FPÖ-Wähler?


Antworten Gast: brenna
25.07.2012 09:28
4 1

Re: Wer sind denn die beiden Saufköpfe auf obigen Bild? FPÖ-Wähler?

Wenn ich mir wirklich um etwas Sorgen mache, dann sind das Leute wie Sie, deren einziges Problem auf dieser Welt offenbar die FPÖ ist. Nur so nebenbei, die beiden älteren Herren die Sie als"Saufköpfe" bezeichnen sind die Säulen der Band AC/DC. Im Gegensatz zu Ihnen haben diese beiden Musikgeschichte geschrieben.

Najo, einige die sich nicht auskennen werden diesen Artikel schon glauben.

I net.

Gast: b754
24.07.2012 18:58
4 0

ich hätte higway to hell besser gefunden


2 0

Rechner

Ich nehme an auf lizenzierten Windows-Rechnern mit Intel-Prozessoren.
Und ich dachte es gibt ein Embargo.

Und es ist

gut so!

Gast: Hubert trink das.
24.07.2012 17:30
0 1

Gestern FPÖ

heute Iran

Da steckt also sicher Israel dahinter.

0 1

Re: Gestern FPÖ

neue schlagzeile: mossad hinter fpoe her:-))))))

Gast: raven-666
24.07.2012 16:30
1 0

wie schafft man es einen virus einzuschleusen

wenn der rechner nicht am netz hängt?

oder lokal usb stick angesteckt??

Antworten Gast: Grummelbart2
24.07.2012 18:25
0 0

Re: wie schafft man es einen virus einzuschleusen

Man hackt nicht den Computer, sondern "the weakest link" - die Nutzer.

Irgendeinen Depp findet man schon, der einen USb-Stick an ein abgeschlossenes System ansteckt.

Voila - abgesondertes System von Virus befallen - und alles, was man tun musste, war ein Hack von PrivatPCs der dortigen Angestellten.

0 0

Re: Re: wie schafft man es einen virus einzuschleusen

Selbstverständlich lässt man sich gerne für einen kleinen Spaß standrechtlich erschießen. Eine andere Konsequenz in einem solchen Hochsicherheitsbereich kann es wohl nicht geben.

Antworten Gast: Jessasna-
24.07.2012 17:26
0 0

Re: wie schafft man es einen virus einzuschleusen

Hab' ich mir auch gedacht!

Antworten Antworten Gast: Kurt Davinko
24.07.2012 17:31
0 0

Re: Re: wie schafft man es einen virus einzuschleusen

Firmware von Steuerhardware

Re: Re: Re: wie schafft man es einen virus einzuschleusen

Bei Geräten neuer Generation, kann man die Firmware aktualisieren, löschen und gegebenenfalls neu Beschreiben. Nennt man im Übrigen: Flashen!

Gast: Gastastast
24.07.2012 16:12
3 0

Soso

Die USA soll also teures Geld für die Entwicklung einer Schädlingssoftware ausgeben, die dann in der Nacht AC/DC auflegen?

Irgendwas ist da faul.

Antworten Gast: cooooooooool
24.07.2012 23:09
1 0

Re: Soso

Coole Ente, oder?

Gast: globetrotterneu
24.07.2012 16:10
0 1

GUT SO !


Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden