Skype behebt Kontenklau-Sicherheitslücke

Ein Fehler im Passwort-Zurücksetz-Prozess hatte es ermöglicht, fremde Benutzerkonten zu übernehmen. Der Fehler soll laut Skype inzwischen behoben worden sein.

Skype prüft Berichte über Sicherheitslücke
Schließen
Skype prüft Berichte über Sicherheitslücke
Skype prüft Berichte über Sicherheitslücke – EPA

Der Online-Kommunikationsdienst Skype hat eine gravierende Sicherheitslücke geschlossen. Über seine Website teilte das inzwischen zum Software-Riesen Microsoft gehörende Unternehmen am Mittwochabend mit, dass das Problem nun behoben sei. Skype hatte nach ersten Berichten über den Vorfall die fehlerhafte Funktion zum Zurücksetzen von Passwörtern deaktiviert. Sie wurde inzwischen wieder online geschaltet.

Russische Hacker hatten zuvor im Netz eine Anleitung veröffentlicht, wie man fremde Skype-Konten mit Wissen der E-Mail-Adresse kapern könne. Die Funktion zum Zurücksetzen des Passworts spielte dabei eine zentrale Rolle. Skype hat nach jüngsten Angaben über 250 Millionen aktive Kunden. Microsoft hatte Skype für rund 8,5 Milliarden Dollar gekauft und macht den Dienst gerade zur zentralen Kommunikationsplattform in der Windows-Welt.

 

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Skype behebt Kontenklau-Sicherheitslücke

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen