Auch "Wall Street Journal" von China aus gehackt

01.02.2013 | 08:36 |   (DiePresse.com)

Nach der "New York Times" meldet sich ein weiteres US-Medium. Ziel der Angriffe war offenbar die Kontrolle der China-Berichterstattung. Das FBI ermittelt in der Angelegenheit.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Chinesische Hacker scheinen es auf US-Medien abgesehen zu haben: Kurz nachdem die "New York Times" von einem monatelangen Angriff auf ihre Computersysteme berichtet hatte, wagte sich auch das "Wall Street Journal" aus der Deckung und erhob derartige Vorwürfe. Es sei den chinesischen Hackern offenbar darum gegangen, die Berichterstattung der Zeitung über China zu überwachen, schrieb das Wirtschaftsblatt am Donnerstag. Dazu wollten die Angreifer, hinter denen die Zeitung die chinesische Regierung vermutet, die Arbeit und Kontakte von Reportern, die über China berichten, abgreifen.

Sicherheit aufgerüstet

Verlagssprecherin Paula Keve erklärte, das Eindringen in die Computersysteme der Zeitung sei ein "bestehendes Problem". Der Verlag arbeite mit den Behörden sowie externen Sicherheitsfirmen zusammen, um Leser, Mitarbeiter und Quellen zu schützen. Das Computer-Netzwerk sei in puncto Sicherheit aufgerüstet worden. Auf Kundendaten hätten es die Eindringlinge nach ersten Erkenntnissen allerdings nicht abgesehen gehabt, sagte Keve.

Mehrere US-Medien unter Beschuss

Die Zeitung, die zur News Corp. von Rupert Murdoch gehört, sieht in den Angriffen aus China ein weit verbreitetes Phänomen. Neben dem "Wall Street Journal" und der "New York Times" seien auch andere US-Medien davon betroffen. Die Wirtschafts-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet von erfolglosen Angriffen. Thomson Reuters hingegen spricht von zwei Attacken im August. Eine Quelle der Angriffe konnte aber nicht eruiert werden.

Die Bundespolizei FBI ermittle in der Sache seit mehr als einem Jahr, hieß es unter Berufung auf eingeweihte Personen. Das FBI erwäge sogar, den Fall als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

und die

"Presse" weiss, daß es Chinesen waren. Bitte um die nächsten Lottozahlen.

Re: und die

Dass die amerikanische NSA hackt, daß einem das Gruseln kommt darf keine Entschuldigung für den jahrelangen intensiven illegalen Diebstahl von IP von westlichen Unternehmen und Personen durch China sein.

Re: und die

Wir wissen schon, wo sie hinzielen: es war der böse CIA oder die NAS, die sich als Chinesen tarnten....

AnmeldenAnmelden