Neuer Twitter-Streich: Hacker nehmen Jeep aufs Korn

20.02.2013 | 08:07 |   (DiePresse.com)

Nachdem Witzbolde den Verkauf von Burger King verkündet hatten, ist jetzt Jeep an der Reihe. Die Geländewagen-Marke sei an Cadillac verkauft worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Twitter-Konto der US-Automarke Jeep ist am Dienstag von Unbekannten gekapert worden, nur einen Tag nachdem das gleiche Burger King wiederfuhr. Die Parallelen zum Angriff bei der Fast-Food-Kette waren unübersehbar: Die Internet-Witzbolde erklärten bei Twitter den Verkauf der Geländewagen-Marke an den Konkurrenten Cadillac.

Bei Burger King hatte es geheißen, das Unternehmen gehöre jetzt zu McDonald's, "weil der Whopper gefloppt ist". Wie am Vortag folgten Foto-Scherze über den angeblichen Drogenkonsum von Mitarbeitern.

Rund eine Stunde nach den ersten seltsamen Nachrichten war das Twitter-Konto von Jeep weiterhin aktiv. Am Montag hatte es über eine Stunde gedauert, bis Twitter das gehackte Profil von Burger King blockierte. Das Unternehmen bekam es einen halben Tag später wieder zurück.

Die Hacker-Angriffe entwickeln sich zu einem Problem für Twitter: Der Kurzmitteilungsdienst ist auf Unternehmen als zahlende Kunden angewiesen. Immer mehr Unternehmen nutzen den Dienst als Marketing-Kanal oder zur Kommunikation mit ihren Kunden. Zudem können sie Werbung schalten oder sich mit bezahlten Tweets bei den Nutzern bemerkbar machen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

wie originell...

die ganze welt ist schon gespannt, wer angbelich als nächster verkauft wurde.

1 2

sinnlose heckerei

burger king verkauf an mc donalds hatte schon witz,immerhin etwas witz bei diesen fast food restaurants sowieso dazu gehört.

aber wo der witz im falle der jeep firma sein solle,schwer nachzuvollziehen.

witzig auch nicht-den börsen solch schähs sowieso egal sind,die haben eigene kanäle und sind nicht auf twitter angewiesen.

vielleicht steckt mehr dahinter.

eine gruppe hacker arbeitet für eine regierung die vertuschte dass jemand oder eine gruppe eine firma ankaufte,allerdings dies ungesetzmässig verhindert wurde,und nun lässt sie testen ob die öffentlichkeit wind von der sache bekam.

Re: sinnlose heckerei

vermutlich haben Sie recht. Die Klingonen sind ja gestern auch in Klosterneuburg gelandet...

Re: sinnlose heckerei

vermutlich....

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden