Breivik-Massaker: Jeder Mord an Puppe demonstriert

04.05.2012 | 16:29 |   (DiePresse.com)

Der Attentäter soll 25 der 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utöya mit einem Schuss in Kopf oder Nacken getötet haben. Er rechtfertigt seine Tat mit dem "notwendigen Kampf" gegen Zuwanderung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Von den 69 Morden des Rechtsradikalen Anders Behring Breivik auf der norwegischen Insel Utöya wird im Osloer Gerichtssaal seit Freitag jeder separat behandelt. Knapp drei Wochen nach Eröffnung des Verfahrens begann die Staatsanwaltschaft mit der detaillierten Schilderung von Schusswunden und anderen Verletzungen von Breiviks Opfern. Die erlittenen Schäden werden dabei an einer im Gerichtssaal aufgestellten Puppe demonstriert. das berichtete "Welt Online" am Freitag.

Mehr zum Thema:

Laut Rechtsmedizinern sollen die meisten der Opfer mit jeweils drei Schüssen vom Attentäter getroffen worden sein. Dabei habe Breivik 25 der 69 getöteten Jugendlichen in Kopf oder Nacken getroffen.

Angehörige verlesen Gedenkworte

Nach der Verlesung von Obduktionsberichten über einzelne Opfer mit oft schrecklichen Details lasen Anwälte der als Nebenkläger beteiligten Hinterbliebenen Gedenkworte an die Toten vor. Der für Hinterbliebene und Überlebende als besonders schwer geltende Teil des Verfahrens zum Utöya-Massaker soll in der nächsten Woche fortgesetzt werden.

Breivik hatte am 22. Juli vergangenen Jahres erst eine Bombe im Osloer Zentrum detonieren lassen, durch die acht Menschen starben. Danach fuhr er als Polizist verkleidet zum Sommerlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF auf Utoya und tötete in gut einer Stunde 69 fast durchweg jugendliche Teilnehmer, ehe er sich der Polizei ergab.

Er begründet sein beispielloses Verbrechen als "notwendig" beim Kampf gegen Zuwanderung aus der islamischen Welt und gegen die sozialdemokratischen Befürworter einer multikulturellen Gesellschaft. Als wichtigste Frage für das im Juli erwartete Urteil gilt die Haltung des Gerichts zur Zurechnungsfähigkeit des 33-jährigen Attentäters.

(Ag./Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

11 Kommentare
Gast: Hans im Glück
05.05.2012 20:15
1

Warum wird so ein Theater veranstaltet?

Einsperren.
Hin und wieder Brot, Salz und Wasser vorbeibringen.

Aus.

Gast: Tatsächliche Neuordnung – Plan B
05.05.2012 00:44
0

Tatsächliche Neuordnung – Plan B

Tatsächliche Neuordnung – Plan B

http://www.alpenparlament.tv/playlist/564-tatsaechliche-neuordnung-plan-b

Antworten Gast: Garst
05.05.2012 02:13
1

nur ein Wort: MÜLL


Gast: Korruption
04.05.2012 23:37
0

Korruption

Korruption

http://bewusst.tv/korruption/

Gast: Tagesenergie 18
04.05.2012 23:33
0

Tagesenergie 18

Tagesenergie 18

http://bewusst.tv/tagesenergie-18/

Gast: Garst
04.05.2012 23:32
3

Ich bin Rechts gerichtet, aber:

Ist es notwendig einem Massenmörder eine Bühne zu bieten?
Ich lehne diese peinliche "Philosophie" absolut ab.
Sein Pamphlet, ein Haufen zusammengewürfelter Mist.
Kein Rechter würde ihm zuhören.

3

Ich finds ja weniger toll ...

... das dieser Soziopath über die Medien ein Forum bekomm in dem er sich für seine Taten sonnen kann.

Vor Gericht stellen, verurteilen, wegsperren und das ohne grosses Trara.


Gast: Müll vermeiden statt Müll erzeugen
04.05.2012 23:19
0

Müll vermeiden statt Müll erzeugen

Müll vermeiden statt Müll erzeugen

http://www.alpenparlament.tv/playlist/558-muell-vermeiden-statt-muell-erzeugen

Alfred Truchseß, wirklicher Ökoproduktentwickler, im Gespräch mit Michael Vogt über intelligente Wege der Müllvermeidung.

Müll recyceln mag fortschrittlich sein, ist aber unlogisch. Keinen Müll erzeugen ist besser, und auch notwendig. Die Zukunft beginnt jetzt und hier. Mit kompostierbaren Ökoverpackungen sieht die Welt anders aus, als mit Plastik, denn es entsteht erst gar kein Müll.

Gast: Erde im Umbruch
04.05.2012 23:18
0

Erde im Umbruch

Erde im Umbruch

http://www.alpenparlament.tv/playlist/556-erde-im-umbruch

Bestsellerautor Hans-Joachim Zillmer im Gespräch mit Michael Vogt über eine völlig neue Sicht auf die Erdgeschichte.

Das Gesicht der Erde wandelt sich stetig. Doch nicht in schleichenden Prozessen, die sich über Jahrmillionen hinziehen, sondern plötzlicher, eruptiver und schneller. So waren es gewaltige Naturkatastrophen und schwere Klimastürze, die in den letzen zehn Jahrtausenden die Oberfläche der Erde grundlegend umgestalteten. Beweise gibt es genug: In Kaschmir entdeckte man sedimentäre Ablagerungen eines alten Meeresboden, die altseinzeitliche Relikte enthalten – was bedeutet, daß die Erdoberfläche dieser Himalaya-Region gehoben wurde, als es schon Menschen gab. In den Anden finden sich in 3600 m Höhe Korallen, die nach dem Dogma der Geologie aus der Zeit der allmählichen Gebirgsauffaltung stammen müßten. Besiedelte Steppen versanken in Nord- und Ostsee, Wald- und Seenlandschaften auf der Arabischen Halbinsel verwandelten sich in Wüsten und in Südamerika wuchsen die Anden in kürzester Zeit in die Höhe. Doch mittlerweile weiß man, daß es sich um eine rezente, also heutzutage wachsende Korallenart handelt. Die Macht der Superfluten wird bisher in der Wissenschaft unterschätzt, obwohl sie binnen weniger Tage metertiefe Schluchten in die Landschaft graben können – ein solches Entstehungsszenario ist auch für den Grand Canyon mehr als nur denkbar. Ötzi, die weltbekannte Mumie aus dem Eis, kann..

Gast: Linker Pirat
04.05.2012 20:01
3

Was wird da lange herum verhandelt...

...er ist ein geständiger rechtsextremer Mörder und als solcher gehört er inhaftiert und zwar lebenslänglich.
Unter einer marxistischen Regierung wäre die Sache schon längst geregelt.

Gast: Kibietz
04.05.2012 20:01
0

Und? Was hat die FPÖ damit zu tun?

Ich verstehe diesen Vergleich nicht?
Kann mir da jemand den Zusammenhang erklären?

AnmeldenAnmelden