Samsung: Krieg der Sterne im Reich des Konfuzius

05.01.2013 | 18:13 |  von hedi Schneid (Die Presse)

Der Familienstreit um das Erbe bei Samsung erschüttert den Milliardenkonzern und könnte den Aufstieg des Elektronikriesen bremsen. Nicht nur beim Konkurrenten Apple wird der Machtkampf mit Argusaugen verfolgt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Als er im September die Nachricht von der Milliardenstrafe im Patentstreit gegen Apple erhielt, soll Samsung-Chef Lee Kun-hee keine Miene verzogen haben. Wie auch – lehrt doch der Südkoreas Gesellschaftssystem dominierende Konfuzius vor allem eines: Gleichmut. Auch wenn die Niederlage gegen den Erzfeind jenseits des Pazifiks den allmächtigen Boss des größten südkoreanischen Konzerns sicher wurmt – die Milliarde zahlt der mit einem geschätzten Vermögen von 8,6 Milliarden Dollar reichste Südkoreaner locker aus der Portokasse.

In geschäftlichen Dingen hat Lee seine Gelassenheit, zumindest nach außen, noch nie verloren – dabei hatte der als äußerst ehrgeizig geltende dritte Sohn des Unternehmensgründers Lee Byung-chull in den vergangenen Jahren schon härtere Kämpfe überstanden. Es ging um Korruption in großem Stil, um Kartellbildung, um Preisabsprachen, um miserable Arbeitsbedingungen in den Fabriken und zuletzt um Kinderarbeit. Zwei Mal wurde Lee sogar verurteilt: wegen Bestechung (1996) und wegen Steuerhinterziehung (2008). Aber beide Male wurde er begnadigt und verblieb an der Spitze des Chaebol, wie die einflußreichen, familiengeführten Megakonzerne in Südkorea genannt werden.

Ein Konflikt scheint den 70-jährigen Boss, den seine 344.000 Mitarbeiter mehr fürchten als verehren, aus der Fassung zu bringen. Seine Geschwister, allen voran sein ältester Bruder Lee Maeng-hee, haben ihn geklagt. Sie fordern Anteile im Wert von rund 850 Millionen Dollar am Konzernherzstück. Das ist die Lebensversicherung Samsung Life, über die das aus rund 80 Firmen bestehende Konzerngeflecht gesteuert wird. Wer die Versicherung kontrolliert, hat die Macht über die „Drei Sterne“ – das bedeutet das Wort Samsung auf Koreanisch.

Der „Krieg der Sterne“ erschüttert das Samsung-Imperium viel mehr als Lee lieb ist – er droht das Machtgefüge in dem diktatorisch geführten Imperium aufzubrechen und es im rasenden Aufstieg zu schwächen. Im Match um die Führungsrolle in der IT-Welt gilt es eigentlich, die Kräfte zu bündeln. Der Konflikt eskaliert nun just zu dem Zeitpunkt, an dem Lee Kun-hee dabei ist, das Milliardenimperium an seinen Sohn Jay Yong Lee zu übergeben. Wenn nicht die „liebe“ Familie wäre.

Asiaten, so sagt man, verlören nie ihr „Gesicht“. Umso schlimmer, wenn ihnen dieses genommen wird. Noch schlimmer, wenn der so Düpierte der mächtigste Industrieboss des Landes ist, der aus der als Greißlerladen gestarteten Firma den größten Elektronikkonzern der Welt entwickelt hat. Vielleicht war das der Grund, warum Lee zuletzt selbst für die Eskalation des Konflikts sorgte. Er schimpfte in aller Öffentlichkeit über seinen Bruder. Und er ließ diesmal das Ritual zum Todestag des Konzerngründers platzen. Die Familie von Lee Maeng-hee musste durch den Nebeneingang zum Grab gehen. Angesichts dieses Affronts war es mit der Diskretion vorbei.

Tradition gebrochen. Der Riss begann sich schon vor fünf Jahren abzuzeichnen, als im Zuge des Korruptionsskandals Gerüchte kursierten, Lee habe sich über Strohmänner größere Teile des Erbes des 1987 verstorbenen Vaters gesichert. Das wurmte Lee Maeng-hee offenbar sehr, zumal er beim Rennen um den Chefsessel übergangen worden war. Denn nicht er als ältester Sohn übernahm, wie in der koreanischen Tradition üblich, die Konzernführung, sondern sein Bruder Lee Kun-hee.

Die Entscheidung sollte sich als weise herausstellen, zumal Lee Maeng-hee keine Führungsqualitäten zeigte. Umso mehr tat dies sein jüngerer Bruder. Als er 1987 den Konzern übernahm, rüttelte er zwar nicht viel an der hierarchischen Struktur. Er verpasste aber dem Gemischtwarenladen, der Autos, Maschinen, Schiffe, Immobilien, Lebensmittel bis hin zu Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik produzierte, eine innovative Ausrichtung.

Flachbildschirme waren der erste Coup, wobei Sony und Panasonic bald das Nachsehen hatten. Inzwischen ist Samsung der größte Produzent. Nicht nur bei TV-Bildschirmen, sondern seit Kurzem auch bei Mobiltelefonen. Den Anstoß gab die Asien-Krise in den 1990er-Jahren. Wie viele Konzerne musste auch Samsung Federn lassen und zog sich aus vielen Geschäftsfeldern zurück. Lee Kun-hee erkannte den Zug der Zeit, den er mit dem legendären Satz einläutete: „Lasst uns alles verändern, bis auf unsere Frauen und Kinder.“ Samsung Electronics wurde der wichtigste Zweig des Imperiums.

Samsung ist Korea, daneben hat nicht viel Platz, LG und Hyundai am ehesten. 220 Milliarden Dollar Umsatz (2010) entsprechen einem Fünftel des Bruttoinlandsprodukts des Landes.


Alle zehn Jahre neu erfinden.
Die Strategie von Lee: Samsung setzt auf bekannte Technologien, die aber noch teuer sind. Geld und Innovationskraft werden dahingehend gebündelt. Dann schlägt das Imperium mit eigenen, zum Teil billigeren Produkten zurück. Jetzt wird in den Labors unter anderem an Batterien für Elektroautos, Leuchtdioden und Biotechnologie getüftelt.

Der Konzern müsse sich alle zehn Jahre neu erfinden, lautet das Credo des Chefs, dessen Führungsstil jedoch alles andere als modern ist. Der Machtkampf innerhalb der Familie ist daher ein gefundenes Fressen für alle jene, die für offene Firmenstrukturen plädieren. Wobei die Befürworter ja nicht unbedingt in Cupertino sitzen. Denn auch bei Apple herrscht ein strenges Regiment – auch wenn die coolen Produkte anderes vermitteln.

Aber nicht nur in der Zentrale von Apple und anderen Mitbewerbern wird der Machtkampf mit Argusaugen verfolgt. Für die südkoreanische Bevölkerung ist die „Family Soap“ ein amüsantes Novum, das freilich auch beunruhigende Züge hat. Denn an dem Konzern hängen viel mehr als die direkten 344.000 Jobs. Die Folgen eines Strauchelns will sich daher niemand ausmalen. Da hofft man schon eher auf einen positiven Effekt – dass der Machtkampf das hierarchische Gefüge aufbricht. Und damit Samsung zu einem wirklich modernen Konzern macht – wer auch immer die Führung übernehmen wird. Ein Familienmitglied ist es sicher.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

20 Kommentare

das kleine Wort "diktatorisch geführt..."

an alle Fans von Stronach und Co.: bisschen nachdenken bei der Wahl, denn der einzige Unterschied zwischen den beiden Herren ist, dass den unsere ein kanadisches Unternehmen aufgebaut hat...

wer das Gold hat macht die Regel... hat in einer Demokratie nichts verloren!
Zu den großen Unternehmen wie Samsung: glaubt irgendjemand, dass man sauber und als Gutmensch so ein Imperium aufbauen kann ??

andere Dimension

es ist natürlich lächerlich Samsung immer im gleichen Atemzug mit Appel zu nennen - die spielen in vōllig unterschiedlichen Liegen - der eine erzeugt so ziemlich alles - auch die grōßten Schiffe - und der andere entwickelt und verkauft Computer und Telefone

konfuzius

...der alte koreaner...

apfel

lauter applejünger wieder unterwegs

furchtbar

Ein Unternehmen,

das 220 Mrd. $ Umsatz macht und direkt für 344.000 MA (auch soziale) Verantwortung trägt ist mit demokratischen Strukturen nicht beherrschbar. Keiner solcher Großkonzerne (egal wo auf der Welt) kann sich Demokratie als strukturelles Rückgrat leisten. Sie würden in endlosen Diskussionen verstauben. Und auch wenn's kaum einer zugeben würde: die Menschen brauchen Führung und eine Leitperson.

Re: Ein Unternehmen,

Warum Demokratie in einem Unternehmen? Das gehört den Besitzern, es ist ihre Firma und ihre Verantwortung resp. ihr Schicksal. Die Mitarbeiter können jederzeit zu einer anderen Firma gehen, wenn alles den Bach runtergeht.

Wer mitreden will, muss selbst eine Firma gründen.

Re: Re: Ein Unternehmen,

oder ausreichend Aktien :)

Re: Ein Unternehmen,

ich nicht!!

Samsung

Großartige Bildschirme. Leider machen sie auch Software.

korruper Dieb

...fuehrt ein diktatorisches Unternehmen in dem Mitarbeiter wie Sklaven schuften muessen. Der Mann ist ein verurteilter korrupter Dieb. Kein Wunder, dass er zb von Apple oder irobot alles zusammenstiehlt um seinen Plastikmuell aufzuwerten.

Re: korruper Dieb

na der plastikmuell vom apfel mit ein bisserl alu, wo nicht mal der akku selbst getauscht werden kann ist auch nicht besser.

Re: korruper Dieb

Gott sei dank produziert apple nur bei menschfreundlichen Unternehmen wie Foxconn ^^

was fuer ein...

...widerliches Unternehmen! ich kaufe von denen nichts mehr!

?

Interessiert das wen?

Re: ?

ja, warum stecken Sie dann Ihre Nase rein?

Re: ?

so neugierig auch wieda nicht!

Re: ?

Warum lesen und bewerten sie den Artikel dann? Ich habe ihn sehr interessant gefunden...

Zahlen stimmen nicht

Sehr geehrte Frau Schneid. Bitte die Wikipedia Daten immer nachpruefen. Allein Samsung Electronics und Samsung Semiconductors haben weltweit ca 400.000 Mitarbeiter...

Re: Re: ?

Frau Schneid sollte ihre Quelle ein wenig pruefen...Man muss ab und zu Wikipedia Info nachpruefen. Allein Samsung Electronics und Samsung Semiconductors haben allein ca. 400.000 Angestellten weltweit..

Re: Re: ?

Weil Heidi Schneid beinah devot in Bewunderung für den ach so erfolgreichen Firmenchef aufgeht. Dass es den Mitarbeitern schlecht gehen könnte, muss sich der Leser aus anderen Quellen holen.
Daher einseitiger Artikel.
Daher meine Kritik, wen so eine halbe Darstellung interessiere.

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden