Nokia bringt Windows Phone 7.8 für ältere Lumia-Modelle

Das Update bringt Neuerungen für den Startbildschirm, sowie weitere Funktionen. Für die Aktualisierung ist ein Computer nötig.

Nokia bringt Windows Phone 7.8 für ältere Lumia-Modelle
Schließen
Nokia bringt Windows Phone 7.8 für ältere Lumia-Modelle
Nokia bringt Windows Phone 7.8 für ältere Lumia-Modelle – (c) Nokia

Das aktuelle Windows Phone 8 ist mit den ursprünglichen Lumia-Modellen, die seit Oktober 2010 auf den Markt kamen, nicht mehr kompatibel. Um dennoch Funktionen der neuen Software auf den älteren Geräten nutzen zu können, hat Microsoft das Update Windows Phone 7.8 entwickelt. Wie Nokia Österreich über Facebook bekannt gab, wird dieses derzeit ausgeliefert. Wann exakt es auf den Geräten erhältlich sein wird, hängt aber auch von den Netzbetreibern ab, die das Update freigeben müssen. Auf einem Lumia 800 in der Redaktion von DiePresse.com war das Update noch nicht verfügbar.

PC-Verbindung nötig für Update

Windows Phone 7.8 ist kompatibel mit den Modellen Lumia 900, Lumia 800, Lumia 710 Lumia 610 und Lumia 510. Um das Update zu erhalten, müssen Nokia-Nutzer ihr Gerät per USB-Kabel mit einem Computer verbinden, auf dem die Zune-Software von Microsoft installiert ist. Über die Einstellungen lässt sich das Gerät dann auf den neuesten Stand aktualisieren. Im Zuge dieses Prozesses sollte man das Handy nicht abstecken.

Neue Funktionen

Mit der neuen Software lässt sich der Startbildschirm mit mehr Live Tiles befüllen, die noch dazu auch noch eine kleinere Größe ermöglichen. Neben dem Startbildschirm gibt es auch verbesserte Kindersicherung und mehr unterstützte Sprachen. Nutzer können mit Windows Phone 7.8 auch aus mehr Farben für ihre Live Tiles wählen.

 

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Nokia bringt Windows Phone 7.8 für ältere Lumia-Modelle

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen