Blackberry zieht sich offenbar aus Japan zurück

Das neue Smartphone Z10 wird in Japan nicht erhältlich sein. Der geringe Marktanteil würde die hohe Investition nicht rechtfertigen.

Blackberry zieht sich offenbar
Schließen
Blackberry zieht sich offenbar
(c) REUTERS (MARK BLINCH)

Der angeschlagene kanadische Smartphone-Hersteller Blackberry zieht sich offenbar vom japanischen Markt zurück. Wie die japanische Zeitung "Nikkei" am Freitag berichtete, will das Unternehmen sein neues Modell Blackberry 10 nicht in dem Land anbieten. Blackberrys Marktanteil sei in Japan von fünf auf 0,3 Prozent zurückgegangen, deshalb sei die Entwicklung einer japanischen Version seines neuen Betriebssystems zu teuer.

Das "Wall Street Journal" zitierte eine Sprecherin von Blackberry, die bestätigte, dass das neue Modell "zurzeit" nicht in Japan auf den Markt gebracht werde. Derzeit werde das Blackberry 10 auf den wichtigsten Märkten gestartet "und wir sehen eine positive Nachfrage für das Blackberry Z10 in Ländern, in denen es schon zu kaufen ist." Japan sei "kein bedeutender Markt" für das Unternehmen. Das Unternehmen RIM, das seit Jahren hinter den Marktführern Samsung und Apple hinterherhinkt, hatte sich erst Ende Jänner in Blackberry umbenannt - nach seinem langjährigen Aushängeschild.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Blackberry zieht sich offenbar aus Japan zurück

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen