Apple erhält 200 Euro pro nicht verkauftem iPhone

22.03.2013 | 17:57 |   (Die Presse)

Europäische Mobilfunkbetreiber beschweren sich über strikte Vorgaben von Apple: Wer nicht eine bestimmte Anzahl von iPhones verkauft, muss Strafe bezahlen. Jetzt untersucht die EU.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/rie. Etwas stellt jeder Gesprächspartner gleich vorweg klar: „Ich habe nie mit Ihnen gesprochen.“ Wenn es um kritische Bemerkungen über Apple geht, will niemand mit dem Namen in der Zeitung stehen. Vor allem dann nicht, wenn man für einen österreichischen Mobilfunkbetreiber arbeitet, der iPhones verkauft. Ist die Anonymität zugesichert, hört man das: „Was Apple bei den Verträgen mit uns betreibt, grenzt schon an Erpressung.“

Das denken sich offenbar andere Mobilfunkbetreiber in Europa auch. Sie haben jetzt eine Beschwerde bei der EU wegen der Verträge eingebracht, die ihnen Apple diktiert hat, berichtet die „New York Times“. Es ist keine offizielle Beschwerde und deshalb gibt es bisher keine offizielle Untersuchung. Die EU bestätigte am Freitag aber auf Anfrage, dass man wegen der Verträge ermittelt.

Wie diese Verträge aussehen, erzählt ein Mitarbeiter eines österreichischen Mobilfunkbetreibers, der natürlich nicht genannt werden will: „Apple schreibt vor, wie viele Handys man in einem bestimmten Zeitraum verkaufen muss. Erreicht man diese Zahl nicht, muss man pro nicht verkauftem Handy zwischen 200 und 300 Euro an Apple als Werbekostenzuschuss bezahlen.“

Mehr zum Thema:

Apple schreibt TV-Spots vor

Auch die Werbespots, die über Apples iPhone im TV laufen, müssen von den Mobilfunkbetreibern bezahlt werden. „Wir dürfen am Ende unser Logo einblenden, aber das war's“, berichtet ein Mitarbeiter eines anderen Mobilfunkunternehmens. Beim Werbespot selbst hat man nichts mitzureden: „Man gibt uns vielleicht zwei Spots zur Auswahl. Aber wir können nicht verlangen, dass ein spezielles Feature des iPhones beworben wird.“

Die Vorschriften, die Apple macht, gehen bis in kleinste Details. „Wenn es ein neues Produkt von Apple gibt oder das Handy ein neues Feature erhält, schreibt man uns genau vor, wie das zu bewerben ist. Die Presseinformationen kommen von Apple, wir dürfen nicht einen einzigen Satz hineinschreiben – nur unseren Briefkopf oben draufsetzen.“ Auch die Art und Weise, wie Handys in den Filialen präsentiert werden und in welchem Umfeld, werde vorgeschrieben.

Ein Mitarbeiter kommentiert die Verträge mit Apple durchaus selbstkritisch: „Wir haben uns da selbst hineingeritten. Am Anfang, als das iPhone neu war, gab es von Apple Exklusivverträge mit bestimmten Anbietern – und dafür hat man große Zugeständnisse gemacht.“ Als auch andere Anbieter das iPhone erhielten, habe man die Verträge nur geringfügig modifiziert. „Jeder war froh, dass er das iPhone im Programm hat. Die Bedingungen waren fast egal.“ Und das Unternehmen habe seine Marktmacht damals einfach ausgespielt.

Apple erklärte in einer Stellungnahme auf die Kritik, dass alle Verträge mit den Mobilfunkbetreibern den lokalen Gesetzen und Vorschriften entsprechen würden.
Dass es jetzt Unmut gibt und die Mobilfunkunternehmen gegen Apple aufbegehren, ist auch ein Indiz dafür, dass die Bedeutung des und der Hype um das iPhone schwinden. Im Weihnachtsquartal 2012 kam Apple in Westeuropa mit den Verkäufen des iPhone auf einen Marktanteil von 24,7 Prozent. Im gleichen Quartal 2011 waren es noch 26,9 Prozent. Hauptkonkurrent Samsung konnte dagegen deutlich zulegen: von 27,6 Prozent im Weihnachtsquartal 2011 auf 40,6 Prozent im Jahr 2012.

„Weniger arrogant“

Die schwindende iPhone-Hysterie spürt man offenbar auch bei Apple. Das Unternehmen sei jetzt „ein bisschen weniger arrogant“ als unter dem verstorbenen Firmengründer Steve Jobs, meinte Stephane Richard, Chef von France-Telecom-Orange, bei der Handymesse in Barcelona.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

70 Kommentare
 
12

Null Mitleid

mit den Mobilfunkbetreibern, die sind selbst die größten Abzocker, haben selbst mehr als dubiose Verträge mit ihren Kunden und finden das Wort Kundenfreundlichkeit nicht einmal im Wörterbuch. Allen voran T-Mobile, die sind die Allerschlimmsten!

Was APPLE treibt

ist unverschämt.

die Diskussionen


sind wirklich geil!sowas von lächerlich wie sich viele hier pro u vor allem Contra Apple aufregen!
ist's nicht vollkommen egal welches Handy jemand bevorzugt!?ich komm mir vor wie im Kindergarten!
preislich sind die beiden auf einem Niveau also ist die Wahl genauso wie zwischen Audi u bmw-wieso wird eigentlich über Automarken nicht so kindisch diskutiert?

Bravo Apple.

Und pech gehabt Mobilfunker.

Ihr habt Euch ja selbst dem Hype hingegeben. Ausbaden müssen es eh wieder Eure Kunden.

diese Meldung ist jetzt

schon seit 2 Wochen auf Platz 1

Re: diese Meldung ist jetzt

Der Artikel wurde am 22.03 publiziert (vor 3 Tagen)

11

Gut ist

das die Anzahl der Apple jünger immer geringer wird. und so wird sich auch Apple in Zukunft an den Markt anpassen müssen und nicht umgedreht.
Die Zeit in der Apple übermächtig war läuft beständig ab.

Apple, proud partner of North Korea

Denn sie wissen warum...

;-)

...was regt sich jeder auf??

Bitte seit doch mal ehrlich, die Geschäftsidee ist doch gut. In diesem Fall verdient der Konzern sogar Geld obwohl er physisch kein Smartphone verkauft;) Die armen Mobilfunkbetreiber, mir bricht es das Herz. Knebelverträge, Täuschung bei der Werbung und Netzabdeckung, Kostenfallen,... etc. Die Liste ließe sich beliebig erweitern. Außerdem zahlt das sowieso wieder der Kunde. Aus reiner Nächstenliebe werden die Netzbetreiber nicht darauf verzichten.
Apple vs Samsung... geht's noch? Wer bitte glaubt den heute noch daran, das sich die beiden Konzerne in ihrer Geschäftsphilosophie so unterscheiden.

21

die 'Ösi-Mentalität'

- Hauptsache billig - greift beim Galaxy S4 wohl auch nicht mehr.... 720 € für ein S4..... da kauf ich lieber ein iPhone 5, .... Qualität, Material, Stil, Sicherheit ....zum ähnlichen Preis.

Re: die 'Ösi-Mentalität'

Wer sich kein Carbon leisten kann greift zum Glas^^
Ps.: Die Materialkosten sind beim S4 erheblich höher als beim i5...


Re: Re: die 'Ösi-Mentalität'

und was ist beim 5er aus Glas?

Re: die 'Ösi-Mentalität'

das S4 ist dem 5er überlegen, so einfach ist das ;-)

15

Re: die 'Ösi-Mentalität'

Das hat Samsung auch schon bei den Fernsehern gemacht. Anfangs "Billigsdorfer" Geräte um Marktanteile zu erobern und später Qualitätsprodukte bringen, die teurer sind.

Ist schon ok so. Ich würde allerdings nicht zu Android wechseln, weil die Symbiose aus OSX und IOS einfach perfekt und problemlos läuft und bis ins letzte Detail aufeinander abgestimmt ist.

16

Niemand musz diese Verträge unterschreiben


Re: Niemand musz diese Verträge unterschreiben

Wenn er iPhones anbieten will schon. Und das wird jeder Telekomanbieter wollen. Weils die Kunden haben wollen.

Und wenn jemandem das Telefon dass er um 0€ kriegt (obwohls im Endeffekt dann wesentlich teurer ist als wenn er ein Offenes Telefon kauft) wichtiger ist als der Anbieter von dem er es kriegt.....geht er halt zu einem Anderen wo er es kriegt.

Wer nicht eine bestimmte Anzahl von iPhones verkauft...

genügt es auch wenn der saure Apfel einfach
weggeschmissen wird um die 200 Euro
zu sparen? ;)

Re: Wer nicht eine bestimmte Anzahl von iPhones verkauft...

Der Kommentar ist doch nicht ernst gemeint oder??

als jemand der apple, samsung und den ganzen rest verkauft

das noch mit allen providern warte ich auf den nächsten glaubenskrieg zwischen ios- und androidnutzern unter guerilliaaktionen der ms-brigarde. wachts auf,es ist nur ein telefon mit mehr oder weniger tollen features und keine ersatzreligion.

Re: als jemand der apple, samsung und den ganzen rest verkauft

bei manchen angeblich schon;) ist doch amüsant zu lesen wie sie sich die Birne weichklopfen;)

Apple hat nichts innovatives mehr!

Anfangs das gebe ich zu, hat Apple noch revolutionäre Smartphones hergestellt und damit einen breiten Abnehmerkreis geschaffen. Dieser Abnehmerkreis besteht bis heute noch, nur sind diese teilweise blind geworden was die Sache mit anderen Anbietern angeht. Das letzte und neueste IPhone 5 ist meiner Meinung nach vergleichsweise auf dem selben Niveau wie das Samsung Galaxy S2. Ich besitze das IPhone 5 selber und hatte davor ein Galaxy S, ich bereue es zutiefst dass ich eine Regression in Sachen Smartphones beging, noch dazu fühlt man sich wie in einem Gefängnis mit diesem Phone und mit dem neuesten Update auf IOS 6.1 kann man auch nicht mehr Jailbreaken und auch nicht mehr die Musik aus Youtube im Hintergrund abspielen, in dieser Hinsicht nochmal danke an Apple für einen dermaßen debilen Rückschritt! Wenn man die Sache rein objektiv betrachtet und das ist mein Appell an die gehirngewaschenen Apple Fanatiker; dann ist das Samsung Galaxy S3

Re: Apple hat nichts innovatives mehr!

Ich hab ein iPhone 4S als Diensthandy und ein Xperia Z mit Android als privates. Ich bin mit beiden zufrieden. Beide haben Vor und Nachteile.

Aber ich muss schon zugeben, ich würde mir kein 5er kaufen wenn ich ein 4er hab....keine technischen Neuerungen die den Preis wert wären. Und manche Technoligien werden überhaupt ignoriert. NFC zum Beispiel. Auch wenn ich das nie zum Bezahlen verwenden würde, für die Verbindung mit anderen Handys die auch NFC haben ist es praktisch.

Re: Apple hat nichts innovatives mehr!

sowie das Galaxy S4 ein Meilenstein für Apple...

Kann doch nicht sein

Apple ist doch das Gute. Alles schön bunt und lustig. Speziell die Daten in der iCloud. Es gibt auch keine Sicherheitslücken. Und die iBooks sind ja auch kaum teurer aber dafür sooo schick und hype.
Auch macht es so viel Spaß, kommunal mit vielen anderen guten und hippen Menschen wochenlang auf das neue Handy zu warten.

Bei anderen Anbietern undenkbar. Speziell wenn die dunkle Seite der Macht aus Redmond etwas herausbringt alles bitter pöhse.

Gegen Apple ist es nicht opportun etwas zu sagen. Schlimmsten Falls lernt man eine ganz andere Seite des Apfels kennen.

versteh ich das richtig

die mobilfunkbetreiber, die armen, die für die kunden entgelt für das zusenden der appierrechnung erfunden haben, oder die servicepauschale, die einen tarifwechsel vergolden usw usf regen sich jetzt darüber auf, dass sie nicht bei jedem gerätewechsel des kunden den kunden nochmal ordentlich melken dürfen?

eine runde mitleid für a1 und die anderen hascherln!

Noch ein weiterer Grund (Apple's Arroganz)

Mir ein SAMSUNG GALAXY S4 zu besorgen!

 
12
AnmeldenAnmelden