Xperia XZ Premium: Spieglein, Spieglein in der Hand

Sony präsentiert in Barelona ein neues Topmodell in einem (noch) reflektierenden Gehäuse. Das Xperia XZ Premium. Eine Mischform aus der Xperia-X- und Xperia-Z-Reihe will es dennoch nicht sein.

Schließen
(c) diepresse.com/Barbara Grech

Traditionsgemäß öffnet der Mobile World Congress nach dem Pressekonferenzen-Reigen mit der Sony-Präsentation offiziell seine Pforten. In diesem Jahr soll das Xperia XZ Premium das Aushängeschild der Japaner sein. Sony vermischt mit den Namen erstmals die Z-Serie, mit jener X-Serie, die am Vorjahres-MWC vorgestellt wurde. Es soll sich dabei aber um keine Verschmelzung der beiden Serien handeln, wie uns Sony nach der Präsentation erklärt. Wieso das Unternehmen selbst für Verwirrung bei den Modellbezeichnungen sorgt, bleibt unklar. Das Gerät ist es jedoch - zumindest auf den ersten Blick - wert, darüber hinweg zu sehen.

Das Xperia XZ Premium ist, wie der Name schon verrät, das neue Topmodell der Japaner. Gepackt in ein sehr glänzendes Gehäuse bietet das 5,5 Zoll große Gerät ein 4K-HDR-Display. Statt auf der Vorder- oder Rückseite wie die Konkurrenz hat Sony den Fingerprint-Sensor wieder in den An-/Aus-Schalter integriert.

Schließen
(c) diepresse.com/Barbara Grech

Mit einer 19-Megapixel-Kamera will sich Sony von der Konkurrenz abheben und packt zur Kamera noch die hauseigene Dreifach-Sensor-Technologie und den Fünf-Achsen-Bildstabilisator. Zusätzlich kommt die neue Motion-Eye-Technologie zum Einsatz, die auch bei "unerwarteten Bewegungen scharfe Bilder" aufnehmen soll. Die Kamera ermöglicht die Aufzeichnung von Videos mit 960 Bildern pro Sekunde, wodurch "ganz neue Zeitlupeneffekte" möglich sein sollen. Aktiviert wird dieses Feature durch einen Klick, wodurch in der laufenden Aufnahme der Zeitlupen-Modus aktiviert werden kann. Zudem besitzt der Bildsensor größere Pixel und ist so "deutlich lichtempfindlicher, was speziell bei wenig Licht noch bessere Aufnahmen verspricht".

Schließen

Die Kamera des Xperia XZ Premium ist mit einem integriertem Speicher ausgestattet, der Bilder und Videos in hoher Geschwindigkeit aufnimmt und verarbeitet. So kann die Kamera Fotos und Videos in höchster Qualität produzieren. "Mit der neuen Motion-Eye-Kamera entstehen zum Beispiel weniger Verzerrungen bei Fotos von bewegten Objekten, da der Bildsensor die Aufnahme extrem schnell speichert", verspricht Sony bei der Präsentation.

Sonys neue Xperia-Smartphones im Hands-on

Selfie-Enthusiasten sollen mit einer Frontkamera mit 13 Megapixeln mit einem lichtempfindlichen Sony Exmor RS Sensor ins richtige Licht gerückt werden. Sony wagt noch einmal den Schritt mit einem 4K-Display, das wie die anderen präsentierten Topmodelle, ein HDR-Display bietet. Die aufgenommenen Bilder und Videos werden auf dem 5,5 Zoll großen Display mit 2160 x 3840 Pixeln dargestellt.

Im Inneren wird das 195 Gramm schwere Gerät durch einen Qualcomm Snapdragon 835 64bit Octa-Core-Prozessor mit 4 Gigabyte RAM angetrieben und bietet neben 64 GB internem Speicher einen Steckplatz für microSD-Karten bis zu 256 GB. Bislang ist Sony der einzige Hersteller mit dem neuesten Snapdragon-Prozessor. Im April wird dann voraussichtlich Samsung nachfolgen. Der fest verbaute 3230-mAh-Akku soll bis zu zwei Tage durchhalten.

Schließen
(c) diepresse.com/Barbara Grech

Zusätzlich wurde die Assistenz-Software von Sony aktualisiert, wodurch sich das Xperia XZ Premium "vom nützlichen zum schlauen Alltagsbegleiter entwickelt": Der smarte Aktions-Modi soll wiederkehrende Nutzungsmuster erkennen und automatisieren. "Der Nutzer kann zum Beispiel einen „Fokus Assistenten“ einrichten, der tagsüber alle Benachrichtigungen automatisch blockiert, um bei der Arbeit nicht abgelenkt zu werden. Im „Gute Nacht“-Modus kann das Xperia XZ Premium abends die Helligkeit des Bildschirms reduzieren, ohne, das der Nutzer selbst aktiv die Einstellungsänderungen vornehmen muss. Alle Modi können aber vom Nutzer individuell eingestellt und aktiviert werden.

Das Xperia XZ Premium wird ab Juni 2017 mit Android 7.0 Nougat in den Farben Chrom und Schwarz für voraussichtlich 749 Euro erhältlich sein. Bis dahin soll das Gehäuse auch noch eine Corning Gorilla-Glass-Schicht bekommen, damit das Gehäuse nicht binnen Sekunden komplett verschmiert.

Schließen
(c) diepresse.com/Barbara Grech
Schließen
(c) diepresse.com/Barbara Grech

Erster Eindruck: Sony hat, sofern die Geräte vor Marktstart noch mit der Schutzschicht überzogen werden, ein durchaus attraktives Gerät vorgestellt. Die technische Ausstattung ist mehr als überzeugend und die Kamera-Funktionen bieten spannende, neue Möglichkeiten. Bei der Namensfindung gäbe es durchaus noch Verbesserungspotenzial, aber am Ende des Tages zählt die Leistung und Ausdauer.

Mit einem Marktstart im Juni verliert Sony hingegen am hart umkämpften Markt wichtige Zeit. Samsung präsentiert zwar erst später, wird sich aber voraussichtlich früher im Handel positionieren können. Wer schlichtes Design gepaart mit überzeugender Hard- und Software sucht, könnte sich mit dem Xperia XZ Premium durchaus wohlfühlen, wobei ein abschließendes Urteil erst durch einen ausführlichen Test möglich ist.

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Xperia XZ Premium: Spieglein, Spieglein in der Hand

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.