Sonys neue Xperia-Smartphones im Hands-on

Sony hat neben dem hochpreisigen Xperia XZ Premium auch ein günstigeres, abgespecktes Xperia XA1 vorgestellt. "Die Presse" hat sich die Geräte in Barcelona angesehen.

Schließen

Das Xperia XZ Premium ist das Aushängeschild der Japaner und soll zeigen, längst noch nicht den Smartphone-Markt aufgegeben hat. Immerhin hat das Unternehmen einiges an Know-How aus anderen Sparten, das sich gut in Smartphones verarbeiten lässt. Und das ist auch gelungen - zumindest auf den ersten Blick. Auf die Frage, warum immer das selbe Design bei der Xperia-Serie zum Einsatz kommt, hatte Sony dieses Mal auch die passende Antwort parat.

diepresse.com/Barbara Grech

Es ist einfach ein Platzproblem. Ein Bildsensor dieser Größe braucht einfach Platz. Auch die Tatsache, dass der Fingerabdruck-Sensor seitlich angebracht ist, würde beim Zusammensetzen des Geräts gewisse Anordnungen schwierig machen.

diepresse.com/Barbara Grech

Erstmals wurden auch Front- und Hauptkamera anders platziert. Aus Gründen der Wärmeentwicklung an warmen Tagen, denn 4K-HDR-Displays sind nicht ressourcenschonend. Um Überhitzung zu vermeiden, durchaus ein Thema in der Vergangenheit bei Sony, wird eine Folie eingesetzt, die die Wärme gleichmäßig an die rückseitige Abdeckung verteilen sollen.

diepresse.com/Barbara Grech

Das Gerät wird auch bei laufender Kamera, geöffneten Apps und Dauernutzung auf dem MWC nicht heiß. Ein ausführlicher Test wird klären können, ob Sony hier sein Versprechen halten kann.

diepresse.com/Barbara Grech

Und statt die Kamera einfach abstehen zu lassen, ist sie plan mit der Rückseite. Generell ein auf der Messe zu beobachtender Trend: Die Kameras wandern wieder zurück ins Gehäuse. Ob Samsung und Apple dem folgen werden, werden die nächsten Monate zeigen.

diepresse.com/Barbara Grech

Das Gerät liegt gut in der Hand, zeigt keine Mängel bei der Verarbeitung und wenn das Gerät noch mit einer Schutzschicht überzogen wird, dann hat Sony ein solides Gerät mit hochwertiger Ausstattung vorgelegt. Die Kamera ist das Gustostückerl, das erst durch die Kombination aus Soft- und Hardware wirklich sehr gute Bilder liefert.

diepresse.com/Barbara Grech

Die Kamera-App ist intuitiv und leicht zu bedienen. Für User, die schöne Fotos ohne weiteren Aufwand wollen, sind ebenso gut mit der Kamera bedient, wie jene, die hohe Ansprüche haben und selbst an den Einstellungen schrauben wollen.

diepresse.com/Barbara Grech

Die Slow-Motion-Funktion befindet sich direkt in der App und wird durch mehrmaliges Drücken des Auslösers am Bildschirm aktiviert. Wie das dann aussieht, kann man sich hier ansehen: Xperia XZ Premium: Slo-Mo in Action.

diepresse.com/Barbara Grech

Die Kamera des Xperia XZ Premium ist mit einem integriertem Speicher ausgestattet, der Bilder und Videos in hoher Geschwindigkeit aufnimmt und verarbeitet. So kann die Kamera Fotos und Videos in höchster Qualität produzieren. "Mit der neuen Motion-Eye-Kamera entstehen zum Beispiel weniger Verzerrungen bei Fotos von bewegten Objekten, da der Bildsensor die Aufnahme extrem schnell speichert", verspricht Sony bei der Präsentation.

diepresse.com/Barbara Grech

Bei der Demo-Session zeigt sich schnell, dass die Funktion durchaus ihren Sinn hat. Den Auslöser sollte man dennoch rechtzeitig drücken, um eine Auswahl zu haben,...

diepresse.com/Barbara Grech

ansonsten verpasst man auch alle vier Augenblicke.

diepresse.com/Barbara Grech

Ein großes Thema auf dem diesjährigen Mobile World Congress sind auch HDR-Displays. Im hochpreisigen Topmodell-Bereich gibt es in diesem Jahr anscheinend auch kein Vorbeikommen. Im Vergleich mit dem Sony Xperia Z5 kann das 4K-HDR-Display durchaus auch überzeugen. Abzuwarten bleibt, inwieweit der Akku unter dem Display zu leiden hat.

diepresse.com/Barbara Grech

Doch auf einem Bein ist schlecht stehen, also hat Sony auch ein Gerät auf den Markt gebracht, das wiederum eine andere Nachfrage bedienen soll: Solide Technik zu einem günstigen Preis. Das Xperia XA1 soll genau diese Nische befriedigen.

diepresse.com/Barbara Grech

Das Xperia XA1 Gerät wird für 279 Euro auf den Markt kommen und soll in den drei Farben (siehe Bild) erhältlich sein. Angetrieben wird das Smartphone von einem Mediatek 6757 64bit Octa-Core-Prozessor mit 3 GB RAM. Zusätzlich zum internen Speicher mit 32 Gigabyte kann mittels einer Micro-SD-Karte dieser noch um bis zu 256 Gigabyte erweitert werden können.

diepresse.com/Barbara Grech

Das fünf Zoll große Gerät hat eine 23-Megapixel-Kamera. Und für Selfie-Enthusiasten gibt es eine Frontkamera mit acht Megapixeln. Der 2.300 mAh-Akku sorgt dafür, dass das Gerät auch über den Tag nicht aufgibt.

 

diepresse.com/Barbara Grech

Das Gerät ist im Preis-Leistungsverhältnis durchaus eine gute Option. Doch nicht nur Sony hat diesen Markt wiederentdeckt für sich. Auch die Lenovo-Tochter Motorola, die alten Newcomer Nokia und ZTE sind in diesem Jahr stark in diesem Bereich vertreten.

Disclaimer
"Die Presse" wird auf Einladung von T-Mobile in Barcelona vertreten sein. Die Berichterstattung findet in redaktioneller Unabhängigkeit statt.

diepresse.com/Barbara Grech

Das Xperia XZ Premium ist das Aushängeschild der Japaner und soll zeigen, längst noch nicht den Smartphone-Markt aufgegeben hat. Immerhin hat das Unternehmen einiges an Know-How aus anderen Sparten, das sich gut in Smartphones verarbeiten lässt. Und das ist auch gelungen - zumindest auf den ersten Blick. Auf die Frage, warum immer das selbe Design bei der Xperia-Serie zum Einsatz kommt, hatte Sony dieses Mal auch die passende Antwort parat.

diepresse.com/Barbara Grech

Es ist einfach ein Platzproblem. Ein Bildsensor dieser Größe braucht einfach Platz. Auch die Tatsache, dass der Fingerabdruck-Sensor seitlich angebracht ist, würde beim Zusammensetzen des Geräts gewisse Anordnungen schwierig machen.

diepresse.com/Barbara Grech

Erstmals wurden auch Front- und Hauptkamera anders platziert. Aus Gründen der Wärmeentwicklung an warmen Tagen, denn 4K-HDR-Displays sind nicht ressourcenschonend. Um Überhitzung zu vermeiden, durchaus ein Thema in der Vergangenheit bei Sony, wird eine Folie eingesetzt, die die Wärme gleichmäßig an die rückseitige Abdeckung verteilen sollen.

diepresse.com/Barbara Grech

Das Gerät wird auch bei laufender Kamera, geöffneten Apps und Dauernutzung auf dem MWC nicht heiß. Ein ausführlicher Test wird klären können, ob Sony hier sein Versprechen halten kann.

diepresse.com/Barbara Grech

Und statt die Kamera einfach abstehen zu lassen, ist sie plan mit der Rückseite. Generell ein auf der Messe zu beobachtender Trend: Die Kameras wandern wieder zurück ins Gehäuse. Ob Samsung und Apple dem folgen werden, werden die nächsten Monate zeigen.

diepresse.com/Barbara Grech

Das Gerät liegt gut in der Hand, zeigt keine Mängel bei der Verarbeitung und wenn das Gerät noch mit einer Schutzschicht überzogen wird, dann hat Sony ein solides Gerät mit hochwertiger Ausstattung vorgelegt. Die Kamera ist das Gustostückerl, das erst durch die Kombination aus Soft- und Hardware wirklich sehr gute Bilder liefert.

diepresse.com/Barbara Grech

Die Kamera-App ist intuitiv und leicht zu bedienen. Für User, die schöne Fotos ohne weiteren Aufwand wollen, sind ebenso gut mit der Kamera bedient, wie jene, die hohe Ansprüche haben und selbst an den Einstellungen schrauben wollen.

diepresse.com/Barbara Grech

Die Slow-Motion-Funktion befindet sich direkt in der App und wird durch mehrmaliges Drücken des Auslösers am Bildschirm aktiviert. Wie das dann aussieht, kann man sich hier ansehen: Xperia XZ Premium: Slo-Mo in Action.

diepresse.com/Barbara Grech

Die Kamera des Xperia XZ Premium ist mit einem integriertem Speicher ausgestattet, der Bilder und Videos in hoher Geschwindigkeit aufnimmt und verarbeitet. So kann die Kamera Fotos und Videos in höchster Qualität produzieren. "Mit der neuen Motion-Eye-Kamera entstehen zum Beispiel weniger Verzerrungen bei Fotos von bewegten Objekten, da der Bildsensor die Aufnahme extrem schnell speichert", verspricht Sony bei der Präsentation.

diepresse.com/Barbara Grech

Bei der Demo-Session zeigt sich schnell, dass die Funktion durchaus ihren Sinn hat. Den Auslöser sollte man dennoch rechtzeitig drücken, um eine Auswahl zu haben,...

diepresse.com/Barbara Grech

ansonsten verpasst man auch alle vier Augenblicke.

diepresse.com/Barbara Grech

Ein großes Thema auf dem diesjährigen Mobile World Congress sind auch HDR-Displays. Im hochpreisigen Topmodell-Bereich gibt es in diesem Jahr anscheinend auch kein Vorbeikommen. Im Vergleich mit dem Sony Xperia Z5 kann das 4K-HDR-Display durchaus auch überzeugen. Abzuwarten bleibt, inwieweit der Akku unter dem Display zu leiden hat.

diepresse.com/Barbara Grech

Doch auf einem Bein ist schlecht stehen, also hat Sony auch ein Gerät auf den Markt gebracht, das wiederum eine andere Nachfrage bedienen soll: Solide Technik zu einem günstigen Preis. Das Xperia XA1 soll genau diese Nische befriedigen.

diepresse.com/Barbara Grech

Das Xperia XA1 Gerät wird für 279 Euro auf den Markt kommen und soll in den drei Farben (siehe Bild) erhältlich sein. Angetrieben wird das Smartphone von einem Mediatek 6757 64bit Octa-Core-Prozessor mit 3 GB RAM. Zusätzlich zum internen Speicher mit 32 Gigabyte kann mittels einer Micro-SD-Karte dieser noch um bis zu 256 Gigabyte erweitert werden können.

diepresse.com/Barbara Grech

Das fünf Zoll große Gerät hat eine 23-Megapixel-Kamera. Und für Selfie-Enthusiasten gibt es eine Frontkamera mit acht Megapixeln. Der 2.300 mAh-Akku sorgt dafür, dass das Gerät auch über den Tag nicht aufgibt.

 

diepresse.com/Barbara Grech

Das Gerät ist im Preis-Leistungsverhältnis durchaus eine gute Option. Doch nicht nur Sony hat diesen Markt wiederentdeckt für sich. Auch die Lenovo-Tochter Motorola, die alten Newcomer Nokia und ZTE sind in diesem Jahr stark in diesem Bereich vertreten.

Disclaimer
"Die Presse" wird auf Einladung von T-Mobile in Barcelona vertreten sein. Die Berichterstattung findet in redaktioneller Unabhängigkeit statt.

diepresse.com/Barbara Grech
Kommentar zu Artikel:

Sonys neue Xperia-Smartphones im Hands-on

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.