Wie man aus einem iPhone auch ein Android-Smartphone macht

Ein israelisches Startup hat eine Hülle entwickelt, wodurch Nutzer ihr Handy zu einem iPhone-Android-Smartphone aufrüsten können.

Schließen
(c) Esti

Das passende Smartphone kann mancherorts zu einer Grundsatzdiskussion ausarten, die dabei den entscheidenden Aspekt der eigenen Bedürfnisse und Wünsche meist außer Acht lässt. Dennoch muss man, egal ob Android oder iOS, bereit sein Abstriche zu machen. Hinsichtlich der Anschlüsse hat Android die Nase vorne, während bei iPhones seit jeher kein physisch erweiterbarer Speicher verbaut ist.

Drahtloses Laden ist ebenfalls nicht möglich und eine Dual-SIM-Funktion fehlt ebenfalls zur Gänze. Dafür hat es andere Vorzüge, die die Nutzer nicht missen wollen. Das Beste aus beiden Welten will jetzt das israelische Startup Esti liefern. Die Hülle "Eye" soll eben jene Funktionen, die man auf einem iPhone vermissen könnte, liefern.

Vorne iPhone, hinten Android

Erinnern Sie sich an das Yota-Phone aus Russland? Das Smartphone hatte zwei Bildschirme und ähnlich funktioniert auch die Hülle des Startups. Im Prinzip ist die Hülle ein Smartphone. Das fünf Zoll große Device hat einen AMOLED-Bildschirm, der in Full HD (1920 x 1080) auflöst. Außerdem kann man, wenn man möchte, die Inhalte auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß anzeigen lassen, wodurch es, wie beim Yota-Phone, als E-Reader-Ersatz verwendet werden kann. Der integrierte 2800-mAh-Akku wird dann mit Sicherheit auch länger nicht den Geist aufgeben.

Wie eingangs bereits erwähnt, wollen die Gründer von Esti auch einige der Android-Funktionen auf iOS bringen. Neben dem kabellosen Ladestandard Qi, kann das Gerät auch zwei SIM-Karten verdauen und ein microSD-Slot, der bis zu 256 GB unterstützt, ist ebenfalls mit an Bord.

Bei der Android-Hülle setzt man auf eine unbearbeitete Version des Google-Betriebssystems. Das Startup verspricht, dass sich die beiden Betriebssysteme nicht in die Quere kommen und so auch keinen Zugriff auf die Daten des jeweils anderen Geräts haben.

Kickstarter-Ziel innerhalb von 24 Stunden erreicht

95.000 Dollar wollte das Startup an Finanzierungen über Kickstarter lukrieren. Innerhalb eines Tages wurde das Ziel bereits erreicht. Vorerst soll die Hülle nur auf der Crowdfunding-Plattform angeboten werden. Zu einem späteren Zeitpunkt soll die Hülle dann aber auch im Einzelhandel erhältlich sein, für 189 beziehungsweise 229 Dollar. Bereits im August will Esti genügend Hüllen produziert haben, um sie dann ausliefern zu können.

>>> Kickstarter.

(bagre)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Wie man aus einem iPhone auch ein Android-Smartphone macht

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.