Pio: App bringt Dual-SIM-Funktion auf Smartphones

Das Startup "Digital Privacy" bringt eine App für eine zweite Telefonnummer auf dem Smartphone auf den Markt. Pio ist ab sofort in Österreich für Android- und iOS-Geräte erhältlich.

Schließen
(c) Pio

Eine App, die dem User ohne Umwege und lange Registrierung eine zweite Telefonnummer auf dem Smartphone verschafft, das ist das Versprechen des österreichischen Startups "Digital Privacy". Mit pio will das Startup den Mobilfunkmarkt revolutionieren. Wie auch beim Diskontanbieter HoT (Hofer) handelt es sich dabei um einen virtuellen Mobilfunkanbieter. Das Geschäftsmodell unterscheidet sich aber gravierend von der bereits etablierten Konkurrenz. Statt sich eine neue SIM-Karte zu besorgen, funktioniert das Service virtuell.

Für pio gibt es unterschiedliche Einsatz-Szenarien. So sollen User es leichter haben, berufliche und private Anrufe leichter zu trennen, oder eine eigene Nummer erhalten für Verkäufe auf einer Online-Marktplattform, für die Partnersuche oder für Online-Registrierungen. Ohne dabei seine ständige Privatnummer im Netz zu veröffentlichen. "Als Dating-Nummer kann pio vor bösen Überraschungen wie Stalking schützen und auch bei Bestellungen, Buchungen, Gewinnspielen und Umfragen im Internet die Privatsphäre wahren", führt das Unternehmen als Beispiel für den Einsatz der Zweitnummer an.

Virtueller Mobilfunkanbieter bis in kleinste Detail

Zum Funktionsumfang zählen zudem eine Sprachbox und ein getrenntes Adressbuch sowie die Möglichkeit, die eigene pio-Nummer zu wechseln. Das Startup kündigt in seiner Presseaussendung an, in naher Zukunft weitere Funktionen zu implementieren - darunter auch die Möglichkeit der Zeitsteuerung, um die Erreichbarkeit zum Beispiel den Geschäftszeiten anzupassen.

Schließen
(c) Pio

Mit pio bekommt der Kunde eine zweite Telefonnummer mit der Vorwahl 0668 direkt auf sein Gerät. Telefoniert wird dabei über das Netz von Drei. Die App funktioniert für Smartphones mit Android oder iOS als Betriebssystem. Außer der App ist keine weitere Software oder Hardware notwendig. Lediglich ein in Österreich angemeldeter Smartphone-Tarif oder eine aufgeladene Prepaid-Karte muss vorhanden sein.

Sobald die App installiert ist, kann der Nutzer aus den vorgeschlagenen Nummern auswählen und sich dann mit der Hauptnummer verbinden. Es gibt drei Prepaid-Monatspakete zur Auswahl, die auch jederzeit kündbar sind. Für drei Euro im Monat erhält der Kunde 500 Credits für Anrufe und SMS. Als Richtlinie gibt pio 50 Minuten für 500 Einheiten an. "Regular" beinhaltet 1500 Credits für knapp fünf Euro und "Professional" bietet 4000 Credits für zehn Euro im Monat. Wer sich vorab vom Service überzeugen möchte, kann ein dreitägiges Testabo abschließen, das ein Guthaben von 15 Minuten umfasst.

>>> Pio.

(bagre)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Pio: App bringt Dual-SIM-Funktion auf Smartphones

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.