iPhone 8 Plus versus Note 8: Das enttäuschende Duell der Giganten

Sie führen die Smartphone-Welt an und stehen dabei in einem ständigen Konkurrenzkampf. Bei Apple und Samsung gibt es dieses Mal einen Gewinner, aber keinen strahlenden.

Das Note 8 punktet mit dezenten Neuerungen.
Schließen
Das Note 8 punktet mit dezenten Neuerungen.
Das Note 8 punktet mit dezenten Neuerungen. – (c) REUTERS (BRENDAN MCDERMID)

Die ersten Lebkuchen in den Verkaufsregalen weisen uns mit aller Hartnäckigkeit bereits darauf hin, dass Weihnachten nicht mehr fern ist. Nicht das besinnliche Weihnachtsfest, sondern der aufdringliche, laute und schrille Shopping-Wahnsinn, der uns alle in der Adventzeit in den Bann zieht. Am Smartphone-Markt buhlen sie alle um die Aufmerksamkeit neuer Kunden. Ganz vorne dabei, das Galaxy Note 8 von Samsung und das iPhone 8 von Apple. Ob es nämlich das iPhone X heuer unter den Christbaum schafft, bleibt abzuwarten. Hohe Summen sollte man darauf aber nicht wetten. Insiderberichten zufolge, soll noch nicht einmal die Produktion angelaufen sein.

Seit Monaten beherrschte Apple mit Gerüchten um die neuen iPhones die Medien. Vieles war vorab durchgesickert. Einiges davon ungewollt, aber vieles mit Sicherheit gesteuert aus Cupertino. Die Erwartungen werden geschürt und jetzt muss sich Apple dem Vergleich stellen und ihn sich auch gefallen lassen.

iPhone 8 Plus vs. Galaxy Note 8.


Samsung startet in diesem Jahr aus der deutlich angespannteren Situation. Das Note 7 entwickelte sich zum Dauerbrenner. Auch aus diesem Grund wurde der Akku im neuen Phablet auf Diät gesetzt. Kleiner als beim Vorgänger und beim S8. Das macht sich natürlich in der Laufzeit bemerkbar.

Äußerlich kommt es ohne markante Änderungen zum Vorgänger und auch bei der Software hat Samsung kosmetisch gearbeitet. An den richtigen Stellen wurde an der besseren Bedienbarkeit gearbeitet, um es zu einem noch besseren Arbeitstier zu machen.

Der S-Pen hat sich von einer anfänglichen Spielerei zum nützlichen Begleiter gemausert, der nun mehr als nur eine Daseinsberechtigung besitzt und spätestens bei den digitalen Malbüchern in der App Penup, will man nicht mehr ohne das kleine Plastikstäbchen auskommen müssen. Zeichnen kann man mit dem iPhone 8 Plus auch. Aber ohne Stift. Und auch sonst findet man trotz langen Suchens keine herausstechenden Merkmale, die den Kauf des iPhone 8 rechtfertigen würden.

Nur aufgewärmtes Gulasch schmeckt

2014 wagte Apple ein neues Design. Tim Cook verließ die ausgetretenen Pfade von Steve Jobs und vergrößerte das iPhone und brachte sogar eine Plus-Version auf den Markt. Seitdem herrscht aber wieder Stillstand. Vier sehr ähnliche Nachfolger brachte Apple bereits auf den Markt. Und das, obwohl man sagt, nur Gulasch schmecke aufgewärmt. Aber auch der Eintopf hat seine lukullischen Grenzen. Das iPhone 8 ist langweilig und noch dazu uninspiriert. Kunden kann nur empfohlen werden, beim iPhone 7 zu bleiben, oder nur bis dorthin „upzugraden“. Ein Premium-Smartphone bekommt man damit allemal in die Hand; inklusive toller Kamera und stabilem, zuverlässigem Betriebssystem. Ein Upgrade ist nicht notwendig, weil es auch keines ist. Da hilft auch der größere Speicher oder der neue respektable Prozessor nicht.

Enttäuschend bleibt es trotzdem

Das Galaxy Note hat seine Liebhaber und im direkten Vergleich zum iPhone 8 ist es ein Sieg in nahezu allen Disziplinen. Beim Akku hat Apple jedoch die Nase vorne. Samsung gewinnt also, wenn auch nur knapp. Bei Samsung vermisst man insgesamt aber dieses eine kleine Extra, das es außergewöhnlich macht. Dass dieser Anspruch besteht, ist aber auch die Schuld der Unternehmen. Immerhin haben sie ihre Kundschaft auf Innovationszwang getrimmt und entsprechend erzogen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    iPhone 8 Plus versus Note 8: Das enttäuschende Duell der Giganten

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.