Xperia P, S, U: Der erste Auftritt von Sony Mobile

27.02.2012 | 01:23 |   (DiePresse.com)

Sony tritt am Mobile World Congress erstmals solo auf. Die Geräte sind gut, aber die Konkurrenz schläft nicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Sony trat am Sonntagabend vor dem Mobile World Congress mit einer selbstbewussten Präsentation erstmals ohne den ehemaligen Partner Ericsson auf. Die Erwartungen waren dementsprechend hoch. Die vorgestellten Geräte sind gut, aber nicht außergewöhnlich. Aber Sony hat so und so eher das Gesamtpaket aus Geräten aller Kategorien im Auge, um seine große Stärke - Musik und Filme - ausspielen zu können. Das Flaggschiff Xperia S wurde bereits im Jänner in den USA vorgestellt. In Barcelona gesellten sich zwei weitere Android-Smartphones dazu. Das Xperia P ist ein 4-Zoll-Gerät in einem Unibody-Gehäuse mit einer 8-Megapixel-Kamera und NFC. Das Xperia U misst 3,5 Zoll in der Diagonale und bietet eine 5-Megapixel-Kamera. Die beste Kamera bleibt damit dem Xperia S mit 12 Megapixeln.

Mehr zum Thema:

Chamäleon-Gehäuse

Alle drei Smartphones arbeiten mit einem Dual-Core-Prozessor. Auf dem MWC werden heuer bereits die ersten Smartphones mit Quad-Core-Prozessor vorgestellt - so zum Beispiel von HTC unmittelbar nach der Sony-Veranstaltung. Was bleibt ist ein hübsch überarbeitetes Android mit einer guten Kamera, die auch 3D-Fotos schießt und ein schickes transparentes Design-Element. Am unteren Rand des Displays ist ein durchgängig durchsichtiger Streifen in das Gerät eingelassen, der drei berührungsempfindliche Tasten beherbergt. Im Fall des Xperia U färbt sich dieser Streifen in der Farbe des jeweiligen Bildschirminhalts. Er wird also auch in der jeweiligen Grundfarbe eines Fotos beleuchtet, das gerade am Display angezeigt wird.

Das Xperia P wartet mit einer kleinen NFC-Besonderheit auf. Der Kurzdistanz-Funk wird mit kleinen Tags dazu genutzt, diverse Einstellungen gleichzeitig zu ändern und Apps zu starten. Bei der Präsentation wurde etwa ein Tag gezeigt, der neben der Eingangstüre hängt und sobald das Smartphone in die Nähe kommt, den Musikplayer und die Fitness-App startet. Ähnliche Tags bieten mittlerweile auch andere Hersteller wie LG an.

NFC
NFC steht für Near Field Communication und ist ein Standard für die kontaktlose Datenübertragung über eine Distanz weniger Zentimeter. NFC soll im großen Stile für Zahlungen mit dem Handy eingesetzt werden. Android 4.0 bietet zudem die Möglichkeit Fotos und andere Daten per NFC auf andere Geräte zu übertragen.

Der Verkauf des Xperia S startet ab sofort in Barcelona und in weiterer Folge in ganz Europa. Auf das Xperia P und Xperia U müssen sich die Kunden noch bis April oder Mai gedulden. Das Xperia U soll mit rund 300 Euro besonders günstig ausfallen, das P wird rund 450 Euro kosten.

 

(sg)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden