3: "Dominoeffekt" sorgte für Netzausfall in Österreich

Kunden des Mobilfunkbetreibers 3 beklagten am Mittwoch stundenlange Probleme. Erst in der Nacht wurde das Problem behoben. Eine Entschädigung ist nur in Einzelfällen angedacht.

3Netz grossflaechig ausgefallen
Schließen
3Netz grossflaechig ausgefallen
(c) Www.BilderBox.com (BilderBox.com)

Das Netz des Mobilfunkbetreibers 3 ist am Mittwoch großflächig in Österreich ausgefallen. Weder Telefonieren, noch SMS schreiben, noch mobiles Internet funktionierten. Über Twitter sowie über Facebook beklagten Kunden stundenlange Probleme in den Bundesländern Wien, Steiermark, Oberösterreich, Salzburg, Niederösterreich und Kärnten. Mittlerweile ist das Problem behoben.

Auf Anfrage von DiePresse.com schickte 3 folgende Erklärung für den Ausfall: "Aufgrund des Zusammenspiels mehrerer Parameter kam es zu einem Dominoeffekt und in Folge zu einer unerwarteten Überlast, die sehr schwer zu beheben war. Wir bedauern die daraus entstandenen Unannehmlichkeiten für unsere Kunden sehr." Ausgelöst wurde das Problem "im Zuge von Optimierungsarbeiten". Nach eigenen Angaben dauerten die Störungen von 16.30 bis 23.00 Uhr an. Auf Nachfragen erklärte 3, man habe vor den Arbeiten umfangreiche Tests durchgeführt. Dabei hätte es keine Hinweise darauf gegeben, dass derartige Probleme auftreten könnten.

Entschädigung nur in Einzelfällen

In seinen AGB verspricht 3 eine Verfügbarkeit von 97 Prozent für "Sprachtelefonie und mobilen Datendiensten" pro Kalenderjahr. In Punkt 10.1 heißt es auch, dass "vorübergehende, technisch bedingte Ausfälle" nicht gänzlich ausgeschlossen werden können. Dementsprechend steht Kunden des Mobilfunkers rechtlich keine Entschädigung für den Ausfall zu. 3 will aber "Einzelfälle prüfen", versicherte das Unternehmen DiePresse.com. Der Vorfall ist dem Betreiber höchst unangenehm.

Problem dauerte mehrere Stunden an

Wie das Unternehmen via Facebook während des am Mittwochnachmittag begonnenen Ausfalls verkünden ließ, wurde "an der Sache gearbeitet" und man hoffte, "bald Entwarnung geben zu können." Man entschuldigte sich für die Netz-Störung. Weitere Details zu den Ausfällen teilte das Unternehmen nicht mit. Gegen 21.00 Uhr meldete sich 3 wieder: "Wir haben das Problem bereits eruiert und arbeiten mit Hochdruck an der Lösung. Wir hoffen, den Fehler in Kürze final beheben zu können."

Kurz nach 23.00 Uhr verkündete 3 dann, dass die Störung behoben sei. "Dies sollten viele von euch hoffentlich bereits merken - am vorhandenen Empfang", schrieb der Betreiber abermals über Facebook. Das Titelbild der Profilseite wird nun von einer Entschuldigung geziert.

(APA/db)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

3: "Dominoeffekt" sorgte für Netzausfall in Österreich

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen