LG: Google ist schuld an Nexus-4-Knappheit

18.01.2013 | 08:23 |   (DiePresse.com)

Google habe nicht ausreichende Stückzahlen des beliebten Smartphones bei LG bestellt, sagt eine Managerin. Die Produktion könnte aber demnächst erhöht werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Google hat die Nachfrage nach dem aktuellen Android-Flaggschiff Nexus 4 unterschätzt. Das sei der Grund für die Knappheit, nicht Produktionsprobleme beim Hersteller LG, sagt Cathy Robin, Frankreich-Leiterin der Sparte mobile Kommunikation des koreanischen Unternehmens. Man liefere das Gerät regelmäßig, allerdings lasse es sich nur vorbestellen. Um die Produktion hochzufahren würde man sechs Wochen benötigen, sagt Robin zu Challenges. Dass das geschehen wird, deutet sie an. Einen genauen Zeitpunkt nennt die Managerin aber nicht.

Attraktiver Preis

Das Nexus 4 ist seit seiner Veröffentlichung im November des Vorjahres konstant ausverkauft. Hochaktuelle, leistungsfähige Hardware und ein vergleichsweise geringer Preis führten dazu, dass die Kunden das Smartphone Google regelrecht aus der Hand reißen. Verkauft wird es über den Play Store für 299 Euro für die 8-GB-Version, das Modell mit 16 GB kostet 349 Euro. In Österreich lässt sich das Nexus 4 nur über Dritte beziehen, der günstigste Preis liegt bei rund 400 Euro.

Findige Nutzer wollen über die Seriennummern des Nexus 4 herausgefunden haben, dass bereits mehr als 375.000 Stück des Geräts verkauft wurden. Robin sagt dieser Schätzung, sie sei "viel niedriger" als die echten Verkaufszahlen.

Nexus 4: Die Bilder zum Testbericht

Alle 12 Bilder der Galerie »

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden