Google-Chef deutet langlebige Motorola-Smartphones an

Akkulaufzeit und Robustheit seien Schlüsselfaktoren, sagt Larry Page. Neue Geräte könnten schon bald erscheinen. Im Mai veranstaltet Google seine Entwicklerkonferenz I/O.

Google-Chef deutet langlebige Motorola-Smartphones an
Schließen
Google-Chef deutet langlebige Motorola-Smartphones an
Google-Chef deutet langlebige Motorola-Smartphones an – (c) REUTERS

Die von Google aufgekaufte Motorola-Handysparte könnte demnächst neue, robuste Smartphones auf den Markt bringen. Google-Gründer und derzeitiger CEO Larry Page erklärte anlässlich der Quartalsergebnisse des Webkonzerns, dass Motorola in weniger als einem Jahr "eine Menge erreicht" habe, berichten The Verge und All Things D. Er blieb zwar vage, was konkrete Modelle anbelangt, sagte aber, dass Wasser- und Stoßfestigkeit sowie ein ausdauernder Akku Schlüsselfragen seien, die Gerätehersteller klären müssten.

Auch der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt hatte schon bei einem Interview auf der Veranstaltung "D: Dive Into Mobile" von "sehr beeindruckenden" Motorola-Smartphones geredet. Er schuf dabei die undurchsichtige Bezeichnung "Phones-plus" für diese Geräte.

Nicht zu groß und mit "purem" Android

Damit wird die Gerüchteküche rund um Motorola erneut angeheizt. Die Sparte trübte Googles sonst gute Quartalsergebnisse zwar, die Erwartungshaltung an die Smartphone-Sparte ist aber groß. Die neuen Geräte dürften nicht dem derzeitigen Trend folgen, die Touchscreens immer größer zu machen und werden voraussichtlich mit einer unveränderten Version von Googles Android-Betriebssystem auf den Markt kommen.

Google selbst veranstaltet vom 15. bis 17. Mai seine Entwicklerkonferenz I/O, bei der voraussichtlich die neueste Android-Systemversion vorgestellt werden wird. Ob gleichzeitig auch neue Motorola-Modelle gezeigt werden, ist derzeit nicht abzusehen.

(db)

Kommentar zu Artikel:

Google-Chef deutet langlebige Motorola-Smartphones an

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen