Auch ZTE zahlt Android-Lizenzen an Microsoft

24.04.2013 | 15:05 |   (DiePresse.com)

Der chinesische Hersteller reiht sich in die Riege der Unternehmen, die wegen der Nutzung von Googles Betriebssystem Geld an Microsoft zahlen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Microsoft erhält wieder einmal Geld von einem Android-Hersteller. Über einen Blogeintrag richtet der Software-Hersteller aus, dass der chinesische Smartphone-Produzent ZTE einer "langen Liste an Firmen" beigetreten ist, die Patentlizenzen an Microsoft zahlen. Die genauen Funktionen, die davon umfasst sind, sind nicht bekannt. Mit dem Deal erspart sich ZTE aber einen Rechtsstreit bei der Herstellung von Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem. Ein vergleichbares Abkommen wurde auch mit der Foxconn-Mutterfirma Hon Hai geschlossen.

Patent-Prozesse vermeidbar

Microsoft-Anwalt Horacio Gutierrez schreibt in dem Eintrag, der "sogenannte Smartphone-Patentkrieg" könnte sich vermeiden lassen, wenn Firmen bereit wären, "den Wert der Schöpfungen anderer auf eine faire Weise anzuerkennen". Microsoft habe selbst im letzten Jahrzehnt mehr als vier Milliarden US-Dollar an Patentlizenzgebühren an andere Firmen gezahlt, um sich die Nutzungsrechte für bestimmte Technologien zu sichern.

Aufgrund der Lizenzabkommen mit dermaßen vielen Android-Herstellern verdient Microsoft inzwischen an jedem zweiten Android-Gerät mit. einer der wenigen Produzenten, der sich noch nicht Microsofts Liste angeschlossen hat, ist Motorola. Dessen Handysparte wurde für 12,5 Milliarden US-Dollar von Google aufgekauft.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden