Spotify für Android: App kommt in der Jetztzeit an

19.04.2012 | 14:26 |   (DiePresse.com)

Die Musik-Streaming-App bietet ein komplett neues Design und viele Verbesserungen. Eine Vorschauversion steht bereits zum Download. Für die Nutzung fällt eine Monatsgebühr an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Musik-Streamingdienst Spotify wird in Kürze die runderneuerte Version seiner Android-App veröffentlichen. Die Software präsentiert sich im zeitgemäßen Design von Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" und bietet einige Verbesserungen. Kritiker hatten die bisherige App als Relikt aus Android-Urzeiten bezeichnet. Mit der neuen Version, die Spotify seinen Nutzern als Vorschau-Version zum Download anbietet, will der Anbieter die 10 Euro pro Monat rechtfertigen, die das Unternehmen verlangt, wenn man die mehreren Millionen Tracks, die Spotify zur Verfügung hat, auch auf einem Handy oder Tablet hören möchte.

Schneller und bessere Qualität

Die App präsentiert sich aufgeräumt, ist erheblich flinker als bisher und gibt kaum Rätsel auf. Wie bei der Facebook-App gibt es eine "Slide-out Navigation", wenn man auf ein Icon links oben tippt. Playlists lassen sich rasch über das übliche "Teilen"-Icon an andere Apps schicken und mit Freunden teilen. Wer über eine gute Mobilfunkanbindung verfügt, kann die Musikstücke nun auch in der Einstellung "extreme Qualität" streamen lassen. Dabei wird eine Bitrate von 320 Kbps geboten.

Gratis-Musik aus dem Internet

Spotify ist im November in Österreich gestartet und bietet mehr als 15 Millionen Tracks kostenlos per Streaming an. Allerdings werden zwischendurch Werbeeinblendungen geschaltet. Wer diese gerne loswerden möchte, kann das für fünf Euro im Monat machen. Wer zusätzlich noch Spotify auf dem Smartphone oder Tablet (verfügbar für iOS, Android und Windows Phone) nutzen möchte, muss 10 Euro im Monat locker machen.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Verbrecher und Idioten

sterben halt nie aus ...

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden