Lumia 800 im Test: Solider Neuanfang für Nokia

04.01.2012 | 12:13 |  von Daniel Breuss (DiePresse.com)

Mit ihrem ersten Windows Phone hoffen die Finnen, verlorenen Boden wieder gutmachen zu können. Eine Chance darauf hätte das Smartphone. Die Microsoft-Software legt aber ein paar Stolpersteine in den Weg.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In Finnland herrscht Nervosität. Wohl selten hing in Nokias Geschichte dermaßen viel vom Marktstart eines Mobiltelefons ab wie beim aktuellen Lumia 800. Das Gerät ist das erste mit Microsofts Windows-Phone-Betriebssystem an Bord und soll als Speerspitze gegen die Smartphone-Konkurrenz von iPhone und Android dienen. In den vergangenen Jahren hatte Nokia stark gegen die beiden Neueinsteiger im Handy-Markt verloren. Grund genug für den Traditions-Hersteller, im Februar vorigen Jahres einen Strategiewechsel zu verkünden. Erstes Ergebnis ist das Lumia 800, das sich DiePresse.com näher angesehen hat.

Kunststoff-Monolith

Wer schon einmal das gescheiterte MeeGo-Handy N9 gesehen hat, wird ein Deja-Vu erleben, wenn er das Lumia 800 in die Hand nimmt. Das kommt nicht von ungefähr. Nokia hatte nur acht Monate Zeit, um das Gerät zu entwickeln und bediente sich beim vorigen Hoffnungsträger. Gleichgeblieben sind das Polycarbonat-Gehäuse, die Kamera und das AMOLED-Display. Letzteres wurde aber von 3,8 auf 3,7 Zoll verkleinert, um Platz für die drei Windows-Phone-Tasten zu machen. Geopfert wurde leider auch die Frontkamera, obwohl Windows Phone diese inzwischen ansprechen könnte. Generell wirkt die Konstruktion aber wertig und liegt angenehm in der Hand.

Nokia Lumia 800: Die Bilder zum Testbericht

Alle 11 Bilder der Galerie »

Die Verwandtschaft zum N9 schadet dem Lumia 800 aber nicht, im Gegenteil. Schon dieses fiel durch seine hohe Verarbeitungsqualität und den scharfen, sehr kontrastreichen Touchscreen auf. Die leicht gewölbte Glasoberfläche und das stabile Kunststoffgehäuse wirken in Kombination robust genug, um das Handy bedenklos auch ohne Schutzhülle in jeglicher Tasche verschwinden zu lassen. Der einzige Kritikpunkt am Gehäuse ist die Klappe, über die man erst Zugang zum Micro-USB-Anschluss erhält. Langfristig ist das ständige Aufklappen zum Laden oder Daten übertragen eher lästig.

Windows Phone mit Anpassungen

Kern des Lumia 800 ist naturgemäß das neue Betriebssystem. Wer schon einmal Windows Phone genutzt hat, wird sich gleich zuhause fühlen. Die Anpassungen, die Nokia vorgenommen hat, nehmen sich sehr moderat aus und beschränken sich vorrangig auf ein paar Apps. Für Österreich sind das "Nokia Karten", "Nokia Navigation" und "Nokia Musik". Das bei der Enthüllung des Lumia 800 vorgestellte "Mix Radio", über das man vorgefertigte Playlists herunterladen und auch für den Offlinegebrauch speichern kann, ist allerdings nicht dabei. Dafür kann man erfahren, welche Konzerte gerade in der Nähe sind. Für Musikgenuss werden Kopfhörer mitgeliefert, deren Klang sogar überraschend positiv auffällt, wenn auch die Höhen etwas klirren.

Brauchbare Gratis-Navigation

Eines der mutmaßlichen "Killerfeatures" ist aber die Navi-App. Nokia bietet schon seit einiger Zeit auf seinen Handys kostenlose Auto- und Fußgängernavigation an. Entsprechend gut funktioniert die Anwendung auch. Weltweites Kartenmaterial und unterschiedliche Stimmen in verschiedenen Sprachen stehen zum Download zur Verfügung. Einmal auf dem Gerät, lässt sich die App damit als vollwertiges Navi auch im Ausland ohne Internetverbindung nutzen. Der Funktionsumfang ist aber im Vergleich zu anderen, kommerziellen Apps deutlich geringer.

Windows Phone: Licht und Schatten

Windows Phone selbst ist mit seiner umfassenden Facebook- und Twitterintegration (ohne zusätzliche Apps), sowie dem hervorragenden E-Mail-Client ein sehr gutes mobiles Kommunikationsgerät. Hier kann Microsoft besonders seit dem Update auf Version 7.5 Punkte sammeln. Über längeres Drücken der "Zurück"-Taste kommt man in die Multitasking-Auswahl der zuletzt geöffneten Apps. Brauchbar ist auch der Browser, der auf Basis des Internet Explorer 9 für "große" Computer arbeitet. Leider hat Microsoft aber eine Funktion gestrichen. Der Browser ermöglicht es nicht mehr, nach bestimmten Begriffen auf einer geöffneten Website zu suchen - eine sträfliche Vernachlässigung.

Ein weiterer Wermutstropfen der Microsoft-Software ist der mangelnde Zugriff auf das Dateisystem. Während es etwa Android erlaubt, Dateien ganz normal über die Bordmittel des Betriebssystems auf das Gerät zu schaufeln, und beim iPhone zumindest Zugriff auf den Kamera-Ordner gewährt wird, verlangt Windows Phone die Zune-Zusatzsoftware. Erst über sie lassen sich Fotos auf den PC übertragen oder Musik von selbigem auf das Handy bewegen. Alternativ lassen sich Fotos, Kalendereinträge, Kontakte und E-Mails online über einen Windows-Live-Account speichern. Leider bietet das Lumia 800 nur 16 Gigabyte Speicher. Dass mehr reingehen würde, hat Nokia mit dem N9 bewiesen. Dieses wird mit bis zu 64 Gigabyte angeboten.

Gute Schnappschuss-Kamera

Positiv fällt die Kamera des Nokia Lumia 800 auf. Zwar kann sie nicht ganz mit der des iPhone 4S mithalten, für spontane Schnappschüsse unterwegs reicht sie aber auf jeden Fall. Zumindest, solange die Lichtbedingungen passen. Zu viel Sonne kann zu überstrahlten Elementen führen, solange man nicht Spot-Messung aktiviert und die richtige Stelle zum Fokussieren antippt. Zu wenig Licht fördert ein leichtes Bildrauschen zutage, das man aber erst beim Hineinzoomen richtig merkt. Störend wirkt die längere benötigte Belichtungszeit, da die Fotos dann eher verwackelt sind.

App-Markt im Wachstum

Einer der größten Kritikpunkte an Windows Phone ist das noch geringe App-Angebot. Im Vergleich mit Android und Apples iOS hinkt das Microsoft-System hier tatsächlich hinterher. Allerdings wächst der "Marketplace" sehr rasant und bietet bereits einige sehr brauchbare Apps. Hier ist Geduld angebracht, auch wenn Microsoft insbesondere im Spielebereich schon sehr viel vorgelegt hat. Durch die Integration seines Online-Dienstes Xbox Live könen Besitzer eines Windows Phone ihre freigeschalteten Erfolge auch (sofern vorhanden) auf der großen Spielkonsole Xbox 360 betrachten. Für selbige gibt es übrigens eine Fernsteuerung für Windows Phone. Nokia hat mit "App-Highlights" eine Anwendung integriert, die besonders gelungene Apps hervorhebt. Eine Spaßfunktion ermöglicht es, durch Schütteln des Geräts eine zufällige App aus dem Marktplatz aufzurufen.

Windows Phone: Die besten Apps für das Microsoft-System

Alle 18 Bilder der Galerie »

Fazit

Das N9 war bereits ein gelungenes Gerät, allerdings war dessen MeeGo-System mit seinem kaum vorhandenen App-Angebot zum Scheitern verdammt. Das Nokia Lumia 800 ist ebenfalls ein solides, flottes und äußerst hübsches Smartphone. Letzteres ist natürlich Geschmackssache und hängt auch von der Wahl der Gerätefarbe ab. Die schwarze Version wirkt etwas langweiliger als ihre blauen und rosa Geschwister. Aber auch als dezenter Monolith sticht das Nokia-Gerät aus der Masse der anderen schwarzen Plastikquader heraus. Wichtiger sind aber die inneren Werte. Hier punktet das Lumia 800 als flottes Smartphone mit präzisem und reaktionsfreudigem Touchscreen. Dessen AMOLED-Display ist eine Freude für die Augen, auch wenn es im Vergleich zu anderen Mitspielern auf dem Markt eher klein geraten ist. Positiv sind auch die kostenlose Offline-Navigation und die brauchbare Kamera. Weniger positiv ist der mit 16 Gigabyte für heutige Verhältnisse nur mittelmäßig große Speicher.

Ob das zusammen mit dem trotz sinkender Verkaufszahlen immer noch wirksamen Nokia-Markennamen reicht, um sich aus der restlichen Masse der Windows Phones abzuheben und damit den Hersteller wieder aus seiner Krise zu führen, wird der Markt in den nächsten Monaten entscheiden. Windows Phone an sich ist zwar ein bereits ausgereiftes Stück Software, stellt sich bei vielen Gelegenheiten leider selbst ein Bein. Fakt ist, dass das Lumia 800 aber bisher das rundeste Gesamtpaket der bisherigen Vertreter dieser Gattung darstellt.

(db)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Lumia 800 im Test: Solider Neuanfang für Nokia

    Bild: (c) Presse Digital (Daniel Breuss) Mit seinem ersten Windows Phone hoffen die Finnen, verlorenen Boden wieder gutmachen zu können. Eine Chance darauf hätte das Smartphone. Die Microsoft-Software legt aber ein paar Stolpersteine in den Weg.

Mehr aus dem Web

23 Kommentare

Ich wuensche mir, dass Nokia zurueckkommt und kaufe mir ein Lumia 800!

1. ist das Handy super, 2. hat eh schon jeder ein IPhone und 3. (persoenlich) wird mir Apple und Google zu stark, und ich haette gerne einen europaeischen Gegenspieler - wenn auch mit MS verunreinigt.

ps. ich bin kein bezahlter poster, sondern meine das ganz unentgeldlich ernst ;-)

Antworten Gast: bergziege
15.02.2012 13:56
0

Re: Ich wuensche mir, dass Nokia zurueckkommt und kaufe mir ein Lumia 800!

Mein Lumia 800 war nach VIER WOCHEN reparaturreif. Ich behandelte es so wie alle meine Dinge. SANFT. Ob ich trotzdem Fan werde, wird sich erst herausstellen.

Re: Re: Ich wuensche mir, dass Nokia zurueckkommt und kaufe mir ein Lumia 800!

Nach fast einem Jahr Lumia 800 - Erfahrung finde ich es nicht schlecht. Hin und wieder stürzt es ab. Die absolute Schwachstelle ist das Ladegerät, das ich auch nicht mehr habe, weil dieses der Grund war, weshalb das Handy nicht funktionierte. Das stellte sich erst nach einigen Versuchen und der Hilfe eines netten Händlers heraus. Schnappschüsse mit der Kamera sind nicht möglich, weil es ein wenig dauert, bis man die Funktion hat.

Gast: David - Slowakei
08.01.2012 12:51
0

mato4446@azet.sk

Nokia Lumia 800 ist gut Handy. Aber sie hat ein gorsses problem. Lumia 800 ist ohne Front Camera. Und das bedeutet kein Skype oder Videocall.

Gast: Dampf
05.01.2012 14:47
9

Entscheiden werden die Entwickler ...

und wer jemals ernsthaft eine Client/Server App für IPhone, Android und Windows Phone entwickelte weiss:
- Apple ist wie Rolls Royce: außen toll und innen Technik der Steinzeit. man braucht viel mehr Codezeilen als bei Windows Phone Silverlight. IPhones sind für Firmen Apps daher völlig uninteressant geworden.

Beim Apple IPhone Kurs an der HTL Linz 1 im Dezember ist die Apple Entwicklungsumgebung mehrfach täglich abgestürzt. So was kenne ich von Microsoft nicht.

- Und Android ist halt zersplittert: jeder Hersteller * jeder Provider liefert was anderes aus: das kann man nicht supporten.

Re: Entscheiden werden die Entwickler ...

du kleiner ahnungsloser troll, rolls royce gehört seit dem jahr 2000 zu bmw und sind technisch daher state of the art.

Re: Entscheiden werden die Entwickler ...

Entscheident ist die Usabilty für den Endkunden und nicht für irgendwelche Entwickler... und da ist das iPhone noch an Platz 1 (siehe zB Testberichte Connect, Chip oder C't)

Re: Re: Entscheiden werden die Entwickler ...

Die Rede war von Firmen-Apps. Die werden sehr wohl nach Kriterien Zuverlässigkeit und geringe Entwicklungskosten ausgewählt.

Die Usability, die ein Massenprodukt braucht ist ein anderes Kriterium als für ein Werkzeug, das täglich eingesetzt wird. Eine gewisse Einarbeitungszeit mit dem Vorteil danach schneller damit arbeiten zu können ist daher die bessere Lösung.

Windows Phone ist halt geauso wie iPhone ohne Speicherkarten-Slot. Also abhängig von einer Cloud oder Firmenservern. Für den Power User ist das nichts.

Android ist halt - so gut es ist - Stückwerk. Im Prinzip das selbe Problem wie bei Symbian.

Re: Re: Entscheiden werden die Entwickler ...

Kleiner Schoenheitsfehler - Testberichte in Zeitschriften sind praktisch immer gekauft. Besonders bei Vergleichstests werden Sie nur verfaelschte Urteile lesen. Und gerade Apple investiert riesige Ressourcen in Presse und PR!


Re: Re: Re: Entscheiden werden die Entwickler ...

usability hat aber de facto Apple erfunden.

meine Freundin hat iPhone, ich android. ihres ist definitiv intuitiver und einfacher zu bedienen, gekaufte Tests hin oder her.

wenn man Apple kauft, funktionierts sofort. ich mag die Einschränkungen (itunes-horror) zwar nicht, aber usability muss man ihnen neidlos zuerkennen.

Re: Re: Re: Re: Entscheiden werden die Entwickler ...

Ja das ist schon richtig, aber der Preis dafür sind stark eingeschränkte Möglichkeiten. Ein Radio mit nur Senderwahl und Lautstärkeregler ist auch von der Usability her bedeutend besser, aber manche würden gerne auch zwischen Wellenbereichen umschalten, wollen eine Tonblende oder was auch immer. Und dann geht das mit der Usability nicht mehr so gut.

Gast: Ein N9 User
05.01.2012 13:22
4

"das gescheiterte MeeGo-Handy"

Das N9 wurde nach der Übernahme von Nokia durch den MS Manager Elop von den Hauptmärkten in Deutschland/USA verbannt. Man kann es aber sonst überall kaufen (Österreich, Schweiz, UK, Australien, Asien) wo es durchaus begeisterte Nutzer gibt. Es gibt fast alles an Apps, was man so braucht - root Zugriff und ssh Login via WLAN ist von Haus aus dabei. Mein N9 läuft sehr flott und stabil und ist super gut bedienbar. Für App-Junkies geht eh nur Apple oder Android - da ist WP7 auch vergebene Liebesmüh. Schade, dass das N9 hier in DE nicht halb so gepushed wird wir das Lumia ...

Re: "das gescheiterte MeeGo-Handy"

Weil das OS ein Auslaufmodell ist. Das Experiment N9 ist gescheitert.

Es kam vor allem in Bastlerkreisen gut an und als Informatiker habe ich mich auch dafür interessiert.

Das große Problem ist allerdings, das sich nie eine Entwicklergemeinde zusammen fand. Das ist bei iOS, Android und auch WP7 anders.

Vor allem bei WP7 tut sich sehr viel. MS liefert die beste IDE, die beste Nachschlagequelle und sowieso seit jeher guten Support für Entwickler.

Dementsprechend wird sich das App-Angebot sehr bald bessern, vor allem weil viele Neuentwickler auf den MS-Markt setzen da hier wenige Konkurrenz unterwegs ist.

Re: Re: "das gescheiterte MeeGo-Handy"

Irrtum.
Es wurde zum Scheitern verdammt.
Elop muss alles dafür tun, die interne Konkurrenz zu unterdrücken.
Alles andere würde seine Pläne, seien Ankündigungen untergraben und seine Person in Frage stellen.
So einfach ist das im Management.

Gast: johann von russland
04.01.2012 17:37
6

falscher kommenta

Ich habe so ein teil vorige woche gekauft, leider ist microsaft der tod der finnen. vorher hatte ich win mobile 6.5. das war perfekt fuer das office und fuer unterwegs. man konnte direkt mit dem explorer kommunizieren. bei wp 7.5 erkennt der pc nicht einmal mehr das mobile phone. zune ist fuer die wuerste. ich habe apple entsagt, weil mir die freiheit des downloadens fehlte. hier ist es wie bei apple nur eben 100 jahre frueher.
mein irrtum bestand darin, ein nokia zu kaufen weil ich es fuer berufliche zwecke verwende und die hardware sehr gediegen ist, aber dieser WP7 schwachsinn ist zu vergessen.
wer was zum spielen sucht ist auch nicht gerade richtig bei wp7 und marketplace = 0,0001% auswahl gegenueber apple oder android.
ciao aus russland

Antworten Gast: ritis
04.01.2012 23:29
12

Re: falscher kommenta

So ein Blödsinn.
Microsoft wird Nokias Rettung sein und wenn nicht Microsoft, dann Android noch weniger.

Windows Phone ist ausgereift, wenn auch nicht perfekt (Zune ist tatsächlich die Schwachstelle des Phones).

In Windows Phone ist die Office Suite enthalten, die auf Wunsch direkt online synchronisiert. Wo also das Problem sein soll erschließt sich mir nicht.

Der Marketplace ist qualitativ auch um nichts schlechter als die der anderen Hersteller (oder welche Apps fehlen Ihnen?). Gerade bei Spielen hat Microsoft mit Xbox Live ein Alleinstellungsmerkmal.

Es muss nicht jedem gefallen, aber Ihr pauschalierendes Negativurteil entbehrt jeder Grundlage.

MfG,
ein zufriedener Windows Phone User

Re: Re: falscher kommenta

wer ein iPhone direkt mit einem
Windows Phone vergleichen kann wird erst weinen und dann sein Windows Mobile versuchen bei EBAY zu verramschen ... hatte mir von Microsoft wesentlich mehr erhofft, Apple ist derzeit Microsoft mindestens 3 Jahre voraus, Sorry ist so

Re: Re: Re: falscher kommenta

Sie scheinen 3 Jahre hinten zu sein.Windows Phone mag nict alles können, aber mittlerweile Vieles besser, ohne zu kopieren.

Re: Re: falscher kommenta

Zitat: ".......aber Ihr pauschalierendes Negativurteil entbehrt jeder Grundlage."

Ihr pauschalierter Lobgesang aber auch, bei einigen Anwendungen, die ich täglich nutze, ist von Win Apps weit und breit keine Spur, für das Eierfon gibt es mehr oder minder ALLES -nur bin ich zum Glück kein Fan-Boy, bei dem schon der Anblick von weissem Plastik origiastische Gefühle auslöst- für Android mit sehr wenigen Ausnahmen detto, selbst für Blackberry könnte ich einen Teil meiner benötigten Apps bekommen, nur für Win gibt es nur von einem meiner Dienstleister eine App, daher werde ich definitiv kein Win Mobile Phone kaufen, ergo kein Nokia, obwohl ich von Beginn meiner "Handykarriere" 1993 knapp ein Jahrzehnt zufiriedener Nokia User war.
Die Finnen haben den Smartphone-Zug verpasst, wobei es vermutlich egal sein wird mit welchem OS da jetzt dem Trend hinterhergerannt wird.

Re: Re: Re: falscher kommenta

Ah, und welche App war das jetzt, die Sie meinen? Und welche fehlen Ihnen sonst sonst noch?

Na dann

... kommt ja vielleicht noch ein orantschenes auf den Markt. Oder gar ein bäschiges?

Gast: bergziege
04.01.2012 14:41
1

Die Farben des Lumia sind

- Black (Schwarz)
- Cyan (Blau)
- Fuchsia (Rosa)

Die schwarze Version wirkt etwas fader als ihre blauen und rosanen Geschwister. Das stimmt. Rosane Geschwister mag flapsig klingen. Es heißt jedoch rosa Geschwister.

"Rosane"

Owa mia in Ottakring sogn imma "rosane"!

AnmeldenAnmelden