Fitness-Tracker für das beste Stück des Mannes

Nichts, das man nicht vermessen könnte. Das hat sich auch das Unternehmen "British Condoms" gedacht und das erste smarte Kondom vorgestellt.

Schließen
(c) British Condoms

Als Alexander Humboldt anfing, die Welt zu vermessen, konnte er nicht ahnen, dass sich nicht einmal 200 Jahre später die Menschen darauf konzentrieren, sich selbst in allen Lebenslagen bis ins kleinste Detail zu vermessen.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, das zeigt jetzt eindrücklich der Kondom-Hersteller British Condoms, dass man nicht nur subjektiv seine Manneskraft einschätzen kann, sondern sie auch wirklich messen kann.

Fitness- und Leistungstracker

i.Con Smart, ein Ring-ähnlicher Aufsatz wird via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. Der Ring schickt dann eine Reihe an Daten an das Handy - samt Auswertung. Neben der verbrannten Kalorien werden auch Anzahl und Intensität der Stöße angezeigt. Die Ausdauer wird auch aufgezeichnet.

British Condoms gibt an, dass die Daten des Sex-Trackers sicher gesammelt werden sollen. Es steht dem Nutzer aber selbst frei, seine Daten mit Dritten zu teilen.

Die skurrilsten Smart-Devices

Je nach Aktivität muss das Gerät nach knapp acht Stunden wieder an den Strom. Dafür wurde ein microUSB-Anschluss verbaut. Das i.Con Smart wird in Einheitsgröße angeboten und soll sich variabel anpassen lassen.

Scherzprodukt oder gar Hoax?

Bei British Condoms handelt es sich um ein seit Jahren existierendes Unternehmen. Das Produkt selbst ist noch nicht am Markt. Es soll sich in der finalen Testphase befinden. Wann der 60-Euro-Tracker auf den Markt kommen wird, ist ungewiss. Das mediale Interesse ist groß, aber ob es auch Kunden mit realem Interesse gibt, bleibt abzuwarten.

Aber wer wissen möchte, wie schnell seine Schwimmer unterwegs sind, kann sich für das iPhone den passenden Aufsatz schon besorgen.

>>> British Condoms.

(bagre)

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Fitness-Tracker für das beste Stück des Mannes

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.