Smartwatches und Fitness-Apps lassen es an Datenschutz mangeln

Neun Anbieter von Smartwatches und Fitness-Armbändern wurden nach einer Untersuchung von deutschen Konsumentenschützern abgemahnt. Eine Datenkontrolle sei kaum möglich.

Symbolbild.
Schließen
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) Fitbit

Die schlauen Begleiter am Armgelenk tracken unsere sportlichen Ereiferungen und messen dabei den Puls, die zurückgelegten Höhenmeter. Im Prinzip gibt es nicht, das die Gadgets nicht aufzeichnen. Doch nicht nur die Besitzer haben großes Interesse an den gesammelten Daten. Viele der Fitness-Armbänder, Smartwatches und Fitness-Apps weisen laut einer Untersuchung von deutschen Konsumentenschützern gravierende Datenschutz-Mängel auf. Eine Kontrolle der eigenen Daten durch Nutzer sei kaum möglich, bemängelte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei der Vorstellung der Studie am Mittwoch in Düsseldorf.

Anbieter ließen die Nutzer häufig im Unklaren, was mit den gesammelten Daten passiert. Die Verbraucherschützer mahnten folgende Anbieter ab: Apple, Garmin, Fitbit, Jawbone, Polar, Runtastic, Striiv, UnderArmour (MyFitnessPal) und Withings. Untersucht worden sind zwölf Fitness-Armbänder und Smartwatches sowie 24 Fitness-Apps.

Der Nutzer kriegt die wenigsten Informationen

Dabei stellte sich heraus, dass die Mehrzahl der Apps zahlreiche, mitunter sensible Informationen über die Nutzer an Anbieter-Server sendet und darüber hinaus auch Drittanbieter wie Analyse- und Werbedienste einbindet. Technische Daten wie etwa das Betriebssystem des Smartphones werden demnach bei 16 Apps bereits an Drittanbieter gesendet, bevor Konsumenten überhaupt den Nutzungsbedingungen zustimmen und über den Umgang mit ihren Daten informiert werden konnten.

Als positiv werteten die Verbraucherschützer, dass alle von den untersuchten Fitness-Apps ausgehenden Daten über eine sichere Verbindung versendet werden. Andererseits seien aber nur wenige der untersuchten Wearables vor ungewollter Standortverfolgung, dem sogenannten Tracking, geschützt - was das Erstellen von Bewegungsprofilen möglich mache.

Manche Anbieter räumen sich Recht nachträglicher AGB-Änderungen ein

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale informiert kaum einer der geprüften Anbieter in seinen Datenschutzerklärungen ausreichend über die genaue Verwendung der Daten, die beispielsweise Aufschluss über Pulsfrequenz und Kalorienverbrauch ihrer Träger geben oder darüber, wie lange und wie gut diese schlafen. Drei Anbieter stellen demnach ihre Datenschutzhinweise nur in englischer Sprache bereit, nur zwei informieren über die besondere Sensibilität der erhobenen Gesundheitsdaten.

Nur ein Anbieter holt der Untersuchung zufolge eine separate Einwilligung für die Verarbeitung dieser sensiblen Gesundheitsdaten von den Nutzern ein. Sechs Anbieter räumen sich zudem die Möglichkeit ein, Änderungen in den Datenschutzerklärungen jederzeit und ohne aktive Information des Nutzers vornehmen zu können. Fünf halten es sich sogar offen, die personenbezogen Daten ihrer Nutzer bei Übernahme durch andere Unternehmen weiterzugeben.

>>> Verbraucherzentrale NRW.

(Red./APA/DPA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Smartwatches und Fitness-Apps lassen es an Datenschutz mangeln

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.