Apples selbstfahrendes Auto ist ein Lexus

Der iPhone-Hersteller hat seine Pläne für ein eigenes Auto aufgegeben, aber nicht die Entwicklung der Technologie für autonomes Fahren.

Schließen
(c) Bloomberg

Jahrelang wurde darüber diskutiert ob Apple je eigene TV-Geräte auf den Markt bringen wird. Das Unternehmen hat die Gerüchte wie gewohnt nie kommentiert und stattdessen die Apple-TV-Box auf den Markt gebracht und reichert diese Jahr für Jahr mit neuen Funktionen an. Ein kluger Schachzug, denn wozu ein komplettes TV-Gerät entwickeln, wenn eine Erweiterung ausreicht. Ähnlich verhält es sich anscheinend auch zu den Geräten mit den Apple-Autos. 

Wurde in Internet-Foren immer wieder gerne in Bezug auf das vermeintliche Apple-Car der markige englische Spruch: "If Apple ever produces a car, does ist have Windows?", gebracht, geht es nicht um die Frage, ob es Fenster haben wird, sondern vielmehr, welche Technologie tatsächlich zum Einsatz kommen wird. Einem aufmerksamen Autofahrer ist nun das Apple-Testauto untergekommen. Es zeigt einen weißen Lexus, der laut Einschätzungen von Bloomberg mit handelsüblichen Kameras, Sensoren und Radargeräten ausgestattet ist. Ersten Anzeichen zufolge handelt es sich um keine Eigenentwicklungen. Von der Aufnahme lässt sich natürlich nicht feststellen, in welchem Stadium der Entwicklung man steckt.

Ob "Project Titan", die Fertigung eines eigenen Apple-Autos tatsächlich eingestellt ist, bleibt abzuwarten. Es ist aber davon auszugehen, dass der Konzern bestehende Technologie nutzen und implementieren wird. Apple wollte die Entdeckung nicht kommentieren, aber erst Anfang dieses Monats bekam Apple die Genehmigung mit drei Autos Testfahrten durchzuführen.

(bagre)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Apples selbstfahrendes Auto ist ein Lexus

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.