Am 1. Februar 2017 fand die feierliche Verleihung des Unternehmerinnen-Awards im Rahmen einer Gala im The Ritz-Carlton Vienna statt. Über 200 Gäste feierten mit hochkarätigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft die diesjährigen Preisträgerinnen.


Der Abend in Bildern: Hier geht es zur Galerie




Die Fotos vom Red Carpet finden Sie hier


Berichterstattung in der „Presse“


Wir zeichnen die besten Unternehmerinnen des Landes aus

Frauen an der Unternehmensspitze sind somit schon lang keine Seltenheit mehr – im Gegenteil: Laut Wirtschaftskammer sind bereits 45 Prozent aller Einzelunternehmen weiblich geführt. Und bei den Neugründungen von Unternehmen lag der Frauenanteil zuletzt sogar schon bei rund 50 Prozent. Aber auch in den Traditionsunternehmen erkämpfen sich immer mehr Frauen ihren Platz in der Chefetage: So sind in rund einem Drittel der heimischen Familienbetriebe Frauen am Ruder – vor allem in Tourismus- und Handelsbetrieben sind viele Frauen in Führungspositionen und lenken das Unternehmen entscheidend mit.

„Es ist wichtig, beim Unternehmerinnen- Award mitzumachen, weil dadurch die tollen Leistungen von Unternehmerinnen in der Öffentlichkeit sichtbar werden“, betont Martha Schultz, Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, die auch erfolgreiche Unternehmerin aus Tirol sowie Wirtschaftskammer- Vizepräsidentin ist. Bis Anfang Jänner konnten Unternehmerinnen ihre Teilnahme zum Wettbewerb einreichen, der auch von der Wiener Städtischen Versicherung und Škoda Österreich unterstützt wird.


Diese Topjury kürte die besten Unternehmerinnen

Der Unternehmerinnen-Award, der von der Tageszeitung „Die Presse“ zusammen mit Frau in der Wirtschaft vergeben wird, hat sich binnen Kurzem als ein wichtiger Preis in der Wirtschaftslandschaft etabliert – da er ein Zeichen ist, dass immer mehr Unternehmerinnen die Wirtschaft mitbestimmen und ihr den Stempel aufdrücken. Aber der Preis ist vor allem auch eine Anerkennung für die vielfältigen Leistungen der Unternehmerinnen, die praktisch in fast jedem Wirtschaftsbereich zu finden sind.

Die Jury:
Staatssekretär Harald Mahrer
Martha Schultz, Bundesvorsitzende Frau in der Wirtschaft und WKÖ-Vizepräsidentin.
Anna Maria Hochhauser, WKÖ-Generalsekretärin.
Christine Dornaus, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung.
Eva Herndlhofer, Gebietsleitung Vertrieb, Porsche Austria.
Eva Komarek, Initiatorin des Unternehmerinnen-Awards.

Kunst für die besten Unternehmerinnen

„Die Presse“ verlieh am 1. Februar 2017 gemeinsam mit Frau in der Wirtschaft den Unternehmerinnen-Award. Die Trophäen wurden von der Künstlerin Maria Bussman entworfen. „Der Gipfel als Ideenbild eines geglückten Aufstiegs“, beschreibt die Künstlerin Maria Bussmann die Idee hinter dem Unternehmerinnen-Award, den sie exklusiv entworfen hat. Die Gewinnerinnen erhielten bei der großen Gala ein exklusives Kunstwerk als bleibende Erinnerung, das die Wiener Galerie Ernst Hilger zur Verfügung stellt.

Bussmann hat vier Einzelstücke geschaffen. Drei davon stellen Berggipfel dar, der Preis für die unternehmerische Leistung ist eine Rettungsschwimmerin in einer Sardinenbüchse. „Ich verbinde Rettungsschwimmer mit extremer Leistung und hohem persönlichen Risikoeinsatz. Sie sehe die Parallele zur unternehmerischen Leistung insofern, als dass auch die Unternehmerinnen mit vollem Risiko, Mut und persönlichem Einsatz letztlich um den Erfolg ihres Unternehmens kämpfen. Die drei anderen Skulpturen sind jeweils Gipfelmotive, die für Bussmann Sinnbild von Erfolg sind. „Bei den Bergmotiven steht der Gipfel im Vordergrund. Den Gipfelpunkt erreicht zu haben, am Ziel zu sein steht für den Erfolg, der aber erst auf den Anstieg folgt“, so Bussmann.

Galerist Ernst Hilger erklärt sein Engagement für den Preis damit, dass er immer schon viel mit Künstlerinnen gearbeitet habe. „Jetzt sind endlich auch die Frauen an der Reihe“, sagt er. Frauen spielten eine wichtige Rolle in der Wirtschaft. Das sehe man auch in der Kunst. In Wien sei ein Großteil der Galerien in Frauenhand. Und diese seien sehr erfolgreich. „Ich finde es gut, wenn Künstler der Galerie mit erfolgreichen Menschen assoziiert werden“, so der Galerist. „Und Erfolg ist sexy“, ergänzt er verschmitzt.