Griechenland: Ein Land, viele Meinungen


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 1 von 19

''Statt eines Geheimtreffens, das die Unsicherheit anheizt, brauchen wir eine Entscheidung.''

Der Vorsitzende der Liberalen im Europaparlament, der Belgier Guy Verhofstadt übt Kritik an einem Geheimtreffen großer Eurostaaten.

Mehr zum Thema

Mehr Bildergalerien

Depressionen / Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)Berufe
Die zehn Jobs, die am depressivsten machen
Österreichs beliebteste Arbeitgeber / Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)Top 20
Wo Österreichs Studenten Karriere machen möchten
Gagenkaiser
Die bestbezahlten Manager Europas
Cannes
Österreicher räumen Werbepreise ab
Reaktionen zur Hypo
''Österreicher in Geiselhaft''
Österreichs beliebteste Arbeitgeber / Bild: Clemens FabryTop 20
Österreichs beliebteste Arbeitgeber
Bild: APADiTech
Mit wem der IT-Händler sein Schicksal teilt
Top 20: Die wertvollsten Marken der Welt / Bild: (c) APA/EPA/BORIS ROESSLER (BORIS ROESSLER)Wertvollste Marken
Google verdrängt Apple von der Spitze
Bild: Die Presse (Clemens Fabry)Niemetz
Wie die Schwedenbombe entsteht
''Mach es doch selbst''
Die großen Baumax-Konkurrenten
Ausgezeichnet
Die besten Werbungen aus Österreich
Bild: ReutersBaby, come back
Die spektakulärsten Rückrufaktionen
Jahrhundertprojekt
Hochgeschwindigkeitszug durch Kalifornien
Self-Made-Milliardärinnen
Von der Teilzeitkraft zur Geschäftsfrau
Von Runtastic bis Alpla
WKÖ vergibt ''Wirtschafts-Oscars''
9 Kommentare
Gast: duke99
30.05.2011 19:50
0 0

abgekartetes Spiel

Da die amerikanischen Politiker fürchten, dass der Dollar als Leitwährung in absehbarer Zeit ausgedient haben dürfte (die wirtschaftlichen Daten sprechen dafür), spielen die großen Rating-Agenturen (die ja allesamt amerikanischen Ursprungs sind) möglicherweise ein durchtriebenes Spiel, indem sie, mittlerweile im Wochentakt, ständig die Bonität der europäischen Länder in Frage stellen und abstufen. Dadurch können sie von den amerikanischen Problemen, die meines Erachtens eine viel größere Sprengkraft für die Weltwirtschaft haben, als Griechenland, Portugal und Irland, ablenken und zugleich hoffen, dass sich die Eurozone und damit auch gleich der Euro auflösen. Damit hätten sie einen großen wirtschaftlichen Konkurrenten ausgeschaltet und den Dollar auf lange Sicht wieder als ungefährdete Welt-Leitwährung abgesichert.

ohne grund???

(bild8)
das ist ja wohl ein witz
sind 5 unfähige länder die ihre schulden nicht unter kontrolle haben etwa kein grund, dass die eurozone auseinander bricht?

was ist dann ein grund?

Antworten Gast: Seifensteyn
24.05.2011 15:32
0 0

Re: ohne grund???

bitte nennen Sie klare Alternativen !

wenn Griechenland - kollabiert
dann ....
-- sind wieviele österreichische institutionelle Anleger betroffen ?
-- muß der Staat gegenüber bestimmten Anlegern volle (Ausfalls-)Haftung leisten ?
-- wieviel ist dann zu zahlen ???

Denen hat man die Förderung aufgedrängt und für die "Kofinanzierung" jede Menge Darlehen nachgeschmissen !
Sind wir nicht selber Schuld ?

Und jetzt kaufen österr, Deutsche Anleger die "Privatisierungsobjekte" ??
(Ist auch ein Form von Kolonioalismus!)

Ogottogott!

Eine Supermeldung.

1 0

Faymann treibt es auf die Spitze:

''Ich nenne es nicht Krise. Ich nenne es Aufgaben, die Europa hat.''

Diese Aussage ist schon eine echte Frechheit.

politischer Selbstmord

Wäre das nicht eine Option für alle unsere Politiker?

Anti Euro Fanatiker

Wenn Strache was von sich gibt, sind es meist Worthülsen. Alles eine sehr dünne Suppe.
Natürlich sollte Griechenland geholfen werden. Aber warum nur Geld in den maroden Staat pumpen, der dann von den Rating Agenturen erneut herabgestuft wird und den Spekulanten Tür und Tor öffnet?
Die EU sollte Griechenland in den Konkurs schicken und mit EU Geldern wieder aufrichten. Wenn sein muß ohne die Zustimmung der GriechInnen. Ist zwar nicht ganz so demokratisch, aber effektiver.
Oder die Griechen verkaufen ihr Tafelsilber.

Zu Hellas:

Im Insolvenzrecht gibt es Sanierungsverfahren mit oder ohne Eigenverwaltung.Hellas hat offenbar die Eigenverwaltung nicht geschafft.
Also dann bitte ohne Eigenverwaltung.Dass wir zahlen und die Griechen wieder das Geld raushauen,das werden´s hoffentlich nicht mehr spielen.

Gast: Jaja
10.05.2011 14:07
2 0

Interessant

Interessant, dass gerade Fekter auf Reformen drängt, wo doch gerade bei uns Großparteien absolut reformresistent sind!! Verwaltungsreform, Länderreform, Kassenreform/Zusammenlegung, eine WIRKLICHE Steuerreform usw usf. alles nicht nötig oder doch nur zu dämlich oder gar mit voller Absicht!!??
Unsere Politkasperln ud Kasperlinnen sollten sich also mit solchen Forderungen bei anderen Ländern zurückhalten!!!

AnmeldenAnmelden