Häfen, Banken, Glücksspiel: Was Athen verkaufen will

Um auf weitere Hilfsgelder hoffen zu können, will Athen wertvolles Tafelsilber möglichst schnell zu Geld machen. Bis 2015 sollen Privatisierungen 50 Milliarden Euro in die leeren Staatskassen spülen.

Zu 75 Prozent ist der Staat derzeit am drittgrößten Mittelmeerhafen, jenem von Piräus, beteiligt. Die Regierung will sich bis Ende des Jahres komplett von den Anteilen trennen.Thanassis Stavrak

Das gilt auch für den Hafen in Thessaloniki, der ebenfalls zu 75 Prozent in öffentlicher Hand ist.

Zusammen sind die beiden Hafengesellschaften am Markt 512 Millionen Euro wert.Thanassis Stavrak

So bald wie möglich verkaufen möchte Griechenland Aktienpakte an den Wasserversogern Athens Water und Thessaloniki Water.Roberto Pfeil

Am Glücksspielkonzern OPAP hält der griechische Staat derzeit noch 34 Prozent der Anteile, diese sollen im ersten Quartal 2012 komplett verkauft werden.

Am Markt wurde das Wettbüro zuletzt mit 4,1 Milliarden Euro bewertet.Yiorgos Karahali

Für die 16-prozentige Beteiligung an der Telefongesellschaft OTE gibt es bereits einen potenziellen Käufer. Noch im Juni sollen zehn Prozent an die Deutsche Telekom gehen, die bereits 30 Prozent am Unternehmen hält.ORESTIS PANAGIOTOU

Bis Ende dieses Jahres wil sich Griechenland ganz von der Hellenic Postbank trennen. Derzeit hält der Staat noch 34 Prozent.

Der Marktwert beträgt 800 Millionen Euro.Yiorgos Karahali

Die Beteiligung an der ATEbank soll bis Ende 2013 um 25 Prozent auf 51 Prozent reduziert werden.ORESTIS PANAGIOTO

Der Athener Flughafen gehört zu 55 Prozent dem Staat und zu 40 Prozent dem deutschen Baukonzern Hochtief, der den Flughafen auch betreibt. Die Regierung will die Lizenz für Hochtief verlängern - und erwägt einen Börsengang.

Ein Verkauf des geschlossenen alten Flughafens Hellenikon könnte nach Schätzung der EU-Kommission fünf Milliarden Euro bringen.

Die Beteiligung am Gasunternehmen Depa soll noch heuer von 65 Prozent auf 33 Prozent reduziert werden.Sergei Chuzavkov

Weiters zum Verkauf stehen: Mautrechte der griechischen Autobahnen, Frequenzen für mobile Telefonie, Erdgasvorkomnen im Meer, sowie mehrere kleine Häfen und Flughäfen.Kostas Tsironis

Etwas später versilbert werden sollen Teile der Elektrizitätsgesellschaft DEI, eine Aluminiumfabrik, ein Kasino nahe Athen und eine Lastwagenfabrik.Thanassis Stavrak

Die staatliche Eisenbahngesellschaft TrainOSE würde Griechenland gerne verkaufen - davor muss das verlustreiche Unternehmen allerdings saniert werden.John Kolesidi

Ebenfalls sanieren und anschließend privatisieren will Athen die defizitären Rüstungsunternehmen EAS, ELVO und EAV.
Kommentar zu Artikel:

Häfen, Banken, Glücksspiel: Was Athen verkaufen will

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.