Zahlen mit Karte kostet

Die Arbeiterkammer bietet im Internet den Vergleich von Kartengebühren an. Der Bankenrechner erhebt zudem, wie viel Kartenanbieter für das Abheben mit Kredit- oder Bankomatkarte verlangen.

Schließen
(c) Dapd (Martin Meissner)

Wien/Red. Seinen Einkauf mit Kreditkarte zu zahlen ist in der Regel schnell und unkompliziert. Dafür aber nicht immer spesenfrei. Zumindest außerhalb der Eurozone nicht. Die Kartengesellschaften heben darüber hinaus unterschiedliche Gebühren von ihren Kunden ein.

Wer außerhalb der Eurozone um umgerechnet rund hundert Euro einkauft, muss bei Diners Club 1,50 Euro, bei American Express zwei Euro und bei Visa (Pay Life und Card Complete) Spesen von 1,50 Euro in Kauf nehmen. Das geht aus dem Bankenrechner der Arbeiterkammer hervor, der um den sogenannten „Zahlungskartenrechner“ erweitert wurde.

Kauft jemand in den USA beispielsweise Waren mit Kreditkarte ein, wird nicht jener Wechselkurs herangezogen, der am Tag des Einkaufs gilt. Sondern jener, an dem die Rechnung des Verkäufers bei der Kartengesellschaft einlangt.

Der Bankenrechner erhebt zudem, wie viel Kartenanbieter für das Abheben mit Kredit- oder Bankomatkarte verlangen. In der Eurozone kostet die Behebung von hundert Euro mit der Visa-Karte (Card Complete) 3,63 Euro, bei Diners sind es vier und bei American Express drei Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.07.2012)

Kommentar zu Artikel:

Zahlen mit Karte kostet

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen