GATA: Goldinventur der Nationalbank könnte scheitern

26.11.2012 | 13:19 |   (DiePresse.com)

Die US-Organisation "Gold Anti Trust Action Committee" bezweifelt, dass die österreichischen Goldreserven verlässlich geprüft werden können.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat vergangene Woche viel über die 280 Tonnen Gold der Republik Österreich preisgegeben ("Die Presse" berichtete). Auf welchen Teil der Goldbestände man aber wirklich Zugriff hat, lässt sich nicht erkennen, heißt es nun von einer US-Organisation. Chris Powell vom "Gold Anti Trust Action Committee" (GATA) sagte zur APA: "Um das zu wissen, müsste die Bank nicht nur preisgeben, wie viel sie aktuell verliehen hat, sondern auch, ob das Gold in zuordenbaren oder nicht zuordenbaren Konten gehalten wird"".

Zuordenbares Gold bedeutet, dass die Barren genau gewogen und mit Seriennnummern versehen dem Eigentümer direkt zugeschrieben werden können und auf Verlangen ausgefolgt werden müssen. Nicht zuordenbares Gold sei lediglich eine Forderung gegen die lagernde Institution. In diesem Fall hätte die OeNB weder das Recht, Barren zurückzubekommen noch gäbe es eine Liste, die für eine Inventur der physischen Bestände verwendet werden könnte.

"Prüfung praktisch unmöglich"

"Als Konsequenz könnte sich ergeben, dass es praktisch unmöglich ist, große Teile der Goldreserven verlässlich zu prüfen", so GATA-Sekretär Powell.

Der österreichische Rechnungshof hatte bekanntgegeben, im kommenden Jahr die Nationalbank und deren Devisenbestände durchleuchten, hat bisher aber offen gelassen, ob das erstmals auch die physischen Goldbestände umfasst. Die OeNB hatte vergangene Woche vor dem Parlament einräumen müssen, dass sich 80 Prozent des Golds in London befinden und erklärt, dass sie in den vergangenen zehn Jahren 300 Millionen Euro mit Goldleihegeschäften verdient habe. Nachdem ein Experte kommentiert hatte, dies lege nahe, dass ein großer Teil verliehen sei, ließ die Bank durchsickern, dass das aktuell nur mehr 16 Prozent der Bestände betreffe. Eine Erklärung für die relativ hohen Erlöse aus der Goldleihe gab sie keine ab.

GATA: In Tresoren lagert nur die Hälfte

GATA wirft den westlichen Zentralbanken vor, den Goldpreis seit Jahrzehnten zu manipulieren, um damit ihre Währungen - vor allem den Dollar - zu stützen und die Zinsen künstlich niedrig zu halten. Ein großer Teil dieser Transaktionen werde mit Material von Zentralbanken durchgeführt, was dazu geführt habe, dass in deren Tresoren real nur mehr die Hälfte des Golds lagere, das offiziell ausgewiesen werde. Kritiker weisen dies als "Verschwörungstheorie" zurück und bezeichnen die Thesen als "weit hergeholt". GATA veröffentlicht auf seiner Internet-Seite aber laufend offizielle Dokumente und Aussagen, die die mehr oder weniger heimlichen Zentralbanken-Interventionen belegen sollen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
63 Kommentare
 
12
Besucher
27.11.2012 12:15
2

Angeblich haben die Engländer unser Gold schon an die Chinesen verkauft.

;-)

wezir
27.11.2012 11:10
2

wenn die Öffentlichkeit erkennt ,dass das Gold der einzelnen Nationalbanken

weg ist ..nämlich zur Drückung des Goldpreises über Jahrzehnte verbraucht..stirbt der Dollar und mit ihm alle Fiat-Währungen ..Gold geht in unendliche Höhen ..Geithner macht nicht den gl.Fehler wie in den 80ern die amerk. Finanzminister ..

Mark Macqueen
27.11.2012 08:12
4

Wenn es eine Verschwörungstheorie ist...

...wird doch wohl niemand etwas gegen eine Inventur durch den Rechnungshof haben.

Hans Döringer
26.11.2012 23:14
3

Und wer, bitte, hat diese GATA gefragt?


Amandus
26.11.2012 20:23
3

Wenn die OeNB tatsächlich

… Ordnung in ihre Bilanzen bringen wollte, könnte sie das Gold in London verkaufen und anschließend mit Lagerstandort Wien wieder zukaufen.

Wenn aber eine eindeutig nennbare Wertsache nicht mehr inventurfähig sein soll, weckt das für den Außenstehenden schon Zweifel am seriösen Geschäftsgebaren.

Schließlich hat man in der EU schon von der Praxis gehört, daß für Schafe Förderprämien kassiert wurden, die man bei der Kontrolle flugs auf die Nachbarweide trieb – und da gab es auch noch keine Ohrmarken …

Antworten Fritz
27.11.2012 14:53
0

Re: Wenn die OeNB tatsächlich

"...in London verkaufen und anschließend mit Lagerstandort Wien wieder zukaufen."

Und wie kommt das Gold (280 Tonnen) dann nach Wien, oder glauben Sie in Wien hat ein Verkäufer gerade zufällig 280 Tonnen Gold herumliegen? Wird es portofrei von der Post oder dem Verkäufer zugestellt?
Da können Sie sich in London den Verkauf und anschließenden Kauf sparen, wenn Sie die 280 Tonnen gleich nach Wien schleppen!


Antworten Global-Observer
27.11.2012 07:27
0

Re: Wenn die OeNB tatsächlich

man kann 280T Gold sicher leicht verkaufen aber sicher nicht so einfach mehr zum gleichen Preis kaufen!

Antworten Antworten Hans_im_Glück
27.11.2012 13:52
0

Warum nicht?

Keiner wird so dumm sein und alles auf ein mal verkaufen und kaufen.

Barren für Barren und nach einer gewissen Zeit ist das Projekt erfolgreich abgeschlossen.

kasnudeln
26.11.2012 20:15
3

BWL 1

als privater Unternehmer musst du peinlich genau bilanzieren, sonst kriegst eine vom Finanzamt drüber - und gleichzeitig schaffts die Nationalbank nicht einmal Inventur zu machen ;-)

Glosar
26.11.2012 17:33
8

um die gold bestände zu überprüfen schicken's den graf ali oder seine maria, nee besser den ernst strasser oder den hochegger, den meischi, nee ich weiss, besser den petzner und die scheuch brüder!!!


Antworten Peter Niveus
26.11.2012 19:39
4

Mit Dieben fängt man Diebe?


eumlinger
26.11.2012 17:09
7

welcher Hund liegt da wohl begraben.


Antworten enzo
28.11.2012 12:00
0

Re: welcher Hund liegt da wohl begraben.

Ein Wuff Namens Nowotny

Koprolalist
26.11.2012 16:40
6

Man beginnt den Ausgang von WK2 immer mehr zu bedauern.


Antworten fefe
26.11.2012 18:09
4

Re: Man beginnt den Ausgang von WK2 immer mehr zu bedauern.

Ich nicht. Ob es die Deutschen oder die Engländer nicht herausrücken kommt aufs selbe heraus.

Ich würde sagen: garnicht großartig spekulieren, was vielleicht wäre, sondern einfach ein paar Transporter hinschicken und das Zeug abholen lassen. Wir haben genug Platz. So viel ist das ja leider nicht mehr.

Antworten Antworten noch einer
26.11.2012 19:09
7

Re: Re: Man beginnt den Ausgang von WK2 immer mehr zu bedauern.

Das dürfte ja das Problem sein :
die geben das österreichische Gold nicht heraus .
Das Winkeladvokatentum hat wie üblich andere Erklärungen (s.o.),
aber tatsächlich dürfte des Gold als Kriegsbeute einbehalten werden .

Nach 70 Jahren ist es an der Zeit
die "Befreier" endgültig loszuwerden
.

Antworten Antworten Fritz
26.11.2012 18:27
1

Re: Re: Man beginnt den Ausgang von WK2 immer mehr zu bedauern.

"...sondern einfach ein paar Transporter hinschicken ..."

290 Tonnen, auf ein ein paar Transporter mit dem geringen Volumen?
Was glauben Sie welche Belastung auf den Achsen wirksam werden, weil Sie das "Zeug" ja nicht über den ganzen Transporter verteilen können.
Die Versicherungskosten und Bewachungskosten?

Und dann bei einem Verkauf das Ganze wieder retour nach London oder New York oder sonstwohin?

Das wäre Schildbürgerei!


Antworten Antworten Antworten fefe
27.11.2012 09:41
1

Re: Re: Re: Man beginnt den Ausgang von WK2 immer mehr zu bedauern.

Es war ja auch keine Schildbürgerei, das aus Wien abzutransportieren und später dorthin zu bringen. Sonderbares Argument. Das Gold gehört nach Österreich.

Antworten Antworten Antworten Antworten Fritz
27.11.2012 10:02
1

Re: Re: Re: Re: Man beginnt den Ausgang von WK2 immer mehr zu bedauern.

"...Schildbürgerei, das aus Wien abzutransportieren..."

Das Gold war nie in Wien!

Schon 1938 wurden die Österreichischen Goldreserven von ENGLAND dem Rechtsnachfolger Österreichs, dem 3. Reich ohne Probleme ausgefolgt.
Glauben Sie, dass man etliche 100 Tonnen Gold in Wien kaufen und verkaufen kann?

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Hans_im_Glück
27.11.2012 13:56
0

Man kann in England verkaufen und in der Schweiz kaufen.

So müssten wir nicht mehr die Echtheit der Barren in England prüfen und der Transportweg verkürzt sich um einiges.

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Fritz
27.11.2012 14:44
0

Re: Man kann in England verkaufen und in der Schweiz kaufen.

Wieso soll sich der Transportweg verkürzen?
Sollten wir in der Schweiz Gold kaufen, würde dieses Gold doch in der Schweiz bleiben!
Kein vernünftiger Mensch wird Tonnen von Goldbarren herumschleppen!
Und die Echtheit brauche ich nicht prüfen, weil niemand die Barren ja "körperlich" übernehmen würde. Dafür haben Sie eine Forderung auf die entsprechende Summe!

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Hans_im_Glück
27.11.2012 16:13
0

Ja, genau. Die Vernünftigen lassen sich nur Fotos zeigen oder zuschicken.


Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Fritz
27.11.2012 17:10
0

Re: Ja, genau. Die Vernünftigen lassen sich nur Fotos zeigen oder zuschicken.

Sind Sie so einfältig oder tun´s nur so?
Wenn Sie Aktien kaufen, verlangen Sie dann Fotokopien wenn Sie Geld zur Bank bringen, schreiben Sie dann die Seriennummern auf oder machen Sie Fotos von den Banknoten oder begnügen Sie sich mit einem Kontoauszug?

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Hans_im_Glück
27.11.2012 19:02
0

Re: Re: Ja, genau. Die Vernünftigen lassen sich nur Fotos zeigen oder zuschicken.

Genau das ist der Pferdefuß vom ganzen System.

Es gibt keine Seriennummer für Aktien.

Genau darum können sie auch betrügen wie sie wollen. So können sie auch naked short selling betreiben bis keiner mehr weiß was oben und was unten ist.

Das Vertrauen ist verspielt.

Jetzt ist die Zeit reif um über handfeste Dinge zu reden.

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Fritz
27.11.2012 19:15
0

Re: Re: Re: Ja, genau. Die Vernünftigen lassen sich nur Fotos zeigen oder zuschicken.

Bleiben´s beim ganz gewöhnlichen normalen Aktienhandel und nennen Sie mir einen einzigen adäquaten Fall, wo die Bank gekaufte und im DEPOT VERWAHRTE Aktien nicht herausgegeben oder verleugnet hätte!
Und sollte es irgendwo vielleicht doch passiert sein, dann weisen Sie mir nach, dass der betrogene sein Recht NICHT erhalten hätte und die Bank sich die fremden Aktien behalten hätte!

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Hans_im_Glück
03.12.2012 22:29
0

Ja, genau. Die Vernünftigen lassen sich nur Fotos zeigen oder zuschicken.

MF Global

 
12
AnmeldenAnmelden