Wolfgang Eder: „Wir gehen bewusst aus Europa raus“

19.12.2012 | 18:18 |   (Die Presse)

Billiges Erdgas lockt die Voestalpine nach Nordamerika. Um 500 Mio. Euro entsteht dort ein neues Voest-Werk. Konzernchef Eder will so die Kosten der Produktion in Linz senken.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Auer. „Künftiges Wachstum findet außerhalb Europas statt“, sagt Wolfgang Eder. Einfacher hätte der Voestalpine-Chef das, was sein Unternehmen in den nächsten Jahren vorhat, nicht zusammenfassen können. Bis 2020 will der Stahlkonzern seinen Umsatz von derzeit 12,1 auf zwanzig Mrd. Euro anheben. Neue Kunden sollen in Asien, Südafrika und Nordamerika gefunden werden: „Wir gehen bewusst aus Europa raus.“

„Raus aus Europa“ heißt es auch bei den Investitionen. Nächstes Jahr steckt die Voestalpine etwa eine halbe Mrd. Euro in den Bau eines Werks in Kanada oder den USA, das günstige Ersatzrohstoffe für die Stahlproduktion in Österreich liefern soll. Ausschlaggebend für den Schritt waren die derzeit günstigen Energiepreise in Nordamerika. Anders als Europa fördern die USA ihre reichen Gasvorkommen im Schiefergestein seit einiger Zeit intensiv. Die Folge: Der Gaspreis in den USA liegt fast drei Viertel unter jenem in Europa.

 

„Europas De-Industrialisierung“

Die Voestalpine will das günstige Gas aus Nordamerika nutzen, um die hohen Kosten der Stahlproduktion in Europa zu senken. Zehn bis 15 Prozent des Eisenerzes, das in Linz und Donawitz verwendet wird, könnte durch heiß brikettierte Eisenstücke („Eisenschwamm“) ersetzt werden. Dieser neue Ersatzrohstoff ist nicht nur günstig zu erzeugen, sondern senkt auch die Energiekosten und den CO2-Ausstoß in den Stahlwerken. In Summe könnte ein „nicht geringer zweistelliger Millionenbetrag“ im Jahr eingespart werden, schätzt Eder. Baubeginn für die Anlage soll 2014 sein. Erste Lieferungen erwartet man ab Ende 2015.

Das allein wird aber nicht reichen, um die Standorte in Europa langfristig abzusichern. Die gesamte Stahlbranche auf dem Kontinent leidet unter hohen Energie-, Umwelt- und Sozialkosten bei gleichzeitigen Überkapazitäten und schwacher Nachfrage. Voestalpine-Chef Wolfgang Eder, der auch Präsident des europäischen Stahlverbands Eurofer ist, fordert ein Umdenken der Politiker in Brüssel: Ansonsten gehe Europa „den Weg der De-Industrialisierung“.

Neben dem langsamen Abschied aus Europa hat der Linzer Konzern noch einen zweiten Plan, um der drohenden Konsolidierung unter den Stahlkochern zu entgehen. Und der heißt: Weg vom klassischen Stahlgeschäft! Im Jahr 2020 soll die Stahlproduktion nicht mehr als ein Viertel des Umsatzes ausmachen, heißt es in der neuen Konzernstrategie, die der Aufsichtsrat Anfang der Woche abgesegnet hat. Derzeit liegt der Stahlanteil bei 30 Prozent. Verstärkt werden stattdessen spezialisierte Fertigteile in den Bereichen Energie und Mobilität, also etwa Schienen oder Komponenten für Autos, Flugzeuge und Kraftwerke.

 

Mehr Umsatz in Asien erhofft

In den kommenden Jahren strebt der Konzern eine Ebit-Marge von neun Prozent an. Um das Umsatzziel von 20 Mrd. Euro bis 2020 zu erreichen, müsste das Unternehmen seinen Absatz im Schnitt um 5,7 Prozent im Jahr steigern. Voraussetzung dafür ist aber ein baldiges Ende der Wirtschaftsflaute. Verkaufen will der Konzern seine Waren zunehmend außerhalb Europas. Der Anteil der europäischen Kunden am Umsatz soll langfristig von über 70 auf 50 Prozent sinken.

Anleger reagierten positiv auf die neue Konzernstrategie. Die Papiere der Voestalpine legten bis Mittwochnachmittag an der Wiener Börse bei negativem Marktumfeld um 0,5 Prozent zu. 17 von 23 Analysten, die Bloomberg befragt hat, empfehlen den Kauf der Aktie. Einer rät zum Verkauf.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

Wir gehen bewusst aus Europa raus

dieser Herr Eder ist ein sehr weiser Mann. Er hat recht.
Nach Brasilien würde ich nicht unbedingt gehen, da wird derzeit die Korruption aus der Vergangenheit weggeräumt aber das Desaster von Thyssen mit vielen Milliarden Verlust, ist bekannt.
Herr Kohl hat eine flammende Rede gehalten in der ehemaligen DDR und hat unter anderem gesagt; diese Land wird in eine blühende Landschaft verwandelt. Der erste Gedanke war bei dieser Rede, der Morgentauplan läßt schön grüßen !!!!!!
Herr Eder hat schlichtweg gesehen, eine CO² Steuer ist Humbug, wenn nicht die Länder die Hauptverursacher sind, gar nicht betroffen sind.
Ein so kleines Land wie Österreich mit einem Waldanteil von mehr als 44% seiner Gesamtfläche verbraucht durch die Photosyntese mehr CO² als es produziert.
Österreich müßte also Geld bekommen und nicht bezahlen.






Dumm gelaufen

Jeder, der gut ausgebildet ist und eine Zukunft haben will, wird Europa verlassen. Zurück bleiben Bildungsverweigerer, sozial Schwache, alte Menschen . . .
Irgendwo im Hinterkopf habe ich noch so eine Meldung aus Brüssel anlässlich der Jahrtausendwende. Damals meinte ein gewisser Herr Barroso, die EU werde 2010 der dynamischste Wirtschaftsraum der Welt sein. Da ist beim beeindruckendsten Friedensprojekt der letzten Jahrzehnte offenbar etwas schief gelaufen.

Armenhaus Europa

ein verarmtes Altersheim als Zukunft Europas ..
die Folge des linksgrünen wirtschaftfeindl.Kurses unserer Regierungen!!!

Wer hört auf Herrn Eder?

Nein, bei uns sind Sie ja froh, diese "Dreckschleudern" wegzubekommen und Europa in ein Museum zu verwandeln. Diese Wuzzis denken doch glatt, dass man mit Kunst und Kultur einen Staat betreiben und Wohlstand schaffen kann. Dazu gibt es Projekte mit EU-Geld. Es sitzt der blanke Wahnsinn in Europas "Polit"Etagen, wir leben von Fiat Money und Kunst. Benachteiligt sind vor allem die, die keine Möglichkeit haben, auszuweichen, die werden ausgesaugt.

Wer hört auf Herrn Eder?

Nein, bei uns sind Sie ja froh, diese "Dreckschleudern" wegzubekommen und Europa in ein Museum zu verwandeln. Diese Wuzzis denken doch glatt, dass man mit Kunst und Kultur einen Staat betreiben und Wohlstand schaffen kann. Dazu gibt es Projekte mit EU-Geld. Es sitzt der blanke Wahnsinn in Europas "Polit"Etagen, wir leben von Fiat Money und Kunst. Benachteiligt sind vor allem die, die keine Möglichkeit haben, auszuweichen, die werden ausgesaugt.

Zu hohe Energie-, Sozial- und Umweltschutzkosten

unser korruptes, sozialistisches Staatsinterventionsmodell ist TOT

Ob das reicht .....

... um die Träumer, die glauben wir können den Wohlstand ohne Industrie sichern, wachzurütteln? Ich fürchte nein ...

und das Kyoto- Protkoll mit seinen CO2 Zertifikaten

hat die Deindustrialisierung Europas noch beschleunigt !
Ich bin kein "Globalerwaermungsleugner", aber Tatsache ist, dass punktuelle Massnahmen nur die Musterschueler bestrafen, dem Weltklima, weil die Luft eben ohne Grenzen ist, nichts bringen. Und die oft beschworene Vorbildwirkung ist nicht zu erkennen. Die grossen Wachstumslaender lachen sich heimlich ins Faeustchen, dass sich ein potenter Konkurrent selbst amputiert.

AnmeldenAnmelden