Weltspartag: Ahnenforschung beim Sparschwein

Die Geschichte der Sparbüchsen

Weltspartag! Her mit dem Sparschwein und ab zur Bank. Seit seiner Einführung im Jahre 1924 findet der Weltspartag in Österreich immer am letzten Werktag im Oktober statt. Aber schon vor 2200 Jahren kannte man Behälter, in denen man Münzen sammeln konnte.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Funde in der heutigen Türkei

Einen der frühesten bisher entdeckten Sparbehälter fand man in Priene im mittleren Ionien in der heutigen Türkei. Bei der Ausgrabung eines Wohnhauses aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus fand man die älteste Sparbüchse der Welt, die einem griechischen Schatztempel nachgebildet ist und im Giebelfeld einen Einwurfschlitz hat.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Griechischer ''Thesauros''

Bei den Griechen sahen die Sparbüchsen meist wie Schatztempel aus. Diese Schatzhäuser nannte man "Thesauros". Das Wort wurde später in die romanischen Sprachen übernommen und übertrug sich auf Spardosen. Heute kennt man das Wort als "Tresor".(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Römer waren fleißige Sparer

Viele Funde von Sparbehältern gibt es aus der Römerzeit. Die damaligen Bürger sparten ihr Geld in einfachen Tongefäßen, die meist die Form eine Birne hatten: Das einfachste Produkt einer Töpferscheibe.(c) Www.bilderbox.com (BilderBox.com)

Versperrte Dosen im Mittelalter

Aus dem Mittelalter sind vor allem eiserne und schlossbehangene Büchsen bis heute erhalten geblieben. Weitaus gebräuchlicher waren allerdings auch in dieser Zeit Gefäße aus Ton. Die Tierformen, wie sie heute häufig sind, tauchten im Mittelalter erstmals auf.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Das Schwein als Glückssymbol

Auf Burg Schweinheim im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen fand man ein Sparschwein, in dem Münzen aus dem Jahre 1576 enthalten waren. Das Schwein galt schon seit früher Zeit als Glücksbringer und Symbol der Fruchtbarkeit, Genügsamkeit und Nützlichkeit.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Auch andere Tiere standen Modell

Spar-Eichhörnchen, Spar-Marienkäfer, Spar-Elefanten: Viele mehr oder weniger nützliche Tiere waren für die Menschen Vorbilder für Sparbüchsen. Als besonders fleißig im Sammeln galten die Bienen: Seit dem Altertum sind Sparbehälter in Bienenkorb-Form bekannt.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Künstlerischer Wert im Barock

Ab dem Ende des 16. Jahrhunderts gewannen die Sparbüchsen dieser Welt auch an künstlerischem Wert. Verzierungen auf edlem Porzellan und versilberte Sparhümpchen mit Henkel waren in weiten Teilen der Bevölkerung sehr beliebt. Die Wiener Silberschmiede ragten mit ihren Arbeiten dabei heraus.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Sparschwein wird zum Spielzeug

Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte die Spielzeugindustrie die Sparbüchsen. Sie wurden in verschiedensten Ausführungen angeboten und waren meist aus Weißblech gefertigt. Meistens waren die Behälter mit einem Schlüssel zu öffnen. Manchmal musste man aber das Sparschwein sprichwörtlich schlachten, um an seinen Inhalt zu gelangen.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Sparen als Faktor der Erziehung

Ab den 1920er-Jahren begannen Banken, Sparbüchsen an ihre Kunden auszugeben. Vor allem Kinder sollten damit zum Sparen erzogen werden. Dieser Gedanke hat sich bis heute durchgezogen: Am Weltspartag bekommen die fleißigen Sparer für ihre Einlage bei der Bank zusätzlich ein kleines Geschenk.(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)
Kommentar zu Artikel:

Weltspartag: Schweinische Ahnenforschung

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.