Gold hat nichts von seinem Glanz verloren

Börsianer sehen die Talsohle für den Goldpreis bei 1200 Dollar. Die Wetten auf steigende Kurse haben sich seit Jahresbeginn verdoppelt.

Schließen
APA/KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

US-Wirtschaftsboom hin, Aktienkurs-Rekorde her: Für einige Anleger ist nicht alles Gold , was glänzt. Sie setzen daher weiter auf ebendieses Edelmetall, um sich gegen Börsenturbulenzen oder Inflation abzusichern. Die Furcht vor einem Rechtsruck bei den anstehenden Wahlen in Frankreich und den Niederlanden sowie vor einer enttäuschenden Wirtschaftspolitik des US-Präsidenten Donald Trump bereiten Investoren Kopfschmerzen. "Leute in Europa begegnen der Unsicherheit täglich", sagt Michael Kempinski, Geschäftsführer des Edelmetall-Händlers Degussa Precious Metals Asia. "Wenn der Preis sinkt, kaufen sie mehr. Vor allem die deutsche Öffentlichkeit ist kauflustig. Niemand spricht hier über Zinsen." 

Steigende Zinsen schmälern üblicherweise die Attraktivität des Goldes als Inflationsschutz. Da zudem die Spekulationen auf einen baldigen Zinsschritt der US-Notenbank den Dollar-Kurs in die Höhe treiben, wird das Edelmetall für Investoren außerhalb der USA teurer. Dennoch ist der Goldpreis in den vergangenen Wochen um lediglich etwa 70 Dollar auf rund 1200 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) gefallen. Für heimische
Anleger verbilligte sich Gold um rund 60 Euro auf etwa 1130 Euro .


Talsohle erreicht?

Weitere größere Kursrückschläge bei Gold seien angesichts zahlreicher globaler Risiken nicht zu erwarten, betont Fondsmanager Hans Brandt vom Vermögensverwalter Swisscanto. Für Analyst Dominic Schnider von der UBS-Vermögensverwaltung lauert die Gefahr von Enttäuschungen vor allem in den USA, sollte US-Präsident Trump seine Konjunkturprogramme zurückstutzen müssen. "Der Kongress wird ihm nicht geben, was er will", sagte Schnider. Der neue US-Präsident hatte Anfang März billionenschwere Infrastruktur-Investitionen
angekündigt. Details zu seinen "phänomenalen" Steuersenkungsplänen blieb er aber schuldig. Auch ist unklar, wie Trump die zusätzlichen Ausgaben finanzieren will.

Vor diesem Hintergrund platzieren Hedgefonds und andere
institutionelle Anleger immer mehr Wetten auf steigend e Gold-Kurse. An der US-Edelmetallbörse Comex haben sich die sogenannten Long-Positonen seit Jahresbeginn auf mehr als 120.000 verdreifacht. Im Sommer 2016 waren es allerdings doppelt so viele. Damals - kurz nach dem britischen Brexit-Referendum und wenige Monate vor der Wahl
Trumps zum US-Präsidenten - kostete Gold mit knapp 1400 Dollar so viel wie seit zwei Jahren nicht.

Neben der Entwicklung am Terminmarkt signalisierten die unverändert hohen Edelmetall-Bestände börsennotierter Gold-Fonds (ETF) eine unverändert große Attraktivität der "Antikrisen-Währung", betont UBS-Experte Schnider. Diese ETF halten derzeit rund 54 Millionen Feinunzen (1680 Tonnen) Gold. Das sind zwar etwa vier Prozent weniger als im vergangenen Sommer, aber rund 15 Prozent mehr als vor
Jahresfrist.


Politik  überlagert Geldpolitik

"Der Einfluss einer US-Zinserhöhung wird durch die  anstehenden Wahlen in Frankreich aufgewogen", betont Analyst Edward Meir vom Anlageberater INTL FCStone. Daneben gebe es in  Deutschland, den Niederlanden und wohl auch in Italien Urnengänge. "Alle bieten die Möglichkeit von Überraschungen."

Sollten europakritische Kräfte an die Regierung kommen, könnte dies die Zukunft der Europäischen Union und der Währungsgemeinschaft in Frage stellen, fürchten einige Börsianer. Notenbank-Präsident Mario Draghi betonte allerdings auf der jüngsten Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank (EZB): "Der Euro ist gekommen, um zu bleiben ." Die Niederländer entscheiden am Mittwoch über die Zusammensetzung ihres Parlaments. Es sei zwar unwahrscheinlich, dass der europakritische Rechtspopulist Geert Wilders in die neue Regierung einziehe, betont LBBW-Analyst Clemens Bundschuh.

"Das Risiko für die Kapitalmärkte besteht vielmehr in der Signalfunktion eines überraschend deutlichen Wilders-Sieges für
den französischen Urnengang im April." Dort liefert sich Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National für die erste Runde der Präsidentschaftswahl ein Kopf-an-Kopf mit ihrem unabhängigen Kontrahenten Emmanuel Macron.

(Sethuraman N R und Arpan Varghese und Hakan Ersen/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Gold hat nichts von seinem Glanz verloren

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.