Allianz: Mehr Effizienz, aber weniger Gewinn

Niedrige Zinsen drückten Gewinn um sechs Prozent.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Die Allianz-Österreich-Gruppe, die im Vorjahr mit dem italienischen Gasnetzbetreiber SNAM 49 Prozent der OMV-Pipelinetochter Gas Connect Austria übernommen hat, ist stärker als der Markt gewachsen. Die gesamten Kapitalanlagen stiegen 2016 um 4,3 Prozent auf 6,235 Mrd. Euro, wie Generaldirektor Wolfram Littich am Dienstag bekannt gab. In der Sparte Leben sanken durchs niedrige Zinsumfeld die Einnahmen um 2,2 Prozent, während der gesamte Markt ein Minus von 9,1 Prozent verzeichnete.

Besonders boomt die private Krankenversicherung – hier wachse man über die Jahre im Schnitt doppelt so stark wie der Gesamtmarkt. Die jetzige Zinslandschaft halte man aber noch 30 Jahre aus, sagte Littich.

Insgesamt fiel der Gewinn um gut sechs Prozent auf 87 Mio. Euro. Die Combined Ratio aber – die Schäden und Kosten gemessen an den Einnahmen – verbesserte sich von 94 auf 93 Prozent und soll auch 2017 in einer Bandbreite von 93 bis 95 Prozent liegen. Littich hat sich heuer weitere Marktanteils- und Kundenzugewinne vorgenommen. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Allianz: Mehr Effizienz, aber weniger Gewinn

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.