Haselsteiners Privatbank Semper Constantia verwaltet 14 Milliarden

Die Semper Constantia Privatbank ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen, sagt Vorstandschef Bernhard Ramsauer.

Hans Peter Haselsteiner
Schließen
Hans Peter Haselsteiner
Hans Peter Haselsteiner – imago/Roland Mühlanger

Die Semper Constantia Privatbank, die mehrheitlich dem Industriellen Hans Peter Haselsteiner gehört, ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. "Wir haben nun 14 Milliarden Euro Assets under Management", sagte Vorstandschef Bernhard Ramsauer dem "trend". Vor zwei Jahren hat die Bank für reiche Kunden erst 10 Milliarden Euro verwaltet. Ramsauer ist seit zwei Jahren Chef und Miteigentümer der Semper Constantia Privatbank, er war früher bei der Deutschen Bank. Auch Ramsauers Vorstandskollegen Harald Friedrich und Ulrich Kallausch halten kleinere Anteile. Weiters beteiligt an der Bank ist der Investor Erhard Grossnigg.

Das Wachstum der vergangenen zwei Jahre ist laut dem Bankchef auf mehrere Faktoren zurückzuführen. "Im Immobilienbereich sind wir besonders stark gewachsen, da haben wir auf die richtigen Produkte gesetzt. Wir haben die Valartis KAG gekauft. Noch dazu haben wir das Depotbankgeschäft der Kathrein Privatbank übernommen", so Ramsauer. Im reinen Kundengeschäft sei die Bank organisch um eine Milliarde Euro gewachsen. Bei den Fondsverwaltern sei die Semper Constantia Privatbank mit mehr als 200 verwalteten Fonds hinter Raiffeisen und Erste Bank die Nummer drei in Österreich.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Haselsteiners Privatbank Semper Constantia verwaltet 14 Milliarden

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.