Apple erwägt Gebot für Toshibas Chip-Sparte

Der US-Konzern will einem Bericht zufolge einen Anteil von mehr als 20 Prozent übernehmen. Der Einstieg ins Bieterrennen könnte gemeinsam mit Foxconn erfolgen.

FILES-US-FRAUD-INVESTIGATION-TAXATION-OXFAM
Schließen
FILES-US-FRAUD-INVESTIGATION-TAXATION-OXFAM
APA/AFP/GETTY IMAGES/ERIC THAYER

Apple erwägt einem Medienbericht zufolge gemeinsam mit seinem taiwanischen Zulieferer Foxconn in das Bieterrennen um die Halbleitersparte des angeschlagenen Elektronikkonzerns Toshiba einzusteigen. Apple ziehe in Betracht, mehrere Milliarden Dollar zu investieren, meldete der Sender NHK am Freitag unter Berufung auf einen Insider.

Den Amerikanern geht es demnach um einen Anteil von mehr als 20 Prozent. Toshiba würde dem Plan zufolge einen Teil der Sparte behalten. Apple war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar, Foxconn lehnte einen Kommentar ab.

Für die Sparte sind Medienberichten und Insidern zufolge Interessenten bereit, mehr als 20 Mrd. Dollar zu zahlen. Zum von Toshiba ausgewählten engeren Bieterkreis zählten Insidern zufolge zuletzt der US-Chiphersteller Broadcom, dessen südkoreanischer Rivale SK Hynix, der US-Festplattenspezialist Western Digital sowie Foxconn.

Toshiba will sich mit dem Verkauf der Chip-Sparte finanziell Luft verschaffen. Die Japaner kämpfen um ihr Überleben wegen Problemen bei der insolventen US-Tochter Westinghouse, die Atomkraftwerke baut.

Ärger droht mit Western Digital. Der Konzern fordert von Toshiba exklusive Verhandlungsrechte. Western Digital betreibt mit Toshiba eine Chip-Fabrik in Japan. Die vorgebrachten Einwände könnten den Verkaufsprozess der Sparte erschweren.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Apple erwägt Gebot für Toshibas Chip-Sparte

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.