BWT verlässt Börse: Kleinanleger sollen Barabfindung erhalten

Der Hauptaktionär des Wasseraufbereiters beantragt für die Hauptversammlung eine Übertragung der Aktien auf die WAB Privatstiftung. Details sind vorerst nicht bekannt.

Schließen
Squeeze out beantragt – BWT

Beim börsennotierten oberösterreichischen Wasseraufbereitungsunternehmen BWT (Mondsee) rückt der Rückzug von der Börse näher. Kleinanlegern wurde am Freitag eine Barabfindung angekündigt. Details gab es aber vorerst nicht.

Die WAB Privatstiftung von BWT-Chef Andreas Weißenbacher hat das "Squeeze out" beantragt. Auf Antrag der Stiftung soll die kommende Hauptversammlung die Übertragung der Aktien der übrigen BWT-Aktionäre auf die WAB Privatstiftung gegen Gewährung einer "angemessenen" Barabfindung beschließen, teilte die Gesellschaft heute mit.

Über den Gesellschafterausschluss soll im Rahmen der nächsten ordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden. Sollte der Gesellschafterausschluss beschlossen werden, sei zu erwarten, dass die Wiener Börse AG (nach Eintragung des Gesellschafterausschlusses) die Zulassung der BWT zum Handel an der Wiener Börse widerrufen wird (Delisting), hieß es in der Mitteilung.

Die BWT-Aktie notierte zuletzt bei 23,10 Euro.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    BWT verlässt Börse: Kleinanleger sollen Barabfindung erhalten

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.