Zewa-Hersteller SCA lehnt Milliarden-Übernahme ab

Investoren hatten für die Hygienesparte des schwedischen Konzerns 21 Milliarden geboten. SCA will die Aufspaltung in zwei börsennotierte Unternehmen umsetzen.

Schließen
Schweden lehnen Millionen-Offert ab – (c) imago stock&people (imago stock&people)

Der schwedische Zewa-Hersteller SCA hat einem Medienbericht zufolge ein umgerechnet rund 21 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot für seine Hygienesparte abgelehnt. Das im März vorgelegte Offert von Finanzinvestoren sei recht schnell verworfen worden, berichtete die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter" am Mittwoch unter Berufung auf ungenannte Quellen.

Stattdessen halte das Management an seinem Vorhaben fest, den Konzern in zwei börsennotierte Unternehmen aufzuspalten - die Hygienesparte, die auch Papiertaschentücher der Marke Tempo herstellt und den Löwenanteil des Umsatzes erwirtschaftet sowie das Forstwirtschafts- und Holzgeschäft.

Der Konzern ist mit 2,6 Millionen Hektar nach eigenen Angaben der größte private Waldbesitzer Europas. Dies entspricht einer Fläche, die größer als Mecklenburg-Vorpommern ist. SCA hatte im Dezember den deutschen Leukoplast-Pflasterhersteller BSN Medical für 2,74 Milliarden Euro gekauft.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Zewa-Hersteller SCA lehnt Milliarden-Übernahme ab

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.