Volle Kassen: Beiersdorf-Aktionäre werden ungeduldig

Beiersdorf zahlt seinen Aktionären seit 2009 unverändert 70 Cent Dividende je Aktie. Der Kosmetikkonzern sucht schon seit Jahren vergeblich nach Möglichkeiten für Zukäufe, um sein Geschäft auszubauen.

Stefan Heidenreich, CEO of German personal-care company Beiersdorf, delivers his speech at the annual shareholders meeting in Hamburg
Schließen
Stefan Heidenreich, CEO of German personal-care company Beiersdorf, delivers his speech at the annual shareholders meeting in Hamburg
Stefan Heidenreich – REUTERS

Der deutsche Kosmetikhersteller Beiersdorf hält weiter sein Pulver für Zukäufe trocken. Aufsichtsratschef Reinhard Pöllath machte den Aktionären am Donnerstag in Hamburg keine Hoffnung auf eine höhere Dividende. Der Nivea-Hersteller benötige das Geld für Investitionen: "Es muss in das Geschäft zurückgehen, da wo es herkommt - auch durch Zuerwerbe." Diese Zukäufe würden "auch sehr, sehr viel Geld kosten", fügte er hinzu, ohne konkrete Vorhaben zu nennen. Deshalb stehe er für eine Kontinuität bei der Gewinnausschüttung. Beiersdorf zahlt seinen Aktionären seit 2009 unverändert 70 Cent Dividende je Aktie.

Kleinaktionäre drängen auf Ausschüttung

Der Kosmetikhersteller, an dem die Tchibo-Mutter Maxingvest die Mehrheit hält, sucht schon seit Jahren vergeblich nach Möglichkeiten für Zukäufe, um sein Geschäft auszubauen. Kleinaktionäre drängen das Management deshalb, wenigstens einen Teil der angehäuften Barmittel von zuletzt 3,7 Milliarden Euro auszuschütten. Die Dividende passe nicht zur Entwicklung des Unternehmens, monierte Steffen Kraus von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Angesichts des Rekordgewinns im vergangenen Jahr wären eigentlich 1,50 Euro je Aktie angemessen. "Ein Euro wäre schon ein gutes Zeichen gewesen." Kraus kritisierte zudem die Akquisitionspolitik: Wenn es keine konkrete Aussicht auf einen Zukauf gebe, solle das Unternehmen das Geld lieber ausschütten.

Ein Anteilseigner schlug die Ausgabe von Gratisaktien vor, um die Rücklagen an die Aktionäre weiterzureichen. "Dann bekommen wir bei der Dividende langsam in den Wert einer Tafel Schokolade pro Aktie."

"Es ist nicht etwa so, dass wir das durchwinken"

Pöllath sagte, der Aufsichtsrat spreche jedes Jahr intensiv über die Ausschüttung. "Es ist nicht etwa so, dass wir das durchwinken." Übernahmen seien jedoch nur schwer planbar. Vorstandschef Stefan Heidenreich hatte Zukäufe unlängst zurückgestellt und betont, Beiersdorf tue gut daran, das Geld angesichts unsicherer Zeiten beisammenzuhalten.

Für das laufende Jahr bekräftigte Heidenreich das Ziel, den Umsatz um drei bis vier Prozent zu steigern. Die operative Rendite (Ebit-Marge) soll leicht über der des Vorjahres liegen. 2016 hatte der Konzern mit Marken wie Nivea, Eucerin, Labello und 8x4 sowie der Klebstofftochter Tesa Gewinn und Ertragskraft auf historische Höchststände gesteigert. Der Reingewinn kletterte um acht Prozent auf 727 Mio. Euro, die bereinigte operative Rendite auf 15,0 (Vorjahr 14,4) Prozent.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Volle Kassen: Beiersdorf-Aktionäre werden ungeduldig

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.