Bitcoin: Die verrückteste Blase aller Zeiten

Kryptowährungen

Der Markt für Kryptowährungen wie Bitcoin und Co. ist 2017 explodiert. Die hunderten Alternativen kommen inzwischen auf über 100 Milliarden US-Dollar an Börsewert. Und - trotz aller Warnungen vor einer Blase - gibt es nur wenig Anzeichen, dass sich daran so bald etwas ändert wird. Denn auch wenn sich die digitalen Währungen nicht als Geldersatz durchsetzen, ideale Spekulationsobjekte sind sie allemal. Dumm nur, dass ein Bitcoin heute schon mehere tausend Euro kostet. Aber keine Sorge, Kryptowährungen gibt es es auch billiger. Ein Überblick über die mehr oder weniger ernsthaften Konkurrenten von König Bitcoin.

Von Matthias Auer

REUTERS

Bitcoin

Am Anfang der Geschichte stehen die Bitcoins. Da per Design maximal 21 Millionen dieser virtuellen Münzen erzeugt werden können, sind viele Anleger überzeugt, dass Bitcoins langfristig stark an Wert zulegen werden. 2017 stieg der Wert eines Bitcoin zwischenzeitlich von 1000 auf knapp 5000 US-Dollar. Der aktuelle Börsewert liegt bei 72 Mrd. Dollar) Als Zahlungsmittel taugen Bitcoins kaum noch, da Transaktionen mittlerweile zu lange dauern. Um dieses Problem zu lösen, startete Anfang August "Bitcoin Cash".

APA/dpa-Zentralbild/Jens Kalaene

Ethereum

Der stärkste Herausforderer ist Ethereum. Größter Vorteil gegenüber Bitcoin: Das Projekt von Vitalik Buterin (hier zum Interview) verspricht der Welt, viel mehr als nur eine neue Währung. Es verspricht eine Neuordnung des gesamten Wirtschaftssystems. Ethereum soll "smarte Verträge" möglich machen, was weite Teile der Wirtschaft komplett automatisieren könnte. Das Konzept überzeugt vor allem große Konzerne, die stark auf die Technologie von Ethereum setzen. Die Währung Ether bringt es mittlerweile auf einen Marktwert von 28 Mrd. Dollar.

Die Presse/Fabry

Ripple

Die Nummer drei am Markt, Ripple, will kein Konkurrent sondern eine Ergänzung zu den großen Digitalwährungen sein. Hinter dem Projekt stehen mehrere Großbanken. Auch der frühere deutsche Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist seit 2014 als Berater an Bord. Marktwert Anfang Oktober: 7,9 Milliarden US-Dollar.

REUTERS

Litecoin

Schon länger am Markt ist Litecoin. Der 2011 gegründete Bitcoin-Konkurrent hat vor allem ein Ziel: eine besonders "leichte", sprich rasch handelbare Währung zu bleiben (Marktwert: 2,8 Mrd. Dollar). Der dahinterliegende Code soll so simpel wie möglich sein, damit auch Normalnutzer die virtuelle Währung wirklich für Transaktionen nutzen können. Wertsteigerung steht hier - zumindest offiziell - nicht im Vordergrund.

imago/Anka Agency International

Dash

Die Währung Dash (kurz für Digital Cash) hat eine etwas düstere Vergangenheit hinter sich. Die längste Zeit war Dash als "Darkcoin" bekannt und wurde vor allem dazu verwendet, größere Summmen im Darknet, der digitalen Spielwiese Krimineller aller Art, zu transferieren. Höchstes Credo ist hier - wenig überraschend - die absolute Anonymität der Nutzer. Aktuell kommt Dash auf einen Börsewert von 2,3 Mrd. Dollar.   

imago/photothek

PotCoin

PotCoin (Marktwerkt: 15 Millionen Dollar) wurde erschaffen, um der boomenden Marihuana-Industrie in den USA eine eigene Währung zu bieten mit der sie einschlägige Produkte handeln kann. Kunden und Produzenten sollten so "über das Netz zusammenwachsen", so die Vision der Betreiber.

dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

SexCoin

Einen ganz ähnlichen Ansatz verfolgt SexCoin, die nach  Eigenbeschreibung erste Kryptowährung, die speziell für Kunden der Pornoindustrie erfunden wurde. An der Börse sind die Porno-Münzen immerhin 1,2 Mio Dollar wert. 

APA/AFP/MARK RALSTON

PutinCoin

Für die Macher von PutinCoin gab es laut Firmenwebsite einen einzigen Grund, die virtuelle Währung zu erfinden: Mit PutinCoin soll dem russischen Volk im Allgemeinen und seinem Präsidenten Wladimir Putin im Besonderen Tribut gezollt werden. Teuer ist das Must-Have für echte Russen-Freunde nicht. Eine Münze kostet derzeit rund 0,16 Cent. Aktueller Börsewert der Währung: 3,3 Mio Dollar.

EPA

UFO Coin

Wer sich keinem Regime auf der Erde so nahe steht, kann zu UFO Coin greifen - und wird enttäuscht werden. Der relativ junge Anbieter plant weder Kontakt zu Außerirdischen aufzunehmen noch Elon Musks Rennen zum Mars zu beschleunigen. Der neue Herausforderer (Börsewert knapp 300.000 Dollar) setzt schlichtweg auf eine bessere Verschlüsselungstechnologie - und auf einen Namen, der sich verkauft.

AP

Piggycoin

Warum sollen nur Erwachsene ihr Geld für Kryptowährungen ausgeben, wo doch so viele Kinder regelmäßig Taschengeld bekommen? Diese Frage stellte sich auch das Team rund um Piggycoin und schlüpfte rasch in die Marktnische. Piggycoin richtet sich an Kinder, Eltern und Lehrer und will eine Art digitales Sparschwein sein. An der Börse ist die "erste Kryptowährung für Kinder" inzwischen 270.000 Dollar wert.

dpa/Peter Kneffel

Useless Ethereum Token

Wer mittlerweile seinen Glauben an den Krypto-Boom verloren hat, ist vielleicht bei "Useless Ethereum Token" gut aufgehoben. Die Anbieter bewerben ihre Währung (Marktwert 42.000 Dollar) auf der Website nicht gerade offensiv: "Du wirst Unbekannten im Internet Geld geben und die werden sich damit irgendein Zeug kaufen. Vermutlich einen großen Flat-TV. Ehrlich, kauf das nicht!", schreiben sie. Die Anleger griffen trotzdem zu. Kurz nach dem Launch war "Useless Ethereum Token" bis zu 40 Dollar wert. Heute liegt der Preis bei 1,6 Cent.

APA/EPA/MAURIZIO GAMBARINI
Kommentar zu Artikel:

Bitcoin & Co.: Die verrückteste Blase aller Zeiten

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.