Länderratings in Gefahr: Euro fällt auf 1,21 Dollar

Marktgerüchte über Rating-Abstufungen von Italien und Frankreich haben einen Kursrutsch ausgelöst. Eine Stabilisierung des Euro ist nicht in Sicht.

Euro fällt auf tiefsten Stand seit April 2006
Schließen
Euro fällt auf tiefsten Stand seit April 2006
(c) AP (Michael Probst)

Der Euro ist am Dienstagvormittag zeitweise auf 1,2110 Dollar und damit den tiefsten Stand seit April 2006 gefallen. Devisenhändlern zufolge lasteten weiter die Unsicherheiten über die Konjunkturentwicklung in Europa auf dem Euro.

Als Auslöser für den Kursrutsch am Dienstag nannten Devisenhändler unbestätigte Marktgerüchte, denen zufolge auch die Bonitätsratings von Italien und Frankreich gesenkt werden könnten. Zuletzt hatte eine Kreditrating-Abstufung von Spanien in der Vorwoche für fallende Euro-Kurse gesorgt.

Keine Stabilisierung in Sicht

Die damit einsetzenden Verkäufe hätten eine Welle von automatischen Verkaufsaufträgen ausgelöst und den Euro damit weiter unter Druck gesetzt, berichteten Marktteilnehmer. Eine Stabilisierung des Euro sei derzeit noch nicht zu beobachten, hieß es am Markt.

Aus markttechnischer Sicht wird der Fall unter die Marke von 1,2140 Dollar von Händlern als deutlich negatives Signal gewertet. "Wenn wir heute unter diesem Niveau schließen, wäre das ein negatives Zeichen für die Zukunft", so ein Händler. Die nächsten wichtigen Punkte aus markttechnischer Sicht werden nun bei 1,2100 und 1,2000 Dollar erwartet.

(APA)

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr zum Thema

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.